Profil erstellen Login

Lieferung für Sedlacek

Eine BDSM-Geschichte von Nora.

Platz 3 im Schreibwettbewerb »Das Päckchen« (Link).

 

Es war ein Freitagnachmittag, Mitte Juli. Die Sonne hatte die gesamte Stadt in einen Backofen verwandelt, vor allem hier im achten Bezirk, wo kein einziger Baum stand. Asphalt und Beton reflektierten die Hitze und machten aus den angeblichen 30 Grad gute 40. Mir floss der Schweiß in Strömen den Nacken und Rücken hinab, die Unterarme klebten auf den Oberarmen, der Fahrersitz des Lieferwagens wetzte mir die Schenkel wund.

Ich fuhr mit der letzten Ladung des heutigen Tages zum dritten Mal die Josefstädterstraße rauf und wieder runter, auf der Suche nach einer Parklücke, die dem Ford Transit ausreichend Platz bieten konnte. Erfolgslos. Verdammt, es war Wochenende, wollten die Leute, die hier wohnten, denn nicht aufs Land in ihre dämlichen Wochenendhäuschen, ihre Schrebergärten oder was weiß ich wohin. Reich genug waren sie doch alle, die hier lebten!

In der Tat war der achte Wiener Gemeindebezirk der mit der höchsten Dichte an wohlhabenden Leuten innerhalb des Gürtels. Noch reichere lebten nur mehr in den Villenvierteln in Döbling oder Hietzing am Stadtrand. Vor fünfzig Jahren war der Achte das Biotop von Beamten, die um die Ecke im Landesgericht, im Finanzamt oder in den Ministerien ihren sinnbefreiten Tätigkeiten nachgingen aber auch von vermögenden Kaufleuten, die gleich oberhalb ihrer Läden riesige Wohnungen hatten, und die Freizeit in der Volksoper und im Raimundtheater verbrachten oder in altmodischen Cafés ganze Nachmittage bei einem Schälchen Gold und den dort ausgehängten Tageszeitungen abhingen.

Zumindest hatte mir das mein Vater erzählt, der als Kellner vierzig Jahre lang im Café Eiles diese Herrschaften bediente und sich um jeden Cent Trinkgeld bis zum Boden verbeugte, um meine Schwestern, Mama und mich in dem alten Gemeindebau in der Vorstadt durchzubringen.

Aber seit geraumer Zeit änderte sich auch hier alles. Die Hofratswitwen, Burgschauspieler und Kommerzialräte segneten nach der Reihe das Zeitliche und zogen in ihre letzte Ruhestätte auf dem Zentralfriedhof, während sich hier die Banken, Concept-Stores und Designerläden breitmachten und die Wohnungen, die noch übrigblieben, modernisiert und aufgemotzt, zu überteuerten Preisen an Yuppies und Bobos gingen. Und in eben eine davon ging offensichtlich die Lieferung im Fond meines Transits.

Endlich schälte sich ein breiter Audi A5 aus der Reihe der geparkten Wagen und ich zwängte mich mit einiger Mühe in die Parklücke. Stand halb auf dem Gehsteig, aber die Straßenbahn kam um Haaresbreite noch vorbei. Ich stieg aus dem Wagen, öffnete die Hecktür, zog das zwei Meter lange Paket heraus und stellte es an die Hauswand. Ein Muttermensch mit Kinderwagen motzte herum, dass das hier nicht erlaubt sei, ich sah sie scharf an und sie zog ab. Vielleicht auch, weil sie nicht damit gerechnet hatte, dass sich in dem blauen Arbeitsoverall eine Frau befand. Waren ja alle ganz brav gegendert hier.

Ich warf einen Blick auf den Auftragsschein: Paketnummer, Lieferadresse. Stimmte alles. »Inkl. Montage und Vollservice«, hatte Renate mit der Hand noch vermerkt. Also auch noch den Koffer mit der Bohrmaschine und das Handwerkzeug. Ich sah auf die Uhr: 15:30. In einer Stunde würde ich fertig sein, dann erwarteten mich eine Dusche und eine kühle Blondine im Glas.

Ich suchte nach den Namen am Klingelschild, Sedlacek, drückte das Knöpfchen, ein Summeton, die Tür sprang auf. Ich stellte das Paket in die Einfahrt, es mochte gut zwanzig Kilo schwer sein, dann noch die beiden Koffer mit dem Werkzeug. Im Stiegenhaus mit den gemalten Jugendstilornamenten an den Wänden war es angenehm kühl.

 

***

 

Ich mochte diesen Job nicht besonders, aber wenigstens brachte er Geld. Nach den zwei Jahren im Knast hatte ich noch ein Jahr Bewährung vor mir, die Kosten für den Anwalt aus dem Zivilprozess stotterten sich auch nicht von alleine ab und wenn du mal ins Loch eingefahren bist, dann ist es wirklich hart, draußen wieder Fuß zu fassen und auch sauber zu bleiben. Vor allem als Frau.

Aber ich hatte Glück. Meine Bewährungshelferin war ganz in Ordnung, keine von diesen jungen Welterklärerinnen oder eine frustrierte Schlampe, die ihren Job eigentlich hasste, es aber nie zugegeben hätte. Und nachdem sie merkte, dass es mir wirklich ernst war und ich jede Woche brav zum Antiaggressionstraining pilgerte, zauberte sie irgendwie diese Stelle aus dem Hut.

S&M Furnitures, eine Tischlerei, die sich auf die Herstellung von BDSM-Möbeln spezialisiert hatte. Betten, Streckbänke, Böcke, alles, was ein paar gelangweilte Yuppies brauchten, um sich aufzugeilen. Ob ich ein Problem damit hätte. Nein, hatte ich nicht. Die suchen einen Fahrer, der das Zeug liefert und hin und wieder auch aufbaut, ob ich das könne. Klar konnte ich das. Hatte ja lange genug am Bau gearbeitet.

Die Inhaber, ein Pärchen mittleren Alters, er Tischler, sie Designerin, waren fair. Sie hatten weder ein Problem mit meinem Vorstrafenregister noch damit, dass ich Lesbe bin. Drei Monate Probezeit, danach ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Glück gehabt, dachte ich mir.

Die Bewährungshelferin fand eine Wohnung für mich, ein abgefucktes Zimmer mit Kochnische draußen am Stadtrand in einem dieser Nutztierkäfige, die sie Sozialbauten nannten. Es war mir recht. Besser als die enge Zelle, die ich mit den andern drei teilte, war es allemal. Ich stand am Anfang. Es war gut so.

 

***

 

Der Aufzug war nur mit einem Schlüssel benutzbar. Shit, also dann zu Fuß. Noch ein Blick auf die Adresse, erster Stock, gut, das ging noch. Ich schulterte das Paket und ging die Treppe hoch. Das Gym im Knast war zwar grindig und desolat gewesen, aber es hatte mich in Form gehalten. Dennoch floss mir der Schweiß in Strömen zwischen den Brüsten bis zum Bauchnabel, als ich angekommen war. Ich lief zurück, die Werkzeugtaschen zu holen, dann wieder rauf und drückte die Türglocke.

»Ja bitte?«, tönte ein Stimmchen von innen. Irgendetwas kam mir seltsam vor. Die Stimme hörte sich dünn an.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.01.2024 um 23:48 Uhr

Einfach toll geschrieben und so überraschend!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Heinz Stori

Gelöscht.

17.12.2023 um 17:38 Uhr

... fast könnte der Eindruck entstehen, es sei ein wenig zu süßlich. Und wenn es so wäre, würde sogar das passen zu dem beschriebenen Gegensätzlichen in der Geschichte.

 

also: gelungene Geschichte!

Zum diesem Beitrag im Forum.

nora s

Gelöscht.

17.12.2023 um 15:58 Uhr

Liebe Nora,

eine weitere wunderbare Geschichte, ich habe dir und den drei Damen beim Aufbau und dem Vollservice zugesehn...

die kleine Nora s

Zum diesem Beitrag im Forum.

Robert S

Autor.

11.11.2023 um 04:32 Uhr

geändert am 11.11.2023 um 05:48 Uhr

Ich habe eine bunte Geschichte gelesen, voller Fantasie und eine Handlung, die sich in ihrem Bogen weit über den Rahmen der Geschichte streckt. Die Protagonisten sind lebendig. Ich habe die Wohnung gesehen, war dabei.

Zum diesem Beitrag im Forum.

07.11.2023 um 16:23 Uhr

Mega. wirklich schön, auch wenn es meine Fetische ausser dem Machtgefälle nicht bedient.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Diedie Nerin

Autorin.

06.11.2023 um 23:29 Uhr

wow! wann geht da mal eine kurzgeschichten-sammlung in druck? so coole ideen immer. und dramaturgisch wie sprachlich sowieso erstklassig. ich gratuliere.

Zum diesem Beitrag im Forum.

poet

Autor.

06.11.2023 um 07:59 Uhr

Klasse Text! Sprachlich toll eingefangen dieser Kontrast zwischen der “Lieferantin” und dem herrlichen Trio. Dazu die Spannung bei der Entwicklung der Handlung. Habe mich selten so amüsiert bei einem SZ-Text! Danke für dieses Lesevergnügen!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Leo Me

Autorin.

05.11.2023 um 11:54 Uhr

Liebe Nora,

was soll ich groß sagen? Ich mag die drei Damen. 

Tolle Idee, großartig umgesetzt, herzlichen Glückwunsch zum dritten Platz.

Leo

Zum diesem Beitrag im Forum.

Nora

Profil unsichtbar.

04.11.2023 um 08:18 Uhr

Herr Forstrat Kreuziger!

Danke dir für das Lob, aber: Tu uns uns nicht den deutschen Gast verunsichern, ich bitt dich gar schön.

 

Bussi aus der Residenzstadt!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gasandra

Förderer.

03.11.2023 um 18:12 Uhr

Liebe Nora,

ich sehe diese drei älteren damen bildlich vor mir. Mit vielen kleinen falten in ihren gesichtern und einem verschmitzten lächeln. Mal eine ganz andere Geschichte von dir.

Wie gerne ich auch die über Marie und dich lese, diese hat mir außerordentlich viel Spaß gemacht.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.