BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1864 | Kurz-Url http://szurl.de/t1864 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mai zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mai, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mai als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Calamari fritti

BDSM-Geschichte von Mai

Sie trafen sich beim Griechen. Was für eine seltsame Wahl. Fett, Knoblauch und Frittiertes, weil man hernach stank, als hätte man drei Tage in einer Dönerbude gepennt und Unmengen Schnaps brauchte, um das zu verdauen, hatte er Mitte der 80er mit der Unsitte aufgehört. Damals war das total in. Aber was tat man nicht alles, um an das erklärte Endziel, zwischen zwei stramme Schenkel zu gelangen. Sie sah viel älter aus als auf den Bildern. Und runder. Das störte ihn erstmal nicht. Denn sie hatte irgendwie eine ziemlich erotische Art, schnippisch zu sein. Umwege schienen auch nicht zu ihren Tugenden zu gehören. Ihre Fragen waren direkt, antwortete er ausweichend, stellte sie sofort eine noch präzisere Nachfrage. Sie trank Bier. Aus der Flasche. Den Kronkorken öffnete sie mit einer an Eleganz reichenden Effizienz mit dem Feuerzeug. Ihre Haare waren zu rot für ihr Alter. Und gewagt wild frisiert. Auch hielt sie sich an keine Regel der Frauenwelt. Brust oder Keule, Augen oder Mund. Betont war nicht entweder-oder, sondern sowohl-als-auch. Blutroter Lippenstift, schwarz umrahmte Augen. Das Dekolleté ließ keine Fragen offen. Auch der Rock war kurz und eng, so knapp, dass er im Sitzen nicht mehr recht passte und noch weiter hochrutschte und in die Schenkel schnitt. All das hätte nuttig wirken können. Aber sie trug den Putz mit solch einer Überzeugung, dass sich bestimmt kein Mensch traute, mit ihr eine Stilfrage zu diskutieren. Nicht zuletzt, um keine blutige Nase zu riskieren.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Devana

Autorin. Teammitglied.

05.12.2017 um 19:12 Uhr

Ich mag dieses Zusammenspiel aus deftiger Geschichte und sprachlicher Gewandheit. Eine reine Fickgeschichte kann auch gut sein, wenn sie richtig geschrieben ist. Du beherrscht das.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

05.12.2017 um 13:45 Uhr

Ein großes Lesevergnügen.

Die überbordende sinnliche Direktheit der Protagonistin erreicht mich unmittelbar, was nicht zuletzt der entsprechenden Sprache zu verdanken ist.

Mir geht es ein bisschen wie dem Mann mit dem Grillteller. Im Grunde will ich das so gar nicht, aber genau so gefällt es mir.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

24.11.2017 um 10:13 Uhr

Großartig!

Ich glaube diese Bilder, die ich jetzt im Kopf habe, werde ich so schnell nicht los. Fetttriefende Tintenfischringe, Öl an den Fingern, pralle Schenkel, Flaschenbier, rote Lippen, purer Sex...

Sprachlich ein Genuss, der sofort das Kopfkino anspringen lässt und am Schluss, da schließe ich mich meiner Vorrednerin an, quasi alternativlos "weil alles entweder gut ist oder egal".

Danke für Lesegenuss und Kopfkino, danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.11.2017 um 22:28 Uhr

Das ist ein Festmahl. Ein Strudel aus sinnlichen und sprachlichen Genüssen. Ich werde nie wieder Tintenfischringe ohne Knoblauchmajonnaise essen und dabei an dralle Schenkel und puren Überfluss denken.

Das ist der Moment, wo man keine Rückversicherung braucht, weil alles entweder gut ist oder egal.

Danke für eingesaugt, verschlungen, assimiliert.

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

22.11.2017 um 03:55 Uhr

Mir haben besonders Deine sprachlichen Bilder und Gleichnisse gefallen. Söldner bringt es in seinem Kommentar eigentlich auf den Punkt: satt, fettig und saftig. Als Leser wird man mit wenigen Worten in die Siruation gesaugt und ist stiller Beobachter. Das gefällt mir sehr.

Was mir hingegen ein wenig fehlt ist der tatsächliche BDSM-Bezug. Erotik ist reichlich und sehr bildhaft enthalten. Ein wirklich schöner Text

Söldner

Autor. Fördermitglied.

19.11.2017 um 09:02 Uhr

Ein Gleichnis zum Essen beim Griechen.

Satt, saftig, fettig, geschmackvoll.

Schöne, deftige Kost.

Und so viel in kurzer Zeit.

Und was es nicht beim Griechen gibt ist diese handfeste Mischung aus Erotik und Sex.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.