Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 214 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Victoria erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Tagtraum

Eine BDSM-Geschichte von Victoria.

War gerade beim Einkaufen... hab Dich gespürt... hinter mir... neben mir... Bei jedem Bücken hatte ich das Gefühl, Du siehst mich, beurteilst mich. Und als ich vor dem Schaufenster des Supermarktes stand, auf meinen Sohn wartete, habe ich Dich durch die Scheibe gesehen... wieder mit dem prüfenden Blick... bin still stehen geblieben, habe mich nicht bewegt... weiß ich doch mittlerweile, dass Du meinen Ungehorsam konsequent Strafe folgen lässt.

Ob jeder sehen kann, was ich drunter trage? Der da hinten hat so komisch geguckt, ist mehrmals um mich herumgeschlichen... Puh... ich spüre, wie mir die Schamesröte ins Gesicht steigt, meine Wangen glühen... Wann kommst du endlich... befreist mich hier aus dieser Lage... Minuten wie Stunden... Endlich bist Du da. Ich gehe schnell auf Dich zu, meine superhohen Schuhe klackern für jeden hörbar auf dem Asphalt... in meinen Ohren hallt es wie ein Angebot für jedermann... halte mich bittend an Deinem Arm fest... Du lächelst mich an. Greifst nach meinem Kopf, küsst mich zärtlich. Dankbar und ergeben erwidere ich Deine Zärtlichkeit, weiß damit, dass Du zufrieden mit mir bist.

Wir gehen zu Deinem Auto. Während der Fahrt ins Hotel Stille... mehrmals versuche ich, durch ein unbefangenes Gespräch mich selbst zu beruhigen, abzulenken von meiner Angst, meiner Erregung... Doch Du gehst nicht darauf ein. Nur ein warnender Blick, der mich schweigen lässt. Und Deine Hand, die fordernd an meinen Schenkeln liegt... wie eine Ankündigung... Wir fahren durch die Stadt. Längst habe ich die Orientierung verloren, wundere mich nur über die unbekannte Strecke.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

30.08.2015 um 15:15 Uhr

Eine hocherotische Träumerei, so detailverliebt und emotional geschrieben, dass man das Gefühl haben musste, als stiller, genießender Beobachter dabei zu sein. Knisternd in jeder Zeile, einfach nur toll! Das Ende, dieser abrupte Schlussstrich, hat mich lächeln lassen und zeigt, das wohl auch gestresste Mütter ab und an eine Auszeit brauchen. Selbst wenn es ein Tagtraum ist.

Vielen Dank für diese Hochsommernachmittagslektüre.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

31.03.2014 um 23:49 Uhr

Einen Moment in seine Gedanke zu fliehen, alles um sich auszublenden, eine schöne Gabe. Dein Tagtraum ist sehr intensiv und bewegend geschrieben und dann am Ende, zum Glück nicht zu früh, klopft die Realität wieder an. 

Danke für diese besonderen Zeilen

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

08.07.2011 um 14:34 Uhr

Hatte zwischendurch auch ganz vergessen, das es der Tagtraum einer gestreßten Mutter ist, so war ich gefesselt...

13.01.2011 um 01:27 Uhr

lach, ich wollte den Text gerne als Erfahrungsbericht sehen, nicht als Tagtraum einer gestressten Mutter ... aber gut. Er ist schön geschrieben und mir gefallen die "Emotions-Einsprengsel" mit "oh", "uh", "mein Gott" usw., die lassen mich sehr direkt am schmerzlich schönen Geschehen teilhaben. Mann und Frau kommen sehr plastisch und echt rüber.

Queen

Autorin.

20.05.2010 um 10:59 Uhr

Schön geschrieben, ich konnte es nachfühlen.

Der Schluß reißt mich dafür fast erschreckend in die Realität zurück.

- Toll, Danke-

19.05.2010 um 15:40 Uhr

hihihi

netter schluss

und zuvor ein spannender, erregender inhalt

gruss

xenja

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.