Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 288 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch saphira erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der Brief

Eine BDSM-Geschichte von saphira

Sie kam nach Hause. Es war schon früher Abend und recht dunkel.

Schon von unten hatte sie gesehen, dass in der Wohnung kein Licht brannte.

Wo war er?

War er schon schlafen gegangen?

Sie schloss die Wohnungstür auf. Abgeschlossen. Er war nicht da. Aber sonst ging er doch abends nie weg. Er wartete immer auf sie, wenn sie von der Arbeit kam.

Irgendetwas war los. Sie spürte es deutlich.

Sie knipste das Licht im Flur an. Tatsächlich, seine Jacke und seine Schuhe fehlten.

Doch da, auf der Kommode vor dem Spiegel – sie hatte ihn zuerst gar nicht gesehen – lag ein Brief.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Queeny

Förderer.

04.04.2022 um 09:43 Uhr

Dankeschön für deine schöne Geschichte!

Ich denke so oder so ähnlich hat bei vielen der Denk- prozess über BDSM begonnen. Du hast mit wenigen Worten zu Papier gebracht, was in vielen Herzen begonnen hat.

Queeny

saphira

Autorin.

03.04.2022 um 19:51 Uhr

Danke für eure Kommentare. 

Die Geschichte ist tatsächlich meine allererste - ich war 19 als ich sie schrieb. 

Sie hat ihre Schwachstellen und wenn ich sie heute  lese, würde ich einiges verbessern. 

Umso mehr freut es mich, wenn sie euch immer noch gefällt.

03.04.2022 um 17:17 Uhr

Ja, das wäre eine Ouvertüre für die "Schattenzeilen". Neueinsteigern der Thematik könnte diese Geschichte

hilfreich sein. Es bleibt noch alles sehr vage, fordert aber vom geneigten Leser Toleranz und Weiterdenken.

Sie wird sicher nicht die Ansprüche aller Leser an eine BDSM-Geschichte gerecht. Mir gefällt sie - kann keine

Schwächen entdecken. Klare Aussage ohne "Heilsversprechen" In ihrer Art durchaus gelungen. Danke

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

02.04.2022 um 23:07 Uhr

Ich nehme an, sie haben inzwischen eine Lösung gefunden

Der Text spricht mich an, sein Verhalten ist so menschlich, so "lieber nicht dabei sein, wenn es knallt"

Vielen Menschen fällt ja schon schwer, über "ganz normale" sexuelle Wünsche zu reden.

Ich habe mich allerdings gefragt, woher sie so sicher weiß, dass er ihr die Augen verbinden will und nicht umgedreht. Aber das sind vernachlässigbare Details.

Doch bei dem nachfolgenden Gespräch und den esten zaghaften Versuchen wäre ich gerne dabei gewesen.

Danke für die Post

hanne

Gelöscht.

25.12.2019 um 18:42 Uhr

Sehr schön geschrieben. So wird es wohl vielen Paaren ergehen.

Gelöscht.

29.09.2016 um 18:26 Uhr

Es trifft den Nagel auf den Kopf. 

Danke für deine Geschichte. 

Meister Y

Autor. Förderer.

23.12.2015 um 08:25 Uhr

Wundervoll...

Ich muss gestehen, dass mich diese Zeilen tief bewegt, berührt haben. Tief sitzt wohl in vielen von uns die Frage, ob man es heimlich tut, seine Neigung versucht, irendwie auszuleben oder ob man irgendwann den Mut findet, sich alles von der Seele zu reden (oder zu schreiben). Genau diese Situation fand ich hier überzeugend real beschrieben. Alles, wirklich alles passt. Die Befreiung es endlich gesagt zu haben, die darauf folgende Angst, sie zu verlieren, die Erkenntnis, dass sie es vielleicht nicht versteht. Schön beschrieben fand ich auch ihre Reaktion, die von tiefer Liebe zeugt.  

Danke für bewegende, vielen vielleicht Mut machende Zeilen, die hoffentlich viele hier auf den Schattenzeilen lesen.

15.05.2014 um 15:42 Uhr

Diese Situation haben sicher viele hier so oder ähnlich schon erlebt. Schön beschrieben, die Geschichte lässt mich irgendwo zwischen Zweifel und Hoffnung zurück.

Gelöscht.

02.04.2014 um 21:54 Uhr

Die Geschchte spricht vielen aus dem Herzen! man kann sowohl seine als auch ihre Position sehr gut nachvollziehen. Danke für diese schöne Geschichte!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.10.2013 um 23:01 Uhr

Ich finde Du hast mich mit Deiner Geschichte sehr tief berührt,

in vielen Zeilen finde ich mich wieder...

Danke für diese wundervoll nachdenkliche Geschichte,

ich werde sie mir in mein virtuelles Bücherregal stellen,

sie wird von mir noch öfter gelesen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.