Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2011 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Mai erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Welten

Eine BDSM-Geschichte von Mai

„Ich schaff es nicht!“, stieß er letztlich aus, nachdem sie eine gefühlte Ewigkeit im Schneidersitz voreinander gesessen hatten, tief im meditativen Moment des Schweigens und der Erwartung gefangen. Um sie herum war so viel Platz. Raum, Weite und Luft, wie das nur im Gebirge der Fall ist. Unten im Tal bildete sich schon Nebel im Schatten der Gebirgsketten. Hier oben war noch alles in lachsfarbenes Licht getaucht. Der Bann war gebrochen, sie bettete sich etwas um, ihre Beine fühlten sich an wie innerlich zerfleischt. Die Muskeln steif von der Überanstrengung des Aufstiegs.

„Ich kann keine Frau schlagen. Das widerstrebt mir in den Grundfesten. Ich finde das sogar ein bissl krank, dass du das willst. Und irgendwie fühle ich mich jetzt wie ein Schwächling und das Gefühl kann ich nicht ab. Eigentlich fühlt man sich wie ein Held, wenn man Frauen nichts antut und sie beschützt. Du willst das Gegenteil. Ich finde es bescheuert, dass du mich jetzt anschaust wie ein Versager.“

„Ich schau dich nicht an wie ein Versager, das ist doch Quatsch“, versuchte sie ihn zu besänftigen. Er hatte es eher als Trösten aufgefasst und bekam einen harten Zug um den Mund. Sie mochte ihn vor allem deshalb, weil er ein richtiger Naturbursche war. Als Extrembergsteiger diszipliniert und hart zu sich selber. Mit einer recht konventionellen Vorstellung von den Geschlechtern. In dem Punkt passten sie gut zusammen.

„Warum kannst du nicht ganz normal sein? Damit ich mich als ganzer Mann fühlen kann, wenn ich mich zärtlich um meine Freundin kümmre? Alle anderen Frauen waren doch recht glücklich mit mir als Liebhaber. Ich weiß, wie man Frauen befriedigt. Du kannst mir echt nicht vorwerfen, dass ich bei Sex nur an mich und meine Befriedigung denke. So egozentrisches Reinraus gibt es bei mir nicht!“

„Das ist ein Teil des Problems.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.03.2021 um 14:03 Uhr

Nein. Ich muß nicht vorgeben alles zu verstehen. Stilistisch gut gemacht, verdient meine Anerkennung. Danke

dienerin

Autorin. Förderer.

02.02.2021 um 20:58 Uhr

Boah

was für ein Gefühlswellengang.

Danke

Ich habe fast den Atem angehalten. Gut dass die Geschichte nicht so lang ist, aber unglaublich intensiv.

Toll geschrieben

Dienerin

22.01.2021 um 23:20 Uhr

Wirklich schön geschrieben! Die Autorin lässt viele Details einfließen und kommt trotzdem auf den Punkt. Das schaffen nicht viele.

Nachtasou

Autor.

01.12.2020 um 22:04 Uhr

geändert am 01.12.2020 um 22:07 Uhr

Das ist eine runde Geschichte, die - wie ich es von Mai gewohnt bin -, mit nie gehörten Sprachbildern aufwartet. Die Personen: Ein bergsteigender Naturbursche und seine den Thrill im Sex vermissende Partnerin, nicht bergfest. Sie hat es mehr im Kopf als in den Beinen.

Um Argumente geht es aber gerade nicht im Text, sondern um das, was nicht vermittelbar ist, sondern nur erlebt werden kann. Sinneseindrücke können nicht vermittelt werden, sie sind unmittelbar.

Tatsächlich ist die Schnittmenge zwischen Extremsport und BDSM ein leichter Persönlichkeitszacken. Das »Sensation Seeking« hat etwas mit der Regulation des Hirns zu tun. Sensation Seeker brauchen kräftigen Input von außen, um innen in Bewegung zu kommen. Bei ängstlichen Menschen dagegen ist drinnen schon genug los, weshalb sie wenig zusätzliche Stimulanz benötigen. Berg- und BDSM-Welt liefern den gleichen Zündstoff für gewisse Persönlichkeitstypen. Für sie ist das, wovor sich andere fürchten, notwendig, um sich wohl fühlen zu können, und um nicht vor Langeweile zu verkümmern. Derlei Frauen suchen den Dominanten, weil er Action verspricht. Eher ängstliche Frauen dagegen eher einen zum Aufpassen.

M.W. ließen sich bei BDSM-ern keine sonstigen Unterschiede in der Persönlichkeit zu Nicht-BDSM-ern finden, bis auf diesen kleinen Ausschlag im Sensation Seeking.

Wer will, kann hier mal reinschauen.

10.10.2020 um 10:58 Uhr

Die Situation ist bestimmt bekannt. Schön beschrieben

20.09.2020 um 13:00 Uhr

Gut erzählte Geschichte, die für mich lediglich ein sprachliches Manko hat ("bissl" etc.). Figuren werden nicht deswegen plastischer, weil man ihnen Umgangssprache verleiht, und beim Lesen stört das irgendwann. Die beschriebene Sub wäre mir jedoch ein wenig zu penetrant in ihren Belehrungen.

Knurrwolf

Autor.

20.09.2020 um 08:54 Uhr

Ein wirklich guter und zugleich zutreffender Vergleich, den die Heldin der Geschichte da benutzt, um bei ihrem Freund das Interesse an etwas Neuem zu wecken. Bis er sie schließlich im wahrsten Sinn des Wortes bis an den Rand des Abgrundes führt.

Für mich ist eine Spur zu konzentriert auf die Handlung und mir fehlt etwas mehr von den Charakteren selbst muss ich zugeben.

Lanika

Lektorin. Förderer.

19.09.2020 um 15:45 Uhr

Nun hab ich den Text immer mal wieder gelesen. Er gefällt mir jedes Mal besser. Die Frage, wie man einen skeptischen Partner für BDSM interessiert, hat sich mir immer mal wieder gestellt. Hier ist ein schöner kreativer Weg gefunden. Die Geschichte gefällt mir, da das gute Ende realistisch erscheint.

Sprachlich gekonnt, die Figuren auf das Wesentliche reduziert - es fehlen sogar die Namen - eröffnet der Text, die Möglichkeit weiter zu denken.

Danke

poet

Autor.

30.08.2020 um 21:22 Uhr

Oberflächlich gelesen entgeht einem viel. Ein zweites, aufmerksameres Lesen lohnt, um die Geschichten hinter der Geschichte zu verstehen.

28.08.2020 um 23:50 Uhr

Ganz unerwartet, ungewöhnlich, eine sehr schöne Geschichte und sehr schön erzählt. Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.