BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1779 | Kurz-Url http://szurl.de/t1779 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nachtasou zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nachtasou, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nachtasou als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Über das Guillotinieren von Eiern oder vom Prämenstruellen Syndrom

BDSM-Geschichte von Nachtasou

Manche Leute rollen das Ei, um dessen Schale wie Verbundglas in kleinste Stückchen zu zerbröseln, andere guillotinieren es mit dem Messer, wieder andere sägen neurochirurgisch einen Deckel auf. Carola verzichtet gänzlich auf Werkzeuge; sieht man von ihren morbiden Fingernägeln einmal ab. Und ich esse überhaupt keine Frühstückseier.

Carola schaut von der Zeitung auf. "Ich habe wieder schlecht geträumt."

"Mhm", brumme ich.

"Ich sagte, ich hatte wieder Albträume“, wiederholt sie auffordernd, als sei ich an ihren Hirnprozessen schuld.

"Ja, das hab ich gemerkt“, antworte ich pflichtschuldig.

"War ich so nass geschwitzt? Oder hab ich gewimmert? Du kriegst doch so was sonst auch nicht mit."

"Wie, ich krieg so was nicht mit. Und ob, oder wer liegt deswegen die halbe Nacht wach?"

"Das nun schon wieder. Dann geh halt abends früher schlafen. Dass ich leide, interessiert Dich überhaupt nicht, oder?"

"Kriegst Du Deine Tage?", murmle ich und bereue sofort diese Nachfrage. Es ist eine Todsünde, Carola darauf anzusprechen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

31.01.2017 um 22:39 Uhr

Die beiden haben etwas rührend unbeholfenes - ich habe beim Lesen Loriot und Evelyn Hamann gesehen. Es ist ein Genuss zu lesen, wie sie die Wurzel des Übels Stück für Stück herausarbeiten, das wird so bildhaft beschrieben, dass der lakonische Schluss ganze Filme ins Kopfkino zaubert. Wenn ich mir jetzt noch Loriot als luzides Traumhelferle vorstelle, ist die Wäscheleine für lange Zeit als ernstzunehmendes Utensil gestrichen.

Danke für Szenen einer Ehe im Umbruch

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

26.06.2016 um 20:28 Uhr

Auch wenn ich nicht verstehn kann wie man nich gut schlafen kann oder mitbekommt wie andere im Bett kämpfen wenn man schläft, find ich die Geschichte super.

Patrizier

Autor.

05.02.2016 um 14:21 Uhr

Schöner, witziger und damit unterhaltsamer Text. Über das Warum und Wieso, das Woher und Wohin möchte ich mir in diesem Zusammenhang überhaupt keine Gedanken machen. Ich habe ihn einfach genossen.

Signatur

Freundliche Höflichkeit und Dominanz schließen einander nicht aus, aber von mir aus kann jeder machen, was ich will!

Alma

Autorin.

02.02.2016 um 12:58 Uhr

Was genau finde ich schwer zu sagen, aber lese dies Miteinander der beiden schrecklich gern. Diese vertrauten, zugewandten Dialoge, durchaus nicht ohne Spitzen und Genervtheiten und doch nie resignierend oder auf der Stelle tretend - einfach schön. Toll geschrieben! Die Basis für Experimente, die zum Durchschlafen verhelfen.

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

02.02.2016 um 09:56 Uhr

Letztlich eine der witzigsten Ideen, wie ein Paar auf BDSM kommt, dich ich je gelesen habe!

Klingt, als könne man damit so einige Probleme lösen, nicht nur nächtliche Kämpfe ...

Sehr schön, ein Ende, das viel der Fantasie überlässt, ein langsam steigender Spannungsbogen, der immer weiter lesen lässt, eine lockere Sprache, so mag ich Geschichten.

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

01.02.2016 um 06:54 Uhr

geändert am 01.02.2016 um 12:21 Uhr

Nachtasou

Dass davon manchmal vielleicht etwas in meine Schreibwerke einfließt, kann ich nicht verhindern.

Ich hoffe, dass das nur Erklärung ist, denn ich habe überhaupt kein Problem damit, dass das in Deine Geschichten einfließt, im Gegenteil. Alles andere anzunehmen, wäre ein Missverständnis.

Nachtasou

Dass auf meistens die Sonne scheint, ist ja auch schön (und das meine ich ohne Ironie)

Ich wiederhole mich (gerne): Wo Licht ist, ist auch Schatten. Nach meinem Empfinden ist BDSM nichts Düsteres und Schattiges. Gleichwohl weiß ich, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist und in dem Licht glänzt, das ein guten Teil der Geschichten hier überstrahlt. Und ich bin wirklich dankbar für jeden Text, der das (weinigstens) anklingen lässt.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Nachtasou

Autor.

31.01.2016 um 23:47 Uhr

Beste Wölfin,

Höflich wäre gewesen, gleich zu antworten, aber ausnahmsweise fehlten mir die Worte.

„Treibt Dich das um?“ Fragst Du. Nein. Wenn, sind es meine Wertekonflikte. Und da hilft weder das Nachsuchen um öffentliche Akzeptanz, noch das Spiel- und Zufriedenheitsargument, noch die Restauration.

Dass davon manchmal vielleicht etwas in meine Schreibwerke einfließt, kann ich nicht verhindern. Und könnte ich es verhindern, schriebe ich wahrscheinlich nicht.

Dass auf meistens die Sonne scheint, ist ja auch schön (und das meine ich ohne Ironie)

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Nachtasou

Autor.

31.01.2016 um 23:24 Uhr

Erst einmal allen ein Dankeschön für´s Lesen und Kommentieren.

Ich habe tatsächlich selbst mal eine Zeit lang versucht, luzide zu träumen , kam aber gegen meinen guten, tiefen Schlaf nicht an.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

29.01.2016 um 07:51 Uhr

Auch Deine zweite Veröffentlichung, werter Nachtasou, berührt das Thema „BDSM und Therapie“. Treibt Dich das um?

Ich persönlich schwanke. Ich finde die Frage spannend, auch nicht unbegründet, weil ich im BDSM-Umfeld eine Reihe (wenigstens) komplizierter Persönlichkeiten kenne. Ich habe das aber noch nicht hochgerechnet auf mein (vermeintlich) nicht“perverses“ Umfeld.  Auf der anderen Seite verbietet sich in meinen Augen „BDSM als Therapie“, weil – wie schon an anderer Stelle geschrieben – das impliziert, dass meine Neigung therapierbar ist.

Wie dem auch sei, das Thema ist hier so wunderbar witzig verpackt, dass ich das schmunzelnd und sehr gerne gelesen habe.

Wölfin

Persönlicher Nachtrag:

dass ich ein Buch auch lese, wenn ich es kaufe. Manchmal bereue ich dann den Kauf, aber Strafe muss sein

 

Geben die Götter, dass mein Mann das nicht liest …

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

29.01.2016 um 06:47 Uhr

*lacht*

Ich muss gestehen, dass Du es geschafft hast, mich mit diesen Zeilen zu fesseln. Schon wenn ich an den Dialog zu Beginn denke kommt mir alles absolut real vor. So, als wäre er an meinem Küchentisch geschehen. Und wehe wenn sie darauf angesprochen...

Klasse fand ich dann all das, was nicht in, sondern zwischen den Zeilen stand. Das was jeder auf seine Art und Weise lesen denken, interpretieren kann. Gekonnt inszeniert, so, als ob man hier keine Geschichte sondern Erlebtes lesen darf.

Dankefür amüsante Zeilen am frühen Morgen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.