Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Du ich' von Jona Mondlicht

Es ist schön, wenn man in seinem Leben Platz findet für eine Leidenschaft. Und es ist schön, wenn man sie mit jemandem teilen kann.

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Tanja und Steve

von Wanderer

Wer kennt nicht die Situation, in der man in eine bestehende Beziehung erstmals seine Fantasien und Leidenschaften einzubringen versucht? In vielen Fällen verurteilt es die Beziehung zum Scheitern, in einigen Fällen entsteht ein Kompromiss, und nur in wenigen Fällen entdeckt man, gemeinsame Träume zu haben.

138 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lederlust

von Lady Silva

Eine Baronin gibt sich ganz ihrer zweiten Haut hin. Glattes, duftendes und einengendes Leder lässt sie dabei beinahe ihren im Keller wartenden Sklaven vergessen.

38 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Gefangen

von Ophion

Ihr neues leichtes Sommerkleid, ihre neuen Schuhe – prüfend steht sie vor dem großen Flurspiegel und betrachtet sich. Es ist leicht, anders zu sein. Aber es ist nicht immer leicht, dies auch Anderen gegenüber zu zeigen. Sich zu trauen. Der Anderen wegen.

30 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Feierabend

von Teufelchen

Ob er gefesselt ist? Ist es überhaupt ein Mann, der da in einem Latexanzug verpackt auf dem Beifahrersitz gefahren wird? Er oder sie muss Angst haben, gesehen zu werden. Und was bewegt einen denn, sich auf ein solches Spiel einzulassen?

23 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ansprache an meine Geliebte

von Gryphon

"Du bist heute zum ersten Mal bei mir. Darum werde ich Dir einige Verhaltensmaßregeln geben, die Dir helfen, Dich zurechtzufinden. Also knie Dich vor mich hin und höre genau zu." Eine wunderbare Geschichte über Unterwerfung, Vertrauen und Zärtlichkeit.

19 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Who Can Say

von Jona Mondlicht

Eine Geschichte in Andenken aller Opfer, deren Angehöriger und aller Menschen der Welt, die am 11. September 2001 von dem grauenvollen Terroranschlag auf New York betroffen waren.

18 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Bitte

von Jona Mondlicht

Um Dir zu gehören, muss ich mich nicht binden, ich verzichte auf Fesseln, bin freiwillig hier, wenn Du mich begehrst, musst Du mich nicht finden, denn allein Deine Macht hält mich immer bei Dir.

16 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Lang erträumt

von latbound

Während ich gefesselt liege, genieße ich das Gefühl, von Latex umschlossen zu sein. Jede kleine Bewegung, mehr ist nicht möglich, gibt mir den Eindruck, gestreichelt zu werden und so fällt mir das Warten nicht allzu schwer. Trotzdem werde ich nach einer gewissen Zeit unruhig, der Knebel wird unbequem und den Armen und Beinen ist die ausgespannte Lage auch anzumerken. Warum lässt sie mich allein?

14 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Bist Du bereit?

von Ambiente

Während Er gefesselt auf dem Bett liegt, zeigt Sie ihm, was sie unter einer Bestrafung versteht - und kommt dabei voll auf ihre Kosten. Strafe muss sein!

11 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Glut

von Gryphon

Ein Brandzeichen neben der Scham ist etwas Besonderes, Dauerhaftes, Besitzanzeigendes. Aber auch etwas äußerst Schmerzhaftes, wenn man es sich anbringen lassen möchte. Vielleicht sollte man es wenigstens für den Anfang so geschehen lassen, wie es in dieser Geschichte passiert.

10 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Amouröses Flanieren (Teil 1)

von fetish playground

Er blinzelte immer wieder nervös zu ihr herüber. Versuchte, sich nichts entgehen zu lassen von dem, was sie tat. War er ihr doch jetzt schon durch allzu viele Straßen gefolgt. Hatte sie nie aus den Augen gelassen. Immer einen Abstand wahrend, ihr nicht zu nahe zu kommen. So fasziniert war er von ihrer Erscheinung. Von dem gleichmäßigen Klackern ihrer spitzen Absätze. Dieses scheinbar so harte Geräusch ließ ihn zärtlich berührt und mit geschlossenen Augen ihr blind folgen.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Ich liebe Dich

von Jona Mondlicht

Leidenschaft ist größer als Schmerz und Lust. Sie ist schwarz und doch farbig, gefesselt und doch frei. Und mehr.

9 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Keine Langeweile

von Jona Mondlicht

Karabiner, Gürtel, Riemen, rote Stellen, heiße Striemen, Gerte, Peitsche und neun Schwänze, Gänsehaut und Feuertänze.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Mann im Kleid

von T Lagemann

Manches in der Welt der BDSMler geschieht aus den unterschiedlichsten Gründen nur heimlich. Kurze Momente des Glücks sind das. Doch manchmal führen sie dennoch ins Unglück. Denn wie erklärt man sich, in Lackstiefeln, bestrapst, mit geschnürter Taille, geschminkt und im Kleid? Wie nur?

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Die Onlinezofe (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Was harmlos anfängt, entwickelt sich mitunter zu mehr, als man erwartet hat. Und wer meint, eine Online-Zofe habe lediglich virtuell demütig zu sein, der irrt gewaltig. Diese Geschichte beweist es eindrucksvoll.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Wolf und Griselda IV - Griselda entdeckt die Latexwelt (Teil 2)

von guepere

Es ist Griseldas Vorschlag, noch einmal den Laden zu besuchen, in dem Wolf ihre Gummikleidung gekauft hatte. Nur zu gern und fasziniert folgt er ihrem Vorschlag. Dass sie mit Hilfe der Verkäuferin für einen besonderen Verlauf des kleinen Ausflugs sorgt, überrascht ihn schließlich genauso wie die Situation, in der er sich kurz darauf wiederfindet.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Traum

von nacht123

Wenn einer Frau der Wein nicht bekommt, kann es geschehen, dass sie im Bett liegend von einem Besucher träumt - der allerdings etwas anderes tut, als im Wohnzimmer mit dem Ehemann auf der Couch sitzend zu diskutieren.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Kleiner Mann - was nun?

von Lady Silva

Wie still er wartet, bis ich bereit bin für ihn. Wie geduldig er doch ist. Und wie erregt innerlich. Keinen Blick lässt er von den Pumps. Sie sind das Ziel seiner Begierde, und vielleicht allenfalls noch mein Fuß, der darin steckt. Um sie drehen sich seine Träume, seine Sehnsüchte. Jetzt hat er mich in meinem Hotelzimmer. Das erste Etappenziel hat er schon erreicht. Und jetzt? Jetzt liegt das Spiel wieder in meiner Hand. Oder in meinen Pumps?

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Der Wunsch

von Devana

Eine Sklavin, die ihre eigenen Wünsche über die Befriedigung der Wünsche ihres Herrn stellt, hat vergessen, wer sie ist. Es liegt an ihrem Herrn, einen geeigneten Weg zu finden, sie mit ihren Gedanken auf den rechten Weg zurück zu bringen.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Sommernacht

von Sereja

Unter ihrem schwarzen Kleid trägt Sie ein eng geschnürtes Korsett, ihre Arme sind auf dem Rücken gefesselt und die Füße durch ein kurzes Lederband verbunden. So wird sie auf eine Burg geführt, auf der sie in dieser warmen Sommernacht an eine Parkbank fixiert sein wird.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!