Profil erstellen Login

Brief an Herrn Müller

Eine BDSM-Geschichte von Honey.

Als Hörtext verfügbar.

Sehr geehrter Herr Müller,

 

hiermit möchte ich mich für das Treffen mit Ihnen am letzten Freitag recht herzlich bedanken. Mein Gott – wie war ich aufgeregt! Schon vierzehn Tage vorher hatte ich mich in einer Art Kauf- und Organisationsrausch durch die Geschäfte bewegt, um mir genau die Kleidungsstücke zuzulegen, von denen Sie in unseren gemeinsamen Gesprächen so betont erwähnten, dass sie Ihnen gefallen würden. Ich entschied mich letztendlich, wie Sie ja nun zwischenzeitlich erfahren haben, für einen knappen und viel zu kurzen Faltenrock und halterlose schwarze Strümpfe. Des Weiteren hatte ich mich für schwarze Spitzenunterwäsche entschieden. Den schwarzen, engen Pullover hatte ich bereits zu Hause.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Tony Baigu

Gelöscht.

28.07.2022 um 11:32 Uhr

Zähle ebenfalls zu denen, die nach wie vor gern Briefe schreiben. Imgrunde ist es ja wie direkt ins Gesicht. Nur mit dem Unterschied, dass niemand einem ins Wort fallen kann. Es halt also durchaus Vorteile. Der Nachteil: es findet kein gegenseitig befruchtender Austausch statt. Sozusagen fehlt der "Streit". Das Ausplaudern, wie Amadeus anmerkt, kann man leicht verhindern, wenn so gewollt. Hier ist es jedoch beabsichtigt. Nette kleine Idee.

Gelöscht.

28.07.2022 um 10:37 Uhr

Gefällt mir! Da verrät jemand in einem Anflug von noch nicht verflogener Euphorie seine ganzen inneren

Strickmuster. Gerade jene, mit denen es sich so vortrefflich steuern läßt. Alles wird nach dem ersten Date leichtfertig ausgeplaudert. Nichts bleibt, was noch zu sagen wär. "Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über" So muß man das wohl sehen? Aber schön geschrieben, auch in der Briefform. Gesagt hätte sie das wahrscheinlich niemals.

high time

Autor.

26.07.2022 um 08:14 Uhr

Liebe Honey, das ist sehr schön geschrieben. Ironie mag ich fast immer. Aber ein wenig ratlos lässt mich der Text trotzdem zurück. Nach der ironischen Distanziertheit des Anfangs verstand ich nicht, dass sie überhaupt in das Auto stieg und nach der kleinen Autosession verstand ich die Ironie des Anfangs nicht mehr so richtig. Aber warum soll ein Text mir mehr Logik bieten, als es das Leben tut?

Hat Spaß gemacht, zu lesen.

high time

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

11.06.2017 um 16:29 Uhr

Der Brief ist herrlich frisch erzählt und enthält einige Schmeckerle und fein ironische Andeutungen, die sich teilweise erst beim zweiten Lesen offenbarten. Dabei fand ich die Vorfreude fast schöner als den eigentlichen Akt, da ist dem Mädel wohl angesichts der eindrücklichen Demonstration die schnoddrige Frechheit vergangen. Kann man ja verstehen.

 

Danke für schicken Fast-Sex

hanne

Meister Y

Autor. Förderer.

29.10.2015 um 06:56 Uhr

Wunderbar...

Ein Brief, der durch wunderschöne Formulierungen glänzt, sofort das Kopfkino anspringen lässt und mir immer wieder ein Schmunzeln abringt. Allein der Gedanke an das ganze Prozedere (sorry, aber ich muss mich hier Vorrednern/-innen anschließen) in einem alten Auto ist einfach klasse.

Danke für diese wundervolle Morgenlektüre.

Gelöscht.

24.08.2014 um 13:52 Uhr

Toll geschriebener Brief.

Danke für die Zeilen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.10.2013 um 15:38 Uhr

Das erste Mal im Auto,

nach kurzen Treffen in einem Fast-Food-Restaurant?

...Herr Müller...

...ein Brief...

...mit einem geübten Griff, verwandelten Sie meine Sitzfläche in eine Liegefläche...

wäre nicht die SMS gewesen,

hätte ich gedacht,

diese Geschichte kommt aus dem vorigen Jahrtausend,

wo die Autos noch anders waren...

Schön geschrieben, musste öfters schmunzeln.

Danke für diesen netten Brief

Reisender

Autor.

26.06.2013 um 15:44 Uhr

Toll geschrieben!

Das reine Lesen ist so schön wie das Kopfkino.

 

Die Ameisenarmee find ich noch besser als die Honigmirabelle...

 

An die Handschlaufen im alten Käfer musst ich allerdings auch denken...*lach*

Vermutlich eine Frage der Generation.

kijana

Profil unsichtbar.

14.06.2012 um 13:28 Uhr

Gegen ein bisschen Fastfood gelegentlich ist ja nichts einzuwenden - auch wenn ich es lieber Quickie nenne. Aber beim ersten Treffen? Und dann noch im Auto? Hmmm... weiss nich'..

hexlein

Autorin.

08.06.2012 um 23:35 Uhr

sorry..aber ich kann nicht anders..ich stellte mir gerade das ganze in einem alten VW Käfer vor...und dann, bei dem ersten Schlag mit der Lederpeitsche, da war es um mich geschehen..vor meinem inneren Auge sah ich die Riemen in den Handschlaufen sich verheddern..und ich musste laut lachen

 

Kopfkino ist etwas herrliches

 

und dieser Brief hat mich wunderbar dazu eingeladen

 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.