BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1593 | Kurz-Url http://szurl.de/t1593 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ophrys zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ophrys, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ophrys als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Begegnung im Wiener Kaffeehaus

Fetisch-Geschichte von Ophrys

Seit einer Stunde sitze ich hier im Café Griensteidl in der Nähe der Wiener Hofburg und beobachte diese Frau. Das heißt, ich beobachtete sie schon länger. Über eine Stunde bin ich ihr nachgelaufen, um ihr dann in das Kaffeehaus zu folgen. Normalerweise ist es nicht meine Art, Frauen nachzulaufen. Okay, ein paar Schritte einer Frau folgen, um den Anblick eines schönen Hintern zu genießen, das mache ich schon. Aber nie mehr als vielleicht fünf Minuten. Für mich habe ich auch mal festgelegt, dass das moralisch in Ordnung ist, und vor Anderen muss ich mich auch nicht rechtfertigen. Einer Frau wirklich nachlaufen oder sie gar verfolgen, nein, das ist wirklich nicht meine Art. Entweder Ansprechen - na ja, so heldenhaft bin ich dann auch eher selten - oder ich muss damit leben, dass sie aus dem Blickfeld verschwindet und ihre kurze Gegenwart in meinem Leben beendet. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

28.03.2016 um 21:59 Uhr

Meister Y hat die Geschichte hervorgeholt, und sie passt ins Frühjahr. Sie hat mir wegen der unaufdringlichen Beobachtung, fast zart, nicht nur gefallen, sondern sie ist auch stimmig konstruiert, wie ich finde.

Der Ich-Erzähler besucht die Stadt, in der er seinerzeit ein Volontariat absolviert hat. Das eröffnet Erinnerungshorizonte; aber noch mehr: Vielleicht auch eine Rückversetzung in ein Alter, als Träume noch wirklich erfüllbar erschienen. Das ganze Leben, nicht nur das Berufsleben, lag vor ihm. Möglicherweise gibt ihm das den Schwung, einer Frau seines Gefallens zu folgen. Aber geblieben ist er: der Volontär von einst. Daneben gibt es noch eine Klammer, die die Geschichte in sich verwebt: Im Locken sind die Rollen von Verfolger und Verfolgter geradezu vertauscht. Er folgt nicht unerkannt, und deshalb zieht sie ihn wie eine Schleppe hinter sich her. Wie schön. Und das gibt der Geschichte am Ende sogar die Richtung, wie es weiter gehen könnte. Man möchte ihm zurufen: Mensch, Junge, steh auf, lass den Volontär endlich hinter Dich. Ein Ort des zweiten Erwachsenwerdens. Eine Mutgeschichte.

Lieber Ophrys, das ist eine österlich passende Geschichte, und ich wünsche ihr noch viele Leser.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Ophrys

Autor.

28.03.2016 um 08:16 Uhr

Meister Y, vielen Dank für diese schönen Worte. Es ist schön zu sehen, dass jemand die Geschichte gelesen hat, wie ich sie geschrieben und beim Schreiben gefühlt habe. … und ja, Wien ist wunderbar!

26.03.2016 um 08:18 Uhr

Kaffeehausambiente pur...

Selbst wenn man die einzigartige Atmossphäre Wiener Kaffeehäuser nicht kennt, das besondere Flair dieser Stadt noch nie geniessen durfte, wenn man diese Zeilen gelesen hat, war man genau dort. Eine Geschichte wie ein Gemälde, facettenreich, detailverliebt absolut lesenswert. Schliesst man ab und an die Augen, hat man den Duft von Wiener Melange und Sachertote in der Nase, hört man das Klappern ihrer Absätze, das Flüstern des Satins. Sieht man vor dem inneren Auge genau diese Szene als stiller, wissender Beobachter. Ihn, der mehr möchte als kann. Sie, die die Situation genau zu kontrollieren scheint, sich ihrer Wirkung bewusst ist.

Danke für diese Zeilen, die mich mit nach Wien genommen haben, die ich am Frühstückstisch bei Kaffee und anderem wirklich geniessen konnte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

03.10.2014 um 23:43 Uhr

Beschreibt sehr schön wie es einem Mann geht, der möchte, aber nicht kann.

Lupus

28.10.2013 um 12:11 Uhr

Sehr Schön, da kann ich nur hoffen das die Begegnung mal weiter geht.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.10.2013 um 12:09 Uhr

Auch diese Geschichte kann genau so passiert sein; und nicht nur wegen der erwähnten Details.

Wunderbar and Danke! (Auch mir ist ähnliches wenige Male - ohne den Schluß - passiert.)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.09.2013 um 21:16 Uhr

Eine wunderbare Geschichte

Quälgeist

Autor.

09.09.2013 um 17:07 Uhr

Das ist 'wirkliches' Kopfkino, ganz toll und mit einem richtigen Schmäh geschrieben - der Schluss ist die Krönung. Eine schöne, kleine Geschichte, die zeigt, wie schön Schauen und Träumen sein kann.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

poet

Autor.

09.09.2013 um 08:11 Uhr

Diese Geschichte spielt sich ja fast nur im Kopf des Erzählers ab, der immer wieder abschweift, aber nie von seiner Sehnsuchtsfrau loskommt. Der Schluss lässt ein Weiterträumen der Story zu. Es entsteht Atmosphäre in dem Text und es entsteht ein interessantes Charakterbild, dazu knistert es ständig. Hat mir sehr gut gefallen, danke!

Signatur

poet

07.09.2013 um 17:27 Uhr

sehr schön geschrieben,ich hatte das Gefühl als würde die Dame mir gegen über sitzen,

viel fürs Kopfkino mit viel  Fantasie

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.