BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1781 | Kurz-Url http://szurl.de/t1781 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sub Anna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sub Anna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sub Anna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das halb geleerte Wasserglas

BDSM-Geschichte von Sub Anna

Meine Haut kribbelt, das Herz pocht und der Solarplexus scheint sich in einen gordischen Knoten verschlungen zu haben. Die Landschaft zieht vorbei, sonnenbeschienene Wiesen wechseln zu dichten Wäldern. Wir sind auf dem Weg nach Berlin. Innerlich ringend denke ich über die Verrücktheit des Vorhabens nach.

Entspannt sitze ich hinterm Lenkrad und genieße die Geschwindigkeit, mit der das Auto gleichmäßig über die Autobahn jagt. Und ich genieße die Unruhe, die vom Beifahrersitz herüberweht. Meine Frau hat sich schön gemacht, auf ihre natürliche, unaufdringliche Art. Ein schlichtes, enges Shirt, ein kurzer, hoch geschlitzter Rock, darunter schwarze Leggins. Zu ihren Füßen steht eine kleine Tüte, die ihr restliches Outfit enthält. Sie wird die Blicke auf sich ziehen.

Vor einigen Wochen schrieb uns ein Herr an und fragte nach unserem Interesse an einer Vorführung. Eine Vorführung von mir. Er traf unsere aktuelle Idee eines Spiels vor einem dominanten Herrn, der mich dann am Ende, auf den Gynstuhl geschnallt, ficken sollte. Mein Mann und er einigten sich schnell auf den Rahmen und vielleicht auch auf Details. Gruselnd genießend verfolgte ich am Rande, wie der Fremde die Verabredung von sich aus vorantrieb. Er wollte mich.

Vor allem auf die Blicke des Einen freue ich mich. Ich hoffe, dass eine gewisse Lüsternheit darin liegen wird, die meine Sub schlucken lässt. Diese leichte Bewegung ihres Kopfes, die ihrer Scham zu verdanken ist. Ich weiß, dass dann ihr Herz aus Angst schneller schlagen und gleichzeitig ihre Erregung steigen wird. Spätestens dann wird sie, meine Frau, den Alltagsmenschen abstreifen und das konzentrierte, lust- und hingebungsvolle Wesen übrig lassen, meine Sub.

Ich betrachte sie von der Seite, wie sie mit angezogenen Beinen verkrampft geradeaus starrt und auf ihren Fingern nagt.

Einen Narren schelte ich mich. Jetzt, wo ich im Auto sitze und mein Mann, mein Herr, unweigerlich zu diesem fremden Dom fährt. Ein Zurück gibt es nicht mehr, das ist schon lange vorbei. Schon als es für mich nicht viel mehr als bloßes Kopfkino war, war der heutige Tag bereits besiegelt. Ich verfluche mich wegen meines Mutes, besser gesagt wegen meiner Blauäugigkeit, der ungeheuerlichen Verquickung von Fantasie und Realität.

Die Hand meines Herrn schiebt sich in die meine. Ich merke, wie verkrampft ich bin und entspanne mich ein wenig. Öffentlichen Sex hatte ich in dunklen Swingerclubs erlebt. Nackt gezeigt hatte ich mich in voller Sonne an FKK-Stränden. Aber als Sub unterworfen, gefesselt, weit geöffnet einem anderen Herrn zu begegnen? Jemandem, den ich mir nicht ausgesucht hatte, der mich ansehen, meine Feuchte entdecken, mich begrapschen, in mich rein fassen würde, mich nehmen würde, und all das auch, wenn er das Ekelpaket sein würde, das ich nach dem raschen Blick auf das kleine Bild vermutete? So was ist mir neu. Das gab es bisher nur in meiner Fantasie. Mir ist ganz wirr im Kopf.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.07.2017 um 03:48 Uhr

Dass mir die Geschichte nciht so gut gefallen hat, liegt keineswegs an der Schreibweise. Die Geschichte ist schön erzählt und reizt zum Nachdenken, aber diese vollkommene Art der Unterwerfung ist wohl nichts für mich. Vielleicht bin ich doch falsch hier...

Signatur

Viele Grüsse, Nymphaea

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

24.01.2017 um 14:28 Uhr

Die Technik, eine Geschichte aus zwei Perspektiven zu erzählen, ist zwar nicht neu, aber ich finde sie gut umgesetzt. Noch besser gefällt mir, dass sich die Sprache des Doms zudem den Gegebenheiten anpasst, je nachdem, ob er als er selbst oder als der Fremde handelt, bei letzterem wird die Wortwahl etwas derber.

Inhaltlich finde ich schön, dass Er die Fiktion um den Fremden aufrecht erhält und damit ihrer Angst und Nervosität, aber auch ihrer Hingabe Respekt zollt.

Danke für eine besondere Erfahrung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

24.01.2017 um 00:22 Uhr

Ich fand die Sprache manchmal zu derb. Sonst war es aber eine schöne Geschichte, für die ich mich hiermit bedanke!

Viele Grüße

tina

10.12.2016 um 23:39 Uhr

ist ganz interesant

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.10.2016 um 23:15 Uhr

Sehr nett geschrieben.

26.06.2016 um 00:21 Uhr

super geschrieben, auch wenn ich den armen Dom etwas bedauere, dass er sich so schnell etwas einfallen lassen musste um das Erlebnis zu retten.

26.03.2016 um 23:20 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

Lucia

Autorin.

25.03.2016 um 10:48 Uhr

Sehr gut geschriebene Geschichte!

Du hast mir tiefe Einblicke in das Gefühlsleben der beiden Protagonisten ermöglicht, alles gut nachvollziehbar.

Meine Vorredner haben das schon genau auf den Punkt gebracht!

Jetzt bin ich auf die dritte Perspektive neugierig, warum macht der Typ an der Bar einen Rückzieher?

Die Aufklärung steht wohl nicht zur Debatte...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.03.2016 um 23:29 Uhr

Sehr gute Story. ..tolle Beschreibung der einzelnen Gefühle. . 

Weiter so..

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.03.2016 um 08:29 Uhr

Wie nah liegen Fantasie und Wirklichkeit, heisst es nicht lebe deine Träume? Wenn ich dies lese bekomme ich Gänsehaut , es sträben mir die Nackenhaare...alle Achtung gut beschrieben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.