Profil erstellen Login

Große Erwartungen

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf.

Platz 2 im Schreibwettbewerb »Das Päckchen« (Link).

 

Fenja hob die Putzmittelflasche. Ein paar Spritzer auf den Tisch, dann kräftig schrubben. Flasche und Putzlappen wieder zurück ins Holster an ihrer Hüfte und heraus mit dem Trockentuch. Den Trick hatte Tim ihr gezeigt. Ein Werkzeuggürtel war ungeheuer praktisch beim Putzen. Man konnte hin und her gehen und hatte trotzdem alles griffbereit. Außerdem mochte sie den breiten Lederriemen um ihre Taille. Sie schnallte ihn immer ein wenig fester als nötig.

Nach dem Abwischen der Fensterbank, so summte es in ihren Gedanken, schnell die Wäsche runterbringen, dann ist die Maschine fertig, wenn ich gerade das Bad erledigt habe. Hausarbeiten mochte ja niemand. Spritzflasche heraus, Psit-Psit, wischen und trocknen. Du-Di-Dum! Es lief wie am Schnürchen! Manchmal wurde es sogar zu einem Tanz, einem regelrechten Geschicklichkeitsspiel. Dann war sie ganz bei sich selbst, ganz präsent und echt. Kein Platz für Gedankenchaos. Das war schön.

Wenn sie sich dann noch vorstellte, Tim wäre da, stünde hinter ihr, in seinen Händen die Reitgerte - lächelt sein böses Lächeln, beobachtet sie wie ein Falke, ist streng und manchmal unfair und hat solchen Spaß daran, sie zu knechten. Ein wohliger Schauder fuhr ihr den Rücken hinunter, als sie daran dachte. So wurde die Hausarbeit zu etwas sehr Aufregendem. Ihr Zuhause glänzte immer, seit sie ihn kannte.

Manchmal zwang er sie ja, unmöglich hochhackige Schuhe zu tragen, während sie sich abmühte. Und hautenges Gummi, das über ihre Haut schabte und glitschte, wo es mit Gleitgel versehen war - oder es immer Feuchtigkeit hatte, wenn es soweit war. Ihre Gedanken wanderten zum Schrank. Da standen die schwarzen Stiefel mit der Schnürung, die sich so richtig festzurren ließ.

Sie seufzte. Nein, das durfte sie nicht. Nicht, wenn er nicht da war. Regeln waren Regeln und sie wollte eine gute Sub abgeben. Freilich, Strafe gefiel ihr, gefiel ihr sogar sehr, aber ihn zu enttäuschen, das kam nicht infrage. Egal, wie groß die Versuchung war. Sie presste ihre Hand auf ihren Bauch, das musste sein. Erst wollte sie nur fühlen, wie ihr Atem ging, dann noch etwas fester, bis das Luftholen nicht mehr so einfach war. Schön! Verführerisch! Aber kein Ersatz zu seinen Fingern. Sie waren grob und grausam, wenn er es wollte, aber immer auf ihre Weise mitfühlend und zugewandt.

»Konzentrier dich!«, schalt sie sich. »Wenn du zu sehr in Gedanken abschweifst, verlierst du den Flow und dann ist es nur noch öde Hausarbei...«

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Robert S

Autor.

11.11.2023 um 04:27 Uhr

Vorfreude, Gedanken, Vorstellungen, Fantasie, große Erwartungen, Furcht und Kribbeln. Was passiert im Kopf eines Menschen, wenn es um BDSM geht. Das gedankliche Spiel nicht nur um SM sondern mehr noch um Dominanz und Submission empfand ich im Kontext des Wettbewerbsthema als gut ausgearbeitet und gratuliere dir herzlich zum Zweiten Platz.

Zum diesem Beitrag im Forum.

05.11.2023 um 00:49 Uhr

Gutes Ko9fkino. Vielen Dank! Wünsche viel Spaß  nach dem Öffnen der Tür.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gasandra

Förderer.

03.11.2023 um 18:19 Uhr

Da sieht man was Kopfkino auslösen kann und wie schön es ist damit zu spielen.

Habe die Geschichte von anfang bis ende mit Genuss gelesen und war selbst einen Moment enttäuscht über den Stein.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Tek Wolf

Autor.

02.11.2023 um 12:12 Uhr

Danke, poet, ich hatte hier das Kopfkino im Sinn. Kleine Dinge, die doch ein Bedeutung haben und Phantasien anstossen können. Es freut mich sehr, dass dir meine Geschichte gefallen hat

Zum diesem Beitrag im Forum.

poet

Autor.

01.11.2023 um 20:39 Uhr

Ich liebe Texte, die von rein körperlichen Beschreibungen weggehen und andere Ebenen betreten. Die sich wie hier in der Fantasie abspielen, die so viel mächtiger ist als die Realität. In der man sich Vorstellungen hingeben kann, die das übersteigen können, was man real ertragen könnte. Dieses Spiel hast du fantastisch ausgelotet. Gratulation zum verdienten 2.Platz!

Zum diesem Beitrag im Forum.

bladin

Gelöscht.

01.11.2023 um 13:57 Uhr

schön geschrieben, keine Frage: persönlich neige ich ein wenig dazu, mir das Szenario vor Augen zu halten....und wenn ich das dann auf die schnöde Realität runterbreche und mir vorstelle, ggfs. derjenige zu sein, der vor der Tür steht und ne ganze Weile über die Möglichkeiten des Inhalts und den damit verbundenen Erwartungen philosophiere, dann platzt auf einmal die Fantasieblase und ich bin schlagartig geerdet. Das macht der Text mit mir - so schön er geschrieben ist - ich könnt s in der Qualität sicher nicht! Dennoch herzlichen Glückwunsch zum 2. Preis!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Tek Wolf

Autor.

01.11.2023 um 12:57 Uhr

Lieber Meister Y, danke für dein Lob. Ich habe mich ganz in das Thema "Kopfkino" reingedacht, dazu sozusagen ein besonderes "Päckchen" geschnürt. Fenja einzuführen war etwas schwierig, denn ich wolle ihre Reaktionen und Persönlichkeit zeigen, aber damit auch nicht übertreiben und den Geschichtsfluss stören. Offenbar ist mir das aber gelungen, wenn du die Geschichte so positiv empfunden hast. Danke für deinen Kommentar

Zum diesem Beitrag im Forum.

Tek Wolf

Autor.

01.11.2023 um 12:53 Uhr

Danke, Efstratia Schober, dass dir meine Geschichte gefallen hat.

 

Es freut mich, dass ich dein Kopfkino anregen konnte, liebe Leo Me. Ich habe irgendwie eine Schwäche für sadistische Mistkerle, frage mich, wieso ...

 

Diedie Nerin, danke für dein Lob, schön, dass ich dich gut in diese Geschichte mitnehmen konnte.

 

Dein Lob hat mir besonders viel bedeutet, da ich weiß, wie kritisch du bist. Danke Nora.

 

Und dank natürlich auch dir, Noras Marie. Schön, dass ich mit Worten einen Film in deinen Kopf bringen konnte. Hoffentlich in 3D und mit Dolby-Ton

 

Danke hexlein, meine Charaktere übertreiben es manchmal, aber ich mag es extrem

 

Dank ach dir Herr B für dein Lob.

 

Die Gefühlswelt ist manchmal nicht einfach einzufügen, denn es wird schnell zu viel. Um so mehr freut es mich, dass es für dich geklappt hat Christina Saphir.

 

Dank dir Ambiente, der "Meister des Kopfkinos" war eine besondere Ehre für mich.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Ambiente

Autorin. Förderer.

01.11.2023 um 11:34 Uhr

Hallo Tek Wolf,

 

Glückwunsch zum verdienten zweiten Platz.

 

Du bist wahrlich ein Meister des Kopfkinos, beim lesen habe ich ab und an vergessen, das es "nur" Kopfkino war.

 

Der Plot war wohl durchdacht und das Ende, ich glaube man könnte sagen: mit der Zungenspitze über die Unterlippe gleiten.

 

wir lesen uns

ambi

Zum diesem Beitrag im Forum.

Christina Saphir

Förderer.

29.10.2023 um 17:54 Uhr

Das ist eine runde, klassische Geschichte mit genug Spannung.

Ich mag den Anfang ganz besonders.

Er führt mich mit seiner unschuldigen Heiterkeit wirklich spielerisch in die Geschichte.

Das gefällt mir.

 

Du-Di-Dum!

 

ist dabei mein persönliches i-Tüpfelchen aus Fenjas (anfänglichen) Gefühlswelt.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.