BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 207 | Kurz-Url http://szurl.de/t207 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Kassandra zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Kassandra, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Kassandra als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hände ohne Körper

von Kassandra

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.03.2016 um 09:41 Uhr

Liebe kann Berge versetzen und sie lässt uns tun was wir nie geglaubt haben das wir es können...danke man kann sich sehr gut rein versetzen

Nachtasou

Autor.

15.03.2016 um 01:09 Uhr

Die Geschichte liest sich wie eine Liebeserklärung, und die darf pathetisch sein wie sie will. Das sich Präsentieren, Hände ohne Körper (oder besser: Personen?), das ganze Arrangement befriedet das Erzähl-Ich. Den Angelpunkt bildet ein Gedicht, das wie ein Gebet klingt. Und die Sprache ist erhaben und passt zur Darstellung.

Probleme bereitet mir das Verständnis. Da fühle ich mich gerade so wie ein Stino, der nicht folgen kann. Am Ende der Gedichtzeilen steht: „energien fließen aus uns, verbinden sich gegen leid und schmerz“. Da ist es wieder: das heilende Ziel. Und wofür wird sie bestraft? Dazu findet man die Zeilen: „ihr habt ihr Stöhnen gehört. Sie muss nun bestraft werden.“ Also für Lust. Und was ist das Ziel dieser Bestrafung? Dazu steht: „Und der Schmerz wandelte sich in Lust“. Der Anlass der Bestrafung wird zur Folge der Bestrafung.

Die Abfolge ist: Mit Schmerz gegen Schmerz, hin zur Lust, und Lust wird mit Schmerz bestraft, was sich in Lust verwandelt.

Na ja, das ist nicht Logik, auch nicht Psychologik, sondern Neigung.

Ich „begreife“ noch ansatzweise Demut, Hingabe, verbindenden Schmerz, Körperspiel sowieso, aber in dieser Geschichte beißt sich die Katze in den Schwanz. Aber ich habe schon etliche Geschichten gelesen ähnlichen Inhalts, denen ich folgen konnte, ohne selbst Devotheit zu kennen.

Aber gefühlvoll beschrieben ist sie ohne Frage.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

15.03.2016 um 01:06 Uhr

Ist aufregend und entspricht meiner Neigung

15.03.2016 um 00:32 Uhr

die Geschichte spricht mich an, aber irgendwie erreicht sie mich nicht ganz.

Signatur

Liebe Grüße, Angharad

22.10.2015 um 10:15 Uhr

Zauberhaft...

Wunderschöne Reime als innige Danksagung, verpackt in eine wundervolle kleine Geschichte. Eine Geschichte voller Hingabe, Schmerz und Lust. Eine Geschichte, die ganz viel aussagt, mich aber besonders durch eine Kleinigkeit berührt hat. Oder vielleicht durch etwas ganz Großes, eine einzelne Träne.

Danke, dass ich diese Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.07.2014 um 00:06 Uhr

Sehr berührend und einfach wunderschön. Ihre Worte an ihn waren so ausdrucksstark, das seine Träne mehr sagte als tausend Worte.

Danke für Deine geheimnisvollen Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

21.06.2014 um 02:31 Uhr

Wunderschön. Ich konnte gut mitten drin sein. Danke! 

Signatur

Herzliche Grüsse Zaubersub

Reisender

Autor.

30.05.2013 um 19:46 Uhr

Ein schönes Spiel um Fantasie und Wirklichkeit, das keine Auflösung braucht. Hat mir Freude gemacht, "dabei zu sein".

23.05.2010 um 22:10 Uhr

*lächel

auch sehr schöönnn

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Sklavin Sisa

Autorin.

02.08.2009 um 23:17 Uhr

einfach nur schön... hat mir wirklich gut gefallen...

lg sisa

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.