BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1591 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Cayt zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Cayt, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Cayt als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Muse unterm Schreibtisch

Eine BDSM-Geschichte von Cayt.

Da stand sie nun, die Muse, und blickte auf ihn. Während er an seiner Schreibmaschine saß und in regelmäßigen Abständen einen nur halb beschriebenen Papierbogen heraus zog, ihn zerknüllte und Richtung des Papierkorbes warf, seufzte sie traurig im Stillen. Viel Inspiration hatte sie ihm bislang nicht beschert. Der halbvolle Papierkorb und die zerknüllten Seiten, die zudem um ihn herum lagen, sprachen die deutliche Botschaft aus. Ihr Blick glitt zurück zu ihm. Er spannte gerade eine neue Seite in seine Schreibmaschine. Ein schon älteres Modell. Nur durch sie, so war er der festen Überzeugung, hatte er sich schon vor Jahren als Autor einen Namen machen können. Seine Geschichten, der Zeit angepasst, auf einem Computer zu schreiben, lehnte er darum weiterhin strikt ab. Aber auch seine Schreibmaschine schien ihm nicht wie für gewöhnlich mit der üblichen Inspiration zu beflügeln.

Warum bist du überhaupt hier? Nein, er sprach es nicht aus. Und doch fühlte die Muse, wie die Anklage im Raum nachhallte. Sie musste sich etwas einfallen lassen. Aber was? Ihr Blick glitt wieder herum und blieb an einem Still-Leben an der Wand haften. Ein wieder lebhafteres Funkeln in ihren Augen sowie ein zuversichtliches Lächeln vertrieben den Trübsal aus ihrem Gesicht. Noch einmal sah sie zu ihm. Dann verließ sie leise und unauffällig den Raum. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

07.04.2018 um 17:43 Uhr

Mit großem Vergnügen habe ich diese Geschichte gelesen und dabei nicht nur Hunger auf Limettenschnitzel bekommen. Welch wunderbare Einfälle hat diese Muse, sie sind nicht nur für den Schreiber anregend, auch für den Leser.

Vielen Dank für diese Inspiration.

Gruß Le Papillon

26.07.2015 um 19:31 Uhr

Was für eine Muse! Wunderschön erzählt, wie sie es schafft, ihn zu inspirieren. Wunderschön erzählt, wie er mit ihr spielt und sich so ganz nebenbei, die nötigen Anregungen holt. Schade, dass für das Desert mein Kopfkino herhalten musste. Ich würde mich freuen, wenn er ein neues Buch schreiben würde und sie ihm dabei wieder als Muse dient.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

rauenstein

Autor. Fördermitglied.

18.07.2014 um 19:13 Uhr

Eine lesenswerte Geschichte die wowohl eine Fortsetzung als auch die Schilderung aus ihrer Sicht verdient hätte. Vielen Dank.

Signatur

Lustvoller Schmerz ist wie guter Whisky. Auch wenn er im ersten Moment brennt breitet sich danach ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens aus.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

06.04.2014 um 10:46 Uhr

Phantasievolle Muse, mit wenigen Worten viel erreicht. Frage mich nur, von was für einer Agentur man so ein Muse bekommt? Doch nicht etwa von der Agentur für Arbeit? 

Ich fand die Geschichte köstlich, sehr einfallsreich, angenehm zu lesen und bestelle einfach mal einen Nachschlag...

Danke für diese schönen Zeilen!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2013 um 18:38 Uhr

Den Schalk in ihren Augen würd ich mögen,

und etwas klirrendes Geschirr ist manchmal besser als ´ne Klingel.

Sehr schön. Danke

emily

Autorin.

26.09.2013 um 19:06 Uhr

Wirklich zauberhaft...

Schade, dass das Dessert der Fantasie des Lesers überlassen ist. Aber andererseits auch wieder reizvoll, sich selbst das Ende des Menüs auszumalen.

Ich wünsche mir eine Fortsetzung

Signatur

Alles, was uns begegnet, hinterlässt Spuren...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.09.2013 um 23:10 Uhr

Sehr, sehr schön!

Quälgeist

Autor.

04.09.2013 um 10:52 Uhr

Nach langer Abwesenheit habe ich es genossen, eine solch 'verführerische' Geschichte lesen zu können, die allerdings sehr vorhersehbar endet. Trotzdem hat sie einen schönen Spannungsbogen und das man sich das Dessert eher 'erträumen/erraten' muss, halte ich nicht für eine Schwäche. Gut finde ich auch, dass die Zeit eine Rolle spielt.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.08.2013 um 03:01 Uhr

Eine durchaus witzige Wendung in dieser kleinen Geschichte, die allerdings so kommen musste...nett geschrieben..das Ende hätte für meinen Geschmack deutlicher beschrieben werden können - Fortsetzung ?

Ophrys

Autor.

25.08.2013 um 08:27 Uhr

Mir fehlen die Persönlichkeiten der Akteure.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte informiere Dich hier.

Um die Schattenzeilen komfortabler nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.