BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 300 | Kurz-Url http://szurl.de/t300 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Honey zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Honey, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Honey als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hörtext Dieser Text liegt auch als Hörtext vor.

Du kannst ihn hier auf Deinen Rechner laden.

Brief an Herrn Müller

BDSM-Geschichte von Honey

Sehr geehrter Herr Müller,

 

hiermit möchte ich mich für das Treffen mit Ihnen am letzten Freitag recht herzlich bedanken. Mein Gott – wie war ich aufgeregt! Schon vierzehn Tage vorher hatte ich mich in einer Art Kauf- und Organisationsrausch durch die Geschäfte bewegt, um mir genau die Kleidungsstücke zuzulegen, von denen Sie in unseren gemeinsamen Gesprächen so betont erwähnten, dass sie Ihnen gefallen würden. Ich entschied mich letztendlich, wie Sie ja nun zwischenzeitlich erfahren haben, für einen knappen und viel zu kurzen Faltenrock und halterlose schwarze Strümpfe. Des Weiteren hatte ich mich für schwarze Spitzenunterwäsche entschieden. Den schwarzen, engen Pullover hatte ich bereits zu Hause.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

11.06.2017 um 16:29 Uhr

Der Brief ist herrlich frisch erzählt und enthält einige Schmeckerle und fein ironische Andeutungen, die sich teilweise erst beim zweiten Lesen offenbarten. Dabei fand ich die Vorfreude fast schöner als den eigentlichen Akt, da ist dem Mädel wohl angesichts der eindrücklichen Demonstration die schnoddrige Frechheit vergangen. Kann man ja verstehen.

Danke für schicken Fast-Sex

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

29.10.2015 um 06:56 Uhr

Wunderbar...

Ein Brief, der durch wunderschöne Formulierungen glänzt, sofort das Kopfkino anspringen lässt und mir immer wieder ein Schmunzeln abringt. Allein der Gedanke an das ganze Prozedere (sorry, aber ich muss mich hier Vorrednern/-innen anschließen) in einem alten Auto ist einfach klasse. 

Danke für diese wundervolle Morgenlektüre.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2014 um 13:52 Uhr

Toll geschriebener Brief.

Danke für die Zeilen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.10.2013 um 15:38 Uhr

Das erste Mal im Auto,

nach kurzen Treffen in einem Fast-Food-Restaurant?

...Herr Müller...

...ein Brief...

...mit einem geübten Griff, verwandelten Sie meine Sitzfläche in eine Liegefläche...

wäre nicht die SMS gewesen,

hätte ich gedacht,

diese Geschichte kommt aus dem vorigen Jahrtausend,

wo die Autos noch anders waren...

Schön geschrieben, musste öfters schmunzeln.

Danke für diesen netten Brief 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor.

26.06.2013 um 15:44 Uhr

Toll geschrieben!

Das reine Lesen ist so schön wie das Kopfkino.

Die Ameisenarmee find ich noch besser als die Honigmirabelle...

An die Handschlaufen im alten Käfer musst ich allerdings auch denken...*lach*

Vermutlich eine Frage der Generation.

kijana

Autorin.

14.06.2012 um 13:28 Uhr

Gegen ein bisschen Fastfood gelegentlich ist ja nichts einzuwenden - auch wenn ich es lieber Quickie nenne. Aber beim ersten Treffen? Und dann noch im Auto? Hmmm... weiss nich'..

hexlein

Autorin.

08.06.2012 um 23:35 Uhr

sorry..aber ich kann nicht anders..ich stellte mir gerade das ganze in einem alten VW Käfer vor...und dann, bei dem ersten Schlag mit der Lederpeitsche, da war es um mich geschehen..vor meinem inneren Auge sah ich die Riemen in den Handschlaufen sich verheddern..und ich musste laut lachen

Kopfkino ist etwas herrliches

und dieser Brief hat mich wunderbar dazu eingeladen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.03.2012 um 17:32 Uhr

Schöner Brief,witzig und unterhaltsam geschrieben.

Quälgeist

Autor.

21.03.2012 um 17:00 Uhr

Ein schöner Brief, der so viele schöne Formulierungen ( hergerichtet wie eine Honigmirabelle ) enthält, die die ganze Hingabe glaubhaft machen, obwohl es manchmal fast ironisch klingt. Ich habs verschlungen!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

dienerin

Autorin.

21.03.2012 um 07:54 Uhr

schön geschrieben

gut zu lesen

Danke für diesen anregenden Brief

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.