BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1641 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von emily zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei emily, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von emily als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Weihnachtspost

BDSM-Geschichte von emily

Es ist dunkel, nur der sanfte Schein einer Kerze zeichnet unruhige Motive auf die Wände des Raums. Stille. Ich blicke in die Flamme, fasziniert von deren unersättlicher Gier nach Sauerstoff und Paraffin. Zarte aufsteigende Schwaden rußgeschwängerter Luft. Das Feuer hinterlässt Zerstörung, frisst sich beharrlich durch den Körper, der es nährt. Die Flamme lebt, solange man ihr nicht das entzieht, was sie benötigt - Wachs, Docht und Luft. Einfache Dinge.

Weißt Du, dass Du mir den Boden unter den Füßen weggezogen hast? Du hast mir alles genommen, als Du Dich abgewendet hast. Vertrauen, Hoffnung und Liebe. In mir bleibt eine unerträgliche Leere. Schmerz, den ich mit Worten nicht beschreiben kann.

Ich habe Dich vergöttert, lag Dir zu Füßen. Du standst über mir, hast mich verhöhnt. Arrogant und hochmütig.

Erinnerst Du Dich? Wir lachten und scherzten, bis der harmlosen Neckerei tiefe innige Gefühle folgten. Nichts war wie vorher, vorbei die Zeit der Unbeschwertheit. Lange wehrte sich mein Verstand, dies zu akzeptieren. Ein Stich ins Herz, geboren aus dem Schock der Gewissheit, einen Freund mit anderen Augen anzusehen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hexlein

Autorin.

03.06.2016 um 10:29 Uhr

sprachlich gut geschrieben

nur empfinde ich es anders, als viele meiner Vorredner hier.

Sie ist verbittert, weil er ihr nicht das gab, was sie sich erträumte.

Doch ganz zu beginn des Textes spricht sie doch die Wahrheit aus...

"war Dein Spielzeug der Lust, denn mehr warst Du nicht bereit zu geben"

Sie erzählt doch davon, dass er ihr oft genug das auch zu verstehen gegeben hat, nur war sie nicht bereit das zu hören.

Nun zerstört sie mutwillig eine Verbindung, aber vielleicht gibt sie sich sogar hier einem Traum hin.

Weiss sie denn, ob nicht vielleicht sogar hier zwischen den Partnern eine Absprache bestand.

Für eine Spielbeziehung. Und weil sie mehr wollte und nicht aufgab, zu sehr klammerte, vielleicht, nein bestimmt sogar, die "Erstbeziehung" damit kaputt machen wollte, hat er einen Schlussstrich gezogen.

Im Wolkenkuckucksheim zu leben mag vielleicht schön sein..für den Augenblick, aber der Fall ist mehr als schmerzhaft.

Sie war sich zu keiner Zeit bewusst, wollte es auch gar nicht werden, obwohl er durch seine Ablehnung deutlich machte, was er tatsächlich will, dass sie wirklich "nur" ein Spielzeug ist.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

02.06.2016 um 20:01 Uhr

Wahrlich gefühlvolle wie nachdenklich machende Zeilen.

Hier hat offenbar jemand vor lauter Selbstgerechtigkeit nicht gesehen, was ihm dargeboten wurde. Hat Liebe, Sehnsucht, Hingabe nicht nur nicht sehen wollen, nein, sogar mit Füßen getreten. Sie mehr als verletzt. Ihre Reaktion ist nun mehr als verständlich, sie teilt aus, schlägt zurück, zerstört zielsicher. All dies verständlich, nachvollziehbar, gerecht.

Danke für diese besonderen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.11.2014 um 18:20 Uhr

Sehr gefühlvolle und ergreifende Erzählung. Sie hat mich echt nachdenklich gestimmt und gleichzeitig schockiert.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2014 um 09:31 Uhr

Eine Erzählung die zum nachdenken anregt, gefühlvoll geschrieben.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.07.2014 um 22:00 Uhr

Ein ergreifender Text, der nachvollziehbar ist und auch das Ende kann ich nachvollziehen. Nach dem alten Motto, Auge um Auge, Zahn um Zahn... 

Ob es ihr helfen wird, das der Empfänger des Briefes aufgeklärt weiß ich nicht, weil sie nur vermuten kann, was dieser Auslösen wird. Trotzdem tun Rachegedanken manches mal gut, vielleicht wird sie diesen Brief auch nie absenden und alleine ihn zu schreiben hat ihr geholfen. Dieses "...Dich mitnehmen..." klingt ein wenig, wie ein Abschied vom Leben, für Beide!

Danke für diesen sehr nachdenklichen, verständlichen und auch sehr berührenden Text.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

29.12.2013 um 13:53 Uhr

Sehr nachdenklicher Text. Sollte mancher Selbstherrlicher mal überlegen.

26.12.2013 um 01:30 Uhr

hmm

ein text der nachdenklich und traurig macht

ein text, den sicher schon viele ähnlich erlebt haben

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

25.12.2013 um 14:32 Uhr

Ein warmes Licht in der dunklen Jahreszeit spendet diese Kerze nicht, und dennoch mag ich ihre Wut-Glut und kann die Schreiberin des Briefes gut verstehen. Ich kenne das persönlich nicht in Liebesangelegenheiten, wohl aber aus anderen Beziehungsbereichen.  Wie Du mir, so ich Dir, und dann am besten noch einen obendrauf. Vor allem Menschen, die mit einer überhöhten Portion Selbstgerechtigkeit meinen, alles richtig gemacht zu haben und nichts schuldig geblieben zu sein, darf man gerne mit der Nase in ihre Unzulänglichkeit stecken. Die verdienen es einfach nicht anders. Wie Du mir, so ich Dir, und dann am besten noch einen obendrauf, da darf dann auch mal die ahnungslose Frau mit einbezogen werden…

Das nimmt einem nicht die Trauer, kann aber ungemein erleichternd sein.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.