BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 221 | Kurz-Url http://szurl.de/t221 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Victoria zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Victoria, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Victoria als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Mein Rot

von Victoria

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.12.2015 um 09:04 Uhr

Wirklich beeindruckend.

Danke für diese "andere" Sichtweise. Meine Gedanken zu "Rot" habe ich bereits formuliert, es ist noch nicht so lange her, dass ich die Geschichte gelesen habe. Nun durfte ich auch hier einen tiefen Einblick in die Seele der Sub lesen. Tiefe Gefühle, eine starke Beschreibung des inneren Kampfes. Momente in denen sie sich schutzlos und geschützt zugleich fühlt, sich ausliefert, hingibt. Augenblicke des Widerstandes, des Zauderns und dann des mutigen Schrittes, doch über diese Grenze zu gehen, zu wissen, dass er weiß was er tut. Zeilen, die schön beschreiben, wie viel Hingabe mit Stärke, Selbstbewusstsein, Wollen zu tun hat. Mit dem Wissen, dass man sich der Verantwortung eines Anderen übergibt ohne sich dabei selbst aufzugeben.

Danke für diese ergreifenden Zeilen. Allen die diese Zeilen lesen, empfehle ich unbedingt auch "Rot" zu lesen. Es lohnt sich, so wie es sich gelohnt hat, diese Zeilen zu lesen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

27.06.2015 um 23:51 Uhr

Gefällt mir sehr, wie Du die Gefühle der Sub beschreibst, und ihren Mut die Grenze einzufordern. Ein bisschen erschrocken über die eigene Kühnheit springt sie dann doch vorbehaltlos in der Sicherheit, aufgefangen zu werden. Schöne Geschichte von beiden Seiten.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.06.2014 um 23:22 Uhr

Ich mag es wann Erzählungen aus zwei Perspektiven geschrieben werden, es ist auch in Ordnung, wenn es zwei getrennte Geschichten sind. Deine war sehr berührend und nachdenklich, ihr innerer Kampf war ganz klasse beschrieben. Wo ich mich schwer tue, sind immer Gedanken und Aussagen wie, wenn er mich verstoßen wird oder das Ganze für immer beendet. Ich finde wenn man sich in einem Bereich bewegt, wo man an Grenzen geht, muss jeder dass Recht haben Stopp zu sagen, dann kann man ein wenig zurück gehen und einen andere Weg finden, ohne alles gleich zu beenden!

Danke für Deine Gedanken zu Rot

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.10.2012 um 23:46 Uhr

Ja, ich kann es gut nachvollziehen dieses Gefühl.

Lucia

Autorin.

08.07.2011 um 11:46 Uhr

Hab erst kürzlich die Geschichte"Rot" von Daniel gelesen, der Gegenmonolog von dir gefällt mir gut! Sehr gut geschriebener Gegenpol! Danke!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

kijana

Autorin.

24.02.2011 um 13:24 Uhr

Wunderschönes D/s ... meinen Respekt so einfache und klare Worte dafür gefunden zu haben warum sub manchmal tut, was sub eigentlich gar nicht tun will... warum sich sub wiedersetzt ohne deswegen renitent oder gar "Kampfsubbie" zu sein. Danke!

Daniel

Autor.

25.10.2010 um 22:22 Uhr

Wer diese Geschichte gelesen hat, könnte sich vielleicht auch für die Geschichte Rot interessieren.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.10.2010 um 23:18 Uhr

Schön skizzierte Gedankenwelt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.08.2009 um 01:41 Uhr

viele kleine Schritte zur Erziehung einer sub oder sklavin, harte Kämpfe die da stattfindengegen den inneren Willen, aber ich denke niemals innere Aufgabe ist das Ziel sondern die Kraft, die Stärke gegen den inneren Willen zu entscheiden ,ich will mich hingeben , ich will mich unterwerfen, aber nicht unterwürfig sein, nein stark und selbstbewußt, unterwerfen nicht aus Hilflosigkeit und innerer Aufgabe, nein, niemals, sondern aus Lust und Leidenschaft und tiefstem Vertrauen und Respekt meinem Dom oder Herrn gegenüber, denn er übernimmt große Verantwortung für mich, aber nur gegenseitiges Vertrauen ermöglicht sich Fallen zu lassen mit dem Bewußtsein, wieder aufgefangen zu werden...... eine schöne Geschichte über die Anfänge einer möglichen wundervollen Beziehung

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.07.2009 um 16:00 Uhr

Wie wahr, danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.