Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 288 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch saphira erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der Brief

Eine BDSM-Geschichte von saphira.

Sie kam nach Hause. Es war schon früher Abend und recht dunkel.

Schon von unten hatte sie gesehen, dass in der Wohnung kein Licht brannte.

Wo war er?

War er schon schlafen gegangen?

Sie schloss die Wohnungstür auf. Abgeschlossen. Er war nicht da. Aber sonst ging er doch abends nie weg. Er wartete immer auf sie, wenn sie von der Arbeit kam.

Irgendetwas war los. Sie spürte es deutlich.

Sie knipste das Licht im Flur an. Tatsächlich, seine Jacke und seine Schuhe fehlten.

Doch da, auf der Kommode vor dem Spiegel – sie hatte ihn zuerst gar nicht gesehen – lag ein Brief.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

25.12.2019 um 18:42 Uhr

Sehr schön geschrieben. So wird es wohl vielen Paaren ergehen.

† Adele

Gelöscht.

29.09.2016 um 18:26 Uhr

Es trifft den Nagel auf den Kopf. 

Danke für deine Geschichte. 

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

23.12.2015 um 08:25 Uhr

Wundervoll...

Ich muss gestehen, dass mich diese Zeilen tief bewegt, berührt haben. Tief sitzt wohl in vielen von uns die Frage, ob man es heimlich tut, seine Neigung versucht, irendwie auszuleben oder ob man irgendwann den Mut findet, sich alles von der Seele zu reden (oder zu schreiben). Genau diese Situation fand ich hier überzeugend real beschrieben. Alles, wirklich alles passt. Die Befreiung es endlich gesagt zu haben, die darauf folgende Angst, sie zu verlieren, die Erkenntnis, dass sie es vielleicht nicht versteht. Schön beschrieben fand ich auch ihre Reaktion, die von tiefer Liebe zeugt.  

Danke für bewegende, vielen vielleicht Mut machende Zeilen, die hoffentlich viele hier auf den Schattenzeilen lesen.

15.05.2014 um 15:42 Uhr

Diese Situation haben sicher viele hier so oder ähnlich schon erlebt. Schön beschrieben, die Geschichte lässt mich irgendwo zwischen Zweifel und Hoffnung zurück.

† lonelymistress

Gelöscht.

02.04.2014 um 21:54 Uhr

Die Geschchte spricht vielen aus dem Herzen! man kann sowohl seine als auch ihre Position sehr gut nachvollziehen. Danke für diese schöne Geschichte!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.10.2013 um 23:01 Uhr

Ich finde Du hast mich mit Deiner Geschichte sehr tief berührt,

in vielen Zeilen finde ich mich wieder...

Danke für diese wundervoll nachdenkliche Geschichte,

ich werde sie mir in mein virtuelles Bücherregal stellen,

sie wird von mir noch öfter gelesen.

06.01.2012 um 23:03 Uhr

Eine Geschichte die Mut macht.

Ich hab mich zum Teil darin wiedergefunden.

Und auch ich suche immer noch nach einer Möglichkeit, diesem Weg zu gehen - allein, denn mein Partner kann sich auch nach über 2 Jahren noch nicht dafür begeistern.

Gelöscht.

29.11.2011 um 12:59 Uhr

Erlebte gerade ein Teil- Déjàvu. Ironie des Schicksals, diesen Text ausgerechnet jetzt zu finden?!

hexlein

Autorin.

28.08.2011 um 18:24 Uhr

ein sehr bewegender und aufwühlender Text.

und was mich mal interessieren würde....

haben die beiden denn einen gemeinsamen Weg gefunden?

dienerin

Autorin.

26.08.2011 um 15:05 Uhr

Diese Geschichte hat mich sehr angesprochen

Im letzten Jahr stand ich da und musste irgendwie meinem Mann von meiner Neigung erzählen

Wir haben es nicht zusammen ausprobiert

und ich lebe es irgendwie (und bin noch verheiratet)

aber wichtig ist, im Gespräch zu bleiben

Danke für diese nachdneklich machende Geschichte

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.