Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2043 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Meister Y erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Heiligabend

Eine BDSM-Geschichte von Meister Y.

Schweigend stapften Uwe und Karla durch den tiefen Neuschnee. Die Dämmerung brach herein, minus siebzehn Grad hatte das Thermometer, das an der Nordseite der alten Eiche hing, angezeigt. Ein Meter Pulverschnee war in der vergangenen Woche gefallen. Inzwischen leuchtete der Mond durch die Zweige der Fichten, brachte den Neuschnee zum Glitzern. Der Schal, den sich Karla um Hals, Mund und Nase gebunden hatte, war vorn gefroren. Außer dem Knirschen des Schnees bei den Schritten war es still im Wald.

Die Kiepe, die Karla auf dem Rücken trug, war schwer. Zusätzlich spürte Karla bei jedem Schritt die Striemen, die ihren Rücken zierten und die sie mit Stolz trug. Uwe, der vor Karla lief, hatte ab und an Probleme, den vollgepackten Schlitten, vor den er sich mit einem Schultergurt gespannt hatte, zu ziehen. Oskar, der junge Deutschkurzhaarrüde, der vor den Beiden lief, versank regelrecht im Pulverschnee und hatte wohl keine Lust mehr, in Fährten von Füchsen, Hasen und Rehen zu schnüffeln.

Karlas Gedanken kreisten um diesen Abend, den Heiligabend. Schwer würde es fallen, das erste Mal ohne Kinder und Enkel, allein mit Uwe, das wusste sie. Daran änderte auch Uwes Versprechen nichts, dass es eine besondere Bescherung in der großen Forsthütte unten im Tal geben würde. Nur, wenn sie kurz an den Vorabend zurückdenken musste, weil eine der Striemen unter der Last der Kiepe besonders schmerzte, umspielte ein Lächeln ihren Mund. Einen Vorgeschmack hatte Uwe es genannt, als er ihr einunddreißig Gertenhiebe auf den Rücken und den Po zählte, sie danach mit seinen geschickten Händen zum Höhepunkt trieb. Lange hatten sie danach vor dem Kamin gesessen, dem Knistern des Feuers zugehört. Vorgeschmack auf diesen Abend? Allein bei dem Gedanken daran kam in Karla ein Gefühlschaos auf.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Katika

Förderer.

07.01.2021 um 08:48 Uhr

Lieber Meister Y,

Danke für diese wirklich berührende Weihnachtsgeschichte.

Du hast die Stimmung perfekt eingefangen und wunderschön geschrieben. 

Das ist wirklich Weihnachten.

Meister Y

Autor. Förderer.

03.01.2021 um 18:07 Uhr

Liebe Ahrina, lieber Robert S, danke für Eure lieben Worte. Weihnachten ist auch das Fest der Liebe und wenn ich diese Stimmung einfangen konnte, freue ich mich besonders.

02.01.2021 um 21:34 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte, die die Liebe zwischen den beiden Protagonisten zeigt. So soll Weihnachten sein.

Robert S

Autor.

28.12.2020 um 15:17 Uhr

So soll Weihnachten sein. Schnee und draußen kalt. Punsch und drinnen warm. Ein Ziel, in dem Fall die Hütte, Weihnachten, Geschenke. Schön eingefangene Stimmung. Ein Geschichtengegenstück zum Trott des Alltags.

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

27.12.2020 um 17:53 Uhr

Wir hatten auch ein bisschen Puderzuckerweiß auf den Wiesen, Äckern und Bäumen, jedenfalls hinten im Grenzwinkel. Für die Natur wäre ein bisschen mehr freilich wünschenswert gewesen.

Es macht riesig Spaß, so eine Überraschung vorzubereiten und wenn sie dann noch so gut gelingt, braucht es fast keine Geschenke. Ich freue mich für Karla, dass ihr Uwe so gut für sie sorgt.

Ich genieße es auch immer wieder, in das vertraute Miteinander der beiden einzutauchen.

Danke für den Vorgeschmack

hanne

Meister Y

Autor. Förderer.

26.12.2020 um 06:56 Uhr

Liebe felsin, liebe Maren, vielen Dank für Eure lieben Worte. Es ist eine Geschichte, aus dem Advenstkalender 2020, da war mir weihnachtliche Stimmung, der Gedanke an Friede und die Familie besonders wichtig.

Maren

Autorin.

25.12.2020 um 16:29 Uhr

Weihnachtlich ist deine Geschichte. Sie bietet das, was sich viele Menschen zu Weihnachten wünschen. Frieden winterliche Stimmung, Familienbeisammensein, und dazu Schnee und das Ankommen. Ruhe vom Alltag zwischen den Festtagen, ein Einhalten in der Zeit.

24.12.2020 um 03:23 Uhr

Ist sehr interessant und fesselnd geschrieben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.