Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1960 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Hekate erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Mein ökologischer Fußabdruck nach einer sternenklaren Sommernacht

Eine BDSM-Geschichte von Hekate

Diese Geschichte erreichte Platz 4 im Schreibwettbewerb "Erotische Sommernachtsfantasie" (Link).

 

()

 

Über Neuzelle fahre ich in Richtung Frankfurt, biege auf die Autobahn, erreiche nach guten hundert Kilometern Schönefeld. Im Parkhaus löse ich mein Ticket. Es ist sechzehn Uhr, ich bin spät dran. Da ich lediglich mit Handgepäck reise, ist das kein Problem. An der Personenkontrolle schaut die Sicherheitsfrau in meine Handtasche.

„Der Hund ist schon in Palma“, sage ich, während die Frau darüber nachdenkt, ob ich mit Halsband und Leine zu einer terroristischen Aktion fähig wäre. Sie nickt mir nach einigen Sekunden freundlich zu. Hinter der Schleuse ziehe ich einen Kaffee im Plastikbecher aus dem Automaten, nehme gegen den Durst eine PET-Flasche voller Wasser. Nach dem Aufruf warte ich, gehe als letzte zum Schalter, werfe die angetrunkene Flasche und den Plastikbecher in den Müll, suche meinen Platz im Flugzeug, habe Glück. Ein ruhiges älteres Paar sitzt neben mir. Jungfamilien, Kinder, solvente ältere Knaben oder schwatzende Frauen mag ich nicht. Kurz nach fünf startet das Flugzeug. Ich bestelle ein Menü. Es kommt in Plastik. Zahlen, essen, lesen. Noch ist es hell draußen, wolkenfrei. Kurz vor acht landet die Maschine. Zweitausend Kilometer, das sind hundert Liter Kerosin, setze ich fünf Liter auf hundert Passagierkilometer an.

 

Für meinen Leihwagen musste ich ein paar Mal telefonieren. Ein Auto mit richtigem Kofferraum ist schwer zu bekommen. Von Palma fahre ich nach Norden in Richtung Can Picafort, eine Stunde, knappe siebzig Kilometer. Ich halte zwischendurch an einem Baumarkt in Manacor, kaufe Kabelbinder, zwanzig Meter dünnes Seil, eine Schere, ein Stück Kabel, gummiummantelt. Dabei denke ich an die Sicherheitsfrau am Flughafen. Die Sonne neigt sich, als ich den Baumarkt verlasse. Ich habe noch mehr als zwei Stunden Zeit, fahre nach Can Picafort, gehe zum Meer. Wellen, Wasser, Ruhe. Ich mag es, barfuß zu laufen. Nein, ich liebe das Meer nicht. Noch nie habe ich das Meer zurückrufen hören, dass es mich ebenfalls liebt. Mir gefällt die Weite, das ewige Geräusch, älter als jedes Leben auf der Welt. Das ist alles.

 

Ich beende meinen Spaziergang am Strand. Es ist elf Uhr abends. Zeit der Urlauber, die jetzt Restaurants und Diskotheken besuchen. Am Auto ziehe ich mich um. Im Handgepäck liegen meine Lederstiefel, glänzend, schwarz, wadenhoch, geschnürt, scharf geschnittenes Profil, Hartgummi. Flache Absätze. Hochhackig geht nicht im Sand. Meine Turnschuhe und die Jeans lege ich auf den Beifahrersitz, ziehe meinen braunen Lederrock über. Das Ding reicht mir bis knapp über den Hintern. Strumpfhosen brauche ich nicht. Mehr Strenge im Gesicht ist nötig. Ich streiche meine schwarzen Haare nach hinten, straff, streng, binde mir einen Pferdeschwanz. Meine Lippen bleiben dünn, scharf nachgezogen. Augen schmal, katzenartig, Wangenrouge, je nach Interpretation Erregung, Ärger oder Unduldsamkeit zeigend. Oben belasse ich es beim handfesten Herrenhemd nach Holzfällerart, passend zum Rock. Ein neues Parfum habe ich dabei. Es assoziiert Mittelmeer, Sand, Sommernacht. Die Macher sind Künstler. Ich trage unkonventionell auf. Meine Waden direkt oberhalb der Stiefel, Handrücken, Innenseiten meiner Oberschenkel. Das genügt. Der Parkplatz ist kaum gefüllt. Musik höre ich bis hier. Der Klub ist nicht ganz voll, die meisten Touristen sind Deutsche und Russen. Ich sehe Stefan auf der Tanzfläche. Die Show beginnt. Er hat eine Frau angetanzt, etwas älter, Haut in ungesunder Sonnenstudiofarbe. Mit den beiden könnte es etwas geben, sie schaut ihn so an. Stefan würde es auch tun, aber nicht in dieser Nacht. Ich gehe zu ihm. Das Erkennen blitzt in seinem Gesicht auf, eine Vorfreude, eine Bereitschaft, sich dreinzugeben.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

19.05.2021 um 23:53 Uhr

Wunschzetteldominanz auf Rechnung, erlaube mir aus den bereits eingestellten Kommentaren zu zitieren, drückt es mich perfekt aus. Das gute Abschneiden im Schreibwettbewerb ist absolut berechtigt, beschriebt es kühl und sachlich das professionell ausgeübte "Handwerk" der Domina" die dem gut situierten Kunden Stefan Abwechslung, Spannung in sein gelangweiltes Leben ohne Druck liefert, dies in einer entspannten Urlaubs- oder Freizeitstimmung auf Mallorca. Ja, liefert. Es ist sehr interessant den Tagesablauf aus der Sicht der Domina zu verfolgen, ausgehend und endend in ihrem privaten Umfeld. Sie verfügt über die entsprechende Erfahrung in der Ausübung dieser Tätigkeit, auch um das Befinden sowie der sichergestellten Rückführung ihres Kunden in seine alltägliche Welt. Kundenbindung nennt man das dann wohl, ist in ihrem Fall ja auch sehr wichtig; für ihren Lebensunterhalt. Dann kommt dieser Aspekt des ökologische Fußabdrucks, sieht Sie über den Tellerrand hinaus, scheint vielschichtig interessiert zu sein. Stellt sich die Frage ob über ihre zweifellos vorhandene Professionalität Sie diese Tätigkeit auch wirklich gerne macht. Dies bleibt der Fantasie des Lesers überlassen. Es war für mich sehr interessant einen Text aus der Sicht einer Domina zu lesen, hat mir Spaß gemacht diesem zu folgen, möchte Hekate meinen Dank dafür aussprechen, sehr gut gelungen.

Michael

Förderer.

06.02.2021 um 02:21 Uhr

Hallo Hekate, 

nach den ersten paar Zeilen dachte ich ... ok das liest sich sehr schnell, eher wie ein Bericht... , aber dann hatte ich den Eindruck das es wohl genau das sein soll. Ein detaillierter Bericht über den Arbeitstag einer Selbständigen Frau. Nachdem ich den Text als solchen gesehen habe, fand ich ihn gut auch weil er anders ist.

 

Sie bietet eine spezielle Leistung an und wird dafür gut bezahlt, sowie jede andere Dienstleistung die nicht der Norm entspricht und eben deshalb ihren Preis hat. Der Einblick in das Privatleben zeigt wie es sicher bei vielen Menschen ist. Job und Privatleben sind oft sehr unterschiedlich und ich finde das auch völlig ok. Wenn man etwas gut kann und Nachfrage besteht die dazu noch das Leben finanziert, sollte man es machen. Man muss es natürlich mit sich vereinbaren können und darf nicht nur das Geld sehen. Die angesprochene Umweltverschmutzung ist leider oft eine unschöne Begleiterscheinung. Das es hier auch zum Thema wurde hat mir gefallen, denn es zeigt das Sie sich dessen bewusst ist, es in ihrem Job nicht vermeiden kann aber Privat versucht einen Ausgleich zu schaffen. 

Vielen Dank

20.11.2019 um 21:38 Uhr

Bin nur Leser und finde gut und flüssig gestaltet .

† Saentispur

Gelöscht.

13.08.2019 um 23:40 Uhr

Spannender Arbeitseinsatz, mal was anderes als eine Maschinenreparatur.

Gut geschrieben aber schade um die Sommernacht ohne Erotik.

Meister Y

Autor. Förderer.

06.08.2019 um 12:51 Uhr

geändert am 06.08.2019 um 12:52 Uhr

Liebe Hekate , eine Hochsommergeschichte voller eiskalter Handlung, so was muss einem erst mal einfallen. 

Du hast natürlich Recht, die ökologische Bilanz ist miserabel und lässt sich auch nicht durch Eigenanbau und Biogemüse wettmachen. Das was Deine Protagonistin da aber tut, ist wirklich hochprofessionell. So professionell, wie ich es mir für eine bezahlte Domina auch wirklich vorstelle. Eigene Lust blitzt in keiner Sekunde auf und am Schluss sieht sie sich selbst genau so im Spiegel, wie sie nicht wahrgenommen werden will. Professionell ist auch, dass wir über sie eigentlich nichts und doch eine ganze Menge erfahren.

Stilistisch haben mich die Zeilen eher als Reportage, denn als Geschichte erreicht, was bei professioneller Arbeit, genau die hast Du beschrieben, wohl kaum anders sein kann.

Danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

05.08.2019 um 23:05 Uhr

Ganz viel Sommernacht und kein bisschen Erotik. Die Erotik stirbt im Detail, in Nachtasous einzelnen Dachlatten. Das ist für mich der Sinn

Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Frau symphatisch finde. Aber ich verstehe sie. Ich kenne diese Dörfer. Da malt man Scheunen und pflückt Löwenzahn. Und ernährt sich irgendwie.

Für das, was sie tut, muss man nciht sadistisch sein, vielleicht nicht einmal dominant. Ein bisschen vielelicht.

Es braucht Fantasie und anatomisches Wissen. Ehemalige Arzthelferin? Sie versteht ihr Handwerk und empfindet nichts dabei. Gute Arbeit, das ist alles. Keine Erregung, nur Erledigung. Der Kunde zahlt gut. Sie ist eine Dienstleisterin. Das weiß auch Stefan.

Das Wesentliche steht zwischen den Zeilen. Sie erzählt nichts über sich und doch ganz viel. Keine Familie, keine Knder. Wenn überhaupt, dann nur sehr wenige Freunde. Versteckt von Zynismus sehe ich Verletzungen und Angst.

Ein Aufblitzen von Emotion fast am Ende - sie will nicht aussehen wie eine Domina. Und der Fußabdruck auf dem Körper des Mannes ist ein kleiner Sieg.

Danke für Arbeit mit Profi

hanne

Tek Wolf

Autor.

03.08.2019 um 18:48 Uhr

Ich möchte noch anfügen, Hekate, ich habe die Domina nicht als zynisch oder unglücklich empfunden. Im Gegenteil, sie schien Spaß an ihrer Arbeit zu haben. Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein, doch sie hat sich einen Ausgleich geschaffen. Sie lebt in ihrer eigenen Welt, hat sich mit der Realität arrangiert. Ich denke, ihre Gedanken an ihren Ökologischen Fußabdruck spiegeln wieder, wie sie ihre Umgebung wahrnimmt und dass sie ihre Position in dieser Gesellschaft immer wieder überprüft. Sie ist kein Opfer der Umstände sondern ihre eigene Herrin, die ihr Schicksal in die Hand nimmt und an Dingen ausrichtet, die nicht in ihrer Reichweite liegen. Je mehr ich über deine Geschichte nachdenke, desto mehrschichtiger finde ich sie. Vor allem: Diese Schichten greifen ineinander und ergänzen sich. Eine gute Geschichte und eine nachdenklich machende, über das, was noch kommt, für die Protagonistin wie für uns alle.

Hekate

Autorin.

03.08.2019 um 11:18 Uhr

Rückmeldung

Danke für Wahrnehmung und Ermunterung Tek Wolf:.

Ich nehme mit, dass meine Protagonistin zu cool ist Söldner: Die Figur trägt in ihren Handlungen kaum Zweifel. Danke für den Hinweis. Du fragst, ob die Geschichte so ist, oder ob ich annehme, dass es so ist. Schwierig. In dem Moment, in dem ich die Geschichte durchdacht und niedergeschrieben habe, ist sie so. Ob ich sie im Kopf erlebe oder real, ist mir gleichgültig. Der Kopf ist mir sogar lieber, da störende Nebengeräusche fehlen. Dank für Zuspruch.

Die Darstellung derselben Person in zwei völlig verschiedenen Zuständen war etwas zu übersteigert im Extrem. Hier liegt die Gefahr des Klischees. Danke, Drachenlady:, das nehme ich mit.

Ja, Nachtasou:. Die Figur wirkt zynisch. Die Arbeitswelt, die auch das Spektrum der Domina vorgibt ist so, die Arbeitende ist nur Umsetzung, Werkzeug. Es sollte keine Sommergeschichte sein. In Arbeit liegt keine Romantik, sie ist sachlich. Leistung ist zielorientierte Folge eines Auftrages. Ein Kunde bestellt, der Dienstleister liefert. Dienen, leisten, Arbeitswelt. Das volle Programm. Metropolis, BDSM als Leistung. Wer Emotion im Geschäft sucht ist verloren. Dazugelegt habe ich den Umgang mit der Umwelt. Sie spielt bei Gewinnerwirtschaftung keine Rolle. Vielleicht war das schon etwas Überladung. Beides wollte ich mit meiner Story sagen. Aber du bringst mich auf etwas. Es wird nicht deutlich, ob sie vielleicht doch Spaß hat und ihre Ökomalerei nur Ausgleich, nur innere Welt ist. Da hätte ich deutlicher werden sollen, auch auf die Gefahr hin, in Romance abzugleiten. Kalt wie ein Fisch ist die Story. Das soll so sein, kalte Abarbeitung. Und du bringst mich auf noch etwas. Vielleicht hätte der Geschichte eine Vision gutgetan. Eine Hoffnung auf Romance, eine Sehnsucht, nur angedeutet, bei ihr, bei ihm. Dank für ernsthaftes Lesen und Analyse.

Nachtasou

Autor.

29.07.2019 um 00:36 Uhr

geändert am 29.07.2019 um 00:45 Uhr

Beste Hekate,

Ein Bauingenieur träumte vielleicht einmal davon, Brücken zu bauen und seine Arbeit besteht dann darin, Betonmischungen aus Tabellen zusammenzustellen. Ein Arzt träumte vielleicht einmal davon, Menschen zu retten und schlägt sich den lieben Tag lang mit Befindlichkeitsstörungen und Gebührenordnungen herum. Ein Bäcker kommt wenigstens bei Licht noch in den Garten, um Biomöhren zu ernten.

Was ich lese ist ein Bericht aus der Arbeitswelt. Lange Wege. Viel Aufwand um nichts, wenigstens die Kasse stimmt. Das Sympathische an der Hauptfigur ist, dass sie rechnen kann. Aber selbst das mündet in Zynismus. Der Fußabdruck ist nicht witzig. Die Figur ist ausgebrannt.

Sprachlich ist die Geschichte konsequent geschrieben. Nüchtern passt zur Leidenschaftslosigkeit. Aber nirgends Brüche, kein Hauch von Affekt. Nicht einmal Aversion. Ihr Handwerk versteht sie (zumindest klingt es so). Warum auch nicht. Wahrscheinlich denkt ein Handlungsreisender auf seinen Flügen auch so unbeteiligt, bis der Arbeitstag endlich vorbei ist.

Insofern kann ich auch nichts Erotisches finden. Sie liefert. Eine kleine Spontaneität gönnt sie sich oder ihm als Rabatt für Schnellzahler. Er hat´s ja, sie nimmt´s. Wunschzetteldominanz auf Rechnung.

Mir fehlt etwas in der Geschichte mit dieser Frau ohne Eigenschaften. Immerhin: Sie malt ihre Scheune. In Brandfarben. Das ist doch was. Ein Funkenregen könnte dieser grützefarbenen Lebenswelt guttun.

Diese Geschichte ist als bdsm-Story angekündigt. Warum ein ganzes S/M-Programm enthalten sein muss, leuchtet mir nicht ein. Bei einer Zimmermannsgeschichte wird auch nicht jede Dachlatte erwähnt. Ist das der eigentliche Inhalt? Dann habe ich mich verlesen. Merken werde ich mir: Ein kariertes Hemd, Wasser aus Pet-Flasche und Platz am Notausstieg. Und ich wünsche der Protagonistin einen Meteoriteneinschlag, oder einen Ausschlag (weil sie dann umschulen müsste).

Gefallen hat mir die Geschichte, weil sie konsequent durchgezogen ist. Und beeindruckt bin ich davon, dass man offenbar tatsächlich in Ich-Form schreiben kann und dabei die Gedanken Sprachlosigkeit transportieren, oder nur „zeigen“. Denn es sind ja keine ~loge. Das wäre mir nicht im Traum eingefallen, überhaupt mal zu versuchen. Und: Klasser Titel.

Fern von der Romance gefällt mir auch, aber das ist kein Beurteilungskriterium.

Eine Beurteilung muss ich noch aufschieben, oder ganz sein lassen, weil ich mir meiner Lesweise noch unsicher bin.    

Drachenlady

Autorin. Förderer.

29.07.2019 um 00:27 Uhr

Starker Tobak mit Hintergrund.

Gefällt mir.

Der scheinbare Gegensatz einer kühl kalkulierenden Domina, die auf der einen Seite nüchtern und professionell ihren Kunden bedient und dann im privaten auf Ökologie bedacht ist, malt und die Natur liebt, zwei Seiten derselben Person, wenn man davon nur jeweils eine kennt, mag man wahrscheinlich nicht glauben, dass es die andere, so gegensätzliche gibt. Auch wenn das nur die üblichen Schubladen sind, die man so hat.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.