Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1921 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Belles Follies erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Blick auf den Dom - eine Geschichte zum 1. Advent

Eine BDSM-Geschichte von Belles Follies.

Entnervt betrachtete sie ihren Kalender. Dort reihte sich für den Dezember ein Termin an den nächsten - Jahresendzeitstimmung. Jeder ihrer Kunden wollte noch nur mal eben ein Projekt unter Dach und Fach bringen, bevor das allzu gefräßige Finanzamt die fetten Profite vom letzten Jahr vertilgte. Das war auch ganz okay so, immerhin war das ihr Job, sogar ihre Berufung, denn Planung, Strategie, nackte Zahlen und nüchterne Fakten - das war ihr Ding.

Was sie dagegen wirklich stresste, waren die rot markierten Eintragungen: die in diesem Monat so beliebten Weihnachtsfeiern. Jeder Chef, der etwas auf sich hielt, veranstaltete in seinem Unternehmen Derartiges, weil es sich so gehörte, weil es die Mitarbeiter bei Laune hielt, weil damit neue und alte Kunden und Geschäftspartner an die Firma gebunden wurden ... und weil man das Ganze als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen konnte.

Sie seufzte. Gleich am 1. Dezember traf es sie zum ersten Mal. Sie hatte mal eben für das Wochenende nach New York jetten und sich damit für einen gut gelungenen Abschluss belohnen wollen - und Thorsten treffen, der seit einem Jahr dort arbeitete und seitdem - bis auf kurze Stippvisiten - als zuverlässiger Lover ausfiel.

Stattdessen winkte am Freitagabend nach einer langen stressigen Woche die erste Weihnachtsfeier: die ihres besten Kunden, im Hotel, in Köln. Sie hatte ihm - als kleines Add On - sogar bei der Gestaltung geholfen und sollte nun zwingend als Gast anwesend sein und gleichzeitig einen reibungslosen Ablauf gewährleisten.

Abläufe konnte sie; was sie anwiderte war die zu erwartende weihnachtliche Feststimmung und der damit einhergehende Alkoholkonsum der Gäste. Das waren Faktoren, die schwer zu kalkulieren waren.

„Was muss, das muss“ entschied sie sich, strich mit einer letzten entschlossenen Geste ihr mit blutroten Pailletten besetztes Minikleid glatt und stöckelte zu den Aufzügen. Es dauerte eine ganze Weile, bis einer auf ihrem Stockwerk eintraf, zum Bersten gefüllt mit den Gästen für die Feier. Vorsichtig schlängelte sie sich bis ganz nach hinten durch, bis zur Rückwand des gläsernen Aufzugs. Von oben betrachtete sie zufrieden ihr Werk. Es war alles so dekoriert, wie es ihr Kunde erwartete. Etwas ungewohnt und nicht so bieder wie bei ihren anderen Geschäftspartnern in der Gegend rund um Stuttgart. Aber dieses Unternehmen bediente immerhin auch eine außergewöhnliche Sparte - die Erotik und damit die intimsten Träume der Menschen.

Anspielungen darauf waren überall im Thema der Dekoration zu finden.

Dezent phallisch gestutzte Nordmanntannen, in denen kleine Kondompackungen mit Glitzerdekor und nackte Putten in erotisch-herausfordernden Stellungen geschmackvoll verteilt aufgehängt worden waren. Auf den Tellern mit Gebäck warteten Kekse in Form von Penissen und Lebkuchen, die sehr naturgetreue Abbildungen der weiblichen Intimzone darstellten.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Förderer.

31.12.2018 um 16:14 Uhr

geändert am 31.12.2018 um 16:15 Uhr

Liebe Belles Follies:, ein wahrlich schöner Text, den ich sozusagen zum Jahresabschluss wirklich gern gelesen habe. Zeilen, die mir am Anfang, ob der Weihnachtsvorbereitungshektik und dem drohenden Finanzamt, ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Zeilen, die in innigen Momenten endeten, wenn auch herausklang, dass da Thorsten nicht weit weg sein konnte. Ich bin immer besonders begeistert, wenn ich beim Lesen Bilder vor Augen habe und das hast Du definitiv erreicht.

Danke für eine schöne Weihnachtsgeschichte, die ich unbedingt weiterempfehlen möchte.

dienerin

Autorin. Förderer.

10.12.2018 um 20:55 Uhr

Danke für den schönen Text

Auch wenn ich es irgendwie ahnte, dass Thorsten noch eine Rolle spielt, finde ich es eine sehr passende Geschichte zum Advent

Schön geschrieben und eine Sprache nutzend, die mir ein Bild zeichnete

Ich habe mir die Geschichte daher sehr gut vorstellen können.

Schön

† Saentispur

Gelöscht.

09.12.2018 um 23:33 Uhr

Toll geschrieben, schöne Szene beim Blick auf den Dom und ein gänzlich unerwarteter Schluss. Bravo, habe in einem Rutsch gelesen

Knurrwolf

Autor.

09.12.2018 um 08:43 Uhr

Ich kann mich nur anschließen, sehr gelungen. Gegen Ende hin vielleicht etwas zu gestaucht was die Handlung angeht, aber das ist persönliche Geschmackssache. Die Auflösung am Ende gleich zudem sehr gut die überraschende Überwältigung im Mittelteil aus, die ansonsten auch etwas zu unrealistisch wirkt.

09.12.2018 um 01:34 Uhr

Sehr gelungener Text!

† Aufgabe

Gelöscht.

08.12.2018 um 23:38 Uhr

Ich habe ja immer etwas Probleme, wenn solche Spiele in einem gehobenen Bereich spielen. Dann meine ich, es geht nicht um Realität, sondern eigentlich nur um Geld und Ansehen. Es sind halt moderne Märchen . trotzdem ist die Geschichte handwerklich gelungen.

Gelöscht.

08.12.2018 um 08:47 Uhr

Tolles Wortspiel!

Tolle und prickelnde Geschichte!

Ich liebe sie!

Ambiente

Autorin. Förderer.

08.12.2018 um 08:40 Uhr

Es gibt eigentlich nur ein Wort für mich, welches dieser Geschichte gerecht wird:

HERRlich!

08.12.2018 um 08:39 Uhr

Sehr schön geschrieben. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.