BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 208 | Kurz-Url http://szurl.de/t208 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Solitaire zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Solitaire, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Solitaire als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein Abend mit Überraschungen

BDSM-Geschichte von Solitaire

Wir waren zum Essen verabredet. Eine ungewöhnliche Situation für mich, denn normalerweise unternahmen wir nichts zusammen. Seine Bitte, mit ihm Essen zu gehen, überraschte mich, aber ich konnte und wollte ihm diesen Wunsch natürlich nicht abschlagen.

 

Wohin wir fahren würden, hatte er mir nicht gesagt. Er teilte mir einen Treffpunkt mit und dass ich einen Rock und eine Bluse anziehen solle. Des Weiteren sei Unterwäsche ausdrücklich erwünscht. Auch das überraschte mich. Inzwischen hatte ich mich daran gewöhnt, dass er genau die nicht wollte. Na gut, dachte ich mir, dann eben mal ganz anders.

Wie immer war ich fünf Minuten vor der verabredeten Zeit am Treffpunkt und sah schon von weitem seinen Wagen. Ich parkte, stieg in sein Auto um, und wir fuhren los. Keine Begrüßung? Kein Kuss? Nur ein kurzer Seitenblick auf mich. Das konnte ja ein netter Abend werden, dachte ich seufzend. Besonders gut gelaunt schien er jedenfalls nicht, oder er versuchte mich zu verunsichern, was ihm durch sein Schweigen bestens gelang.

 

Wir fuhren in eine Tiefgarage. Er stieg aus, und bevor ich nach dem Griff fassen konnte, war er schon auf der Beifahrerseite und öffnete mir die Tür. Ich stieg aus und trat etwas zur Seite. Die Tür schloss mit einem dumpfen Knall, im nächsten Moment umfasste sein linker Arm meine Hüfte und zog mich zu sich heran. Mit dem Rücken stand ich zum Auto, sein Körper drängte mich dagegen und hielt mich so gefangen. Seine Hände legte er sanft in meinen Nacken, seine Daumen streichelten über meine Wangen. Sekundenlang sah er mich an, dann küsste er mich leidenschaftlich. Ich zitterte, als er sich von mir löste, aber er hielt weiterhin meinen Kopf in seinen Händen. Zwang mich, ihn anzusehen.

"Du hast deine Strümpfe vergessen!", sagte er leise. Meine halterlosen Strümpfe? Aber...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

10.11.2015 um 10:48 Uhr

So ein Essen hat schon was...

Eine schön erzählte, gut zu lesende Geschichte über einen besonderen Abend. Über ein Essen, bei dem das essen an sich wohl eher Nebensache war. Ein Essen, an das sich beide wohl lange erinnern werden.

Danke für Zeilen, die den Appetit angeregt, den Hunger aber nicht gestillt haben. Wahrscheinlich sollte auch ich mal wieder essen gehen  . 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

23.08.2014 um 23:55 Uhr

Es ist eine sehr schön geschriebene Geschichte. 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.06.2014 um 01:16 Uhr

Bei diesem Abend war das Essen für sie wahrscheinlich nebensächlich , ihr und ihm werden andere Dinge in Erinnerung bleiben. Mir gefiel der Verlauf des Abends sehr gut, auch ihre Person fand ich authentisch, hast Du klasse geschrieben, DANKE!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.07.2012 um 08:12 Uhr

... ich muß unbedingt mal wieder essen gehen!

hexlein

Autorin.

11.04.2012 um 16:25 Uhr

ein interessanter Ausklang eines nicht so vielversprechenden Abends

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

30.12.2011 um 06:46 Uhr

Vielleicht sollte ich auch öfter essen gehen...?

Ein appetitanregendes Lesevegnügen ist diese Geschichte jedenfalls.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.12.2011 um 00:02 Uhr

Ich habe es gelesen und ich habe es genossen. Kopfkino wurde in Gang gesetzt.

Danke!

Lucia

Autorin.

27.11.2011 um 15:08 Uhr

Schöne Geschichte... Bin durch dich als Autorin der Woche daraufgestoßen...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

dienerin

Autorin.

25.07.2011 um 15:02 Uhr

Eine Geschichte, die mir gut gefällt

und die mein Kopfkino in Gang setzt

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

24.05.2010 um 23:45 Uhr

hihihi

lustiger schlusssatz

sonst schöne erzählung, leicht zu lesen

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.