BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 217 | Kurz-Url http://szurl.de/t217 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der Widerspenstigen Zähmung

BDSM-Geschichte von Jae

JayJay fluchte und grummelte vor sich hin... die Tür des Wagens flog gepfeffert ins Schloss und sie musste sich arg beherrschen, um nicht noch gegen die Tür zu treten... der Motor rauchte leise vor sich hin und zeugte von der notdürftigen Reparatur...

Das war einer jener Tage gewesen, an denen man mit seinem Hintern am besten direkt im Bett blieb... Ebenso fluchend wie schon seit drei Stunden stapfte sie nun die Treppe rauf und knurrte nicht zum ersten Mal über den abgebrochenen Absatz ihrer Pumps... was für ein beschissener Tag... alles, was Jay jetzt noch wollte, war, sich eine heiße Badewanne machen und in dem Wasser ersaufen...

Nein, nicht wirklich... aber sie war froh, wenn der Tag erst mal vorbei war...

 

Immer noch vor sich hin grummelnd warf sie ihre Tasche in der Wohnung achtlos in eine Ecke und ließ die ruinierten Pumps folgen... ohne auch nur einen Blick rechts oder links zu werfen, stapfte sie ins Schlafzimmer und begann sich murrend die Klamotten auszuziehen... erst, als sie sich aufs Bett plumpsen ließ, bemerkte sie Garrys Gestalt im Türrahmen...

Er hatte die Arme vor der Brust gekreuzt und lehnte locker am Rahmen... ein Schmunzeln schien um seine Lippen zu gleiten, während er sie still beobachtete... sie spürte mehr als dass sie es bewusst steuerte, wie sich ihre Augen verengten und ihm einen giftigen Blick zuwarfen... er hatte gut grinsen.. er hatte ja frei...

Prompt strafte sie ihn auch schon wieder mit Ignoranz und zog sich weiter aus... verschwand mit dem Oberkörper halb im Schrank und reckte bewusst ihr Hinterteil in die Höhe... sollte er doch was zu gucken haben... trotzdem fuhr sie zusammen, als er sie ruhig und fast sanft ansprach...

"Na komm schon, Jay... was war heute los, mhm?"

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.03.2017 um 23:17 Uhr

Selten habe ich einen solch mitreißenden Text gesehen. Jeder kennt solche schlechten Tage wo man sich nur wünscht ein Bad nehmen zu können und sich dann gemütlich irgendwo ein zu kuscheln. Man läuft den ganzen Tag mit schlechter Laune rum lässt die an einen möglichen Leuten aus und findet gar kein Ventil. Hier wurde sogar ein sehr schönes Ventil gefunden und ich bewundere dich für diese ausdrucksstarke und gefühlsgeladene Schreibweise! Danke für diesen wundervollen Text und die vielen verpackten Gefühle und Gedanken!

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

11.03.2017 um 19:55 Uhr

Als hysterische Cholerikerin kenne ich solche Tage sehr gut, an denen man von Frust weichgekocht wird, an denen dann nur ein Steinchen reicht, um die Lawine aus angestautem Ärger loszutreten. Da hilft kein in den Arm nehmen, da muss es einfach knallen.

Danke für ein bisschen Dampf ablassen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

21.02.2017 um 00:57 Uhr

Eine schöne Geschichte, hat mir gut gefallen.

milu

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

01.10.2016 um 23:51 Uhr

Sehr schön geschrieben. Voller Hingabe, Lust und Leidenschaft. Kompliment.

21.10.2015 um 06:45 Uhr

Ja, es gibt sie tatsächlich wohl bei jeder/jedem von uns, Tage wie diese. Tage, an denen man besser nicht angesprochen wird. Tage, an denen alles schief zu gehen scheint. Tage, an denen man seine Wut, seinen Frust an denen auslässt, die so gar nichts dafür können. Genau solch einen Tag, hast Du hier wunderschön beschrieben. Aber auch das Besondere, das ihr gegönnt war. Das es jemanden gab, der zwar viel abbekam, dafür aber auch viel austeilen konnte und vor allem durfte. Sie dadurch auf den Boden zurückgeholt hat. Den Boden, der ihr ihre Stellung aber auch seine unendliche Liebe deutlich macht.

Vielen Dank für diesen Lesegenuss am frühen Morgen eines Tages, der hoffentlich kein "Tag wie dieser" wird. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

05.01.2015 um 01:13 Uhr

Eine schöne Geschichte,  hat mir gut gefallen. 

Das einzige was mich beim Lesen ein bisschen gestört hat waren die vielen. .. Punkte

Signatur

Liebe Grüße Träumerin

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.01.2015 um 23:16 Uhr

Danke für diese Geschichte

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

24.04.2014 um 16:40 Uhr

Ich glaube jeder kennt diese Tage, an denen man freundlich sein muss, nett lächeln und einfach nur zu allem ja und amen sagen kann. Aber auch diese Tage gehen dann zu Ende und der Partner oder die Freundin bekommen dann den Frust ab. Nicht nett, aber unheimlich realistisch. Ich mochte die Art wie die Beiden mit dieser Situation umgegangen sind, denn man las von ganz viel Vertrautheit und Verständnis. Toll geschrieben! Machte richtig Spaß zu lesen.

Danke für dieses weitere Stück von JayJay und Garry.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

06.01.2012 um 13:24 Uhr

Wer kennst sie nicht, diese Tage, an denen man das Bett am besten gar nicht erst verlassen hätte, die einen endlos frustrieren und an denen man den Frust beim Heimkommen nicht auf dem Fußabtreter abstreifen kann. Alles perfekte Zutaten für eine hemmungslose, egoistisch Zickigkeit – und eine mögliche Antwort, die sich gut hat lesen lassen.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

26.11.2011 um 07:02 Uhr

dieser Wust an Gefühlen, schön beschrieben und so nachvollziehbar

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.