Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1599 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jonas erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Zu spät

Eine Fetisch-Geschichte von Jonas

Sie verließ den Laden. Schnell setzte sie die große Sonnenbrille auf, obwohl es ein eher trüber Herbsttag war, und schlug den Kragen ihres Trenchcoats hoch. Sie wollte vermeiden, dass sie jemand bei diesem Einkauf erkennen würde, und lief zügig die zwei Häuserblocks bis zum großen Parkhaus am Hauptbahnhof. Sie hatte ihr Auto lieber dort abgestellt, obwohl es in der jetzt tagsüber wenig belebten kleinen Seitenstraße eigentlich genug Parkplätze gegeben hätte.

 

Nachdem sie ihre Einkäufe im Kofferraum verstaut hatte und ohne Sonnenbrille und Mantel wieder in der sicheren Umgebung ihres Autos saß, hielt sie einen Moment inne, bevor sie den Zündschlüssel ins Schloss steckte, und musste doch irgendwie über sich schmunzeln. Was war eigentlich dabei, als erwachsene Frau im beginnenden einundzwanzigsten Jahrhundert alleine in einem Fetish-Shop für Leder- und Gummikleidung einzukaufen - auch wenn dieser sich zugegebenermaßen im Rotlicht-Viertel der Stadt befand? Und ihre Sorge, dass irgendein schmieriger Perversling sie bedienen und sich dabei feixend warme Gedanken machen würde, war ebenfalls unbegründet gewesen. Die nette junge Frau hatte sie genauso professionell bedient und fachlich beraten, als wenn sie in irgendeiner Boutique ‚normale’ Unterwäsche gekauft hätte. Sie dachte an die aus ihrer Sicht noch immer nicht so ganz normale Wäsche in ihrem Kofferraum, sagte aber zu sich selbst, dass sich das ja nun ändern würde, und spürte so etwas wie gespannte Vorfreude, als sie sich auszumalen versuchte, was Dieter wohl heute Abend sagen würde. 

Du möchtest diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.01.2023 um 22:28 Uhr

Nein!? Ja!? Was nützt Autoren, Lesern o.a. die logische Antwort? Nichts! Nun, klammern wir uns nicht an Bana ... litäten, das hat der Ossi zum Glück längst verlernt. Solche Dinge bescheren nur braune Flecken.

Sonnenbrille und Kragen müssen her, will man Beachtung und sich auffällig tarnen. Folgerichtig: darunter geht es nicht. "Was ist dabei?", fragt sie sich selbst. Na nichts, deswegen ja die Mielkesche Verkleidung.

Latex, Gummi und dergleichen ist programmierte Hitze, wie der Nichtverweigerer besser weiß als jedes "hochgehackte" Stelzenweib. Manchmal verschaffen Befehle eben Erkenntnis.

Miteinander reden hätte es gebracht, statt sinnbefreite Schlacht zu führen. Der Mensch wird hier nicht karikiert, sondern filigran mit spitzem Stift gezeichnet. Ob es der Masse hilft, ist zweifelhaft.

07.12.2022 um 23:46 Uhr

Das habe ich so nicht erwartet.

Schön geschrieben, aber mit einem ENDE das sehr unverhoft ist.

Queeny

Förderer.

20.04.2022 um 21:21 Uhr

Super geschrieben, man kann ihre Gefühlswelt nachvollziehen, freut sich mit ihr, dass sie sich nun doch seinen Wünschen öffnet. Und dann ist es doch zu spät, er hat woanders gefunden was ihn erfreut. Schade!

Die Geschichte hat mir trotz fehlendem Happy end gefallen.

Queeny

Sophie Amalia

Autorin.

15.10.2021 um 20:17 Uhr

Da freue ich mich beim Lesen schon auf das zu erwartende Happy End und dann kommt alles ganz anders. Aber vielleicht ist das Ende noch gar nicht das Ende. Ich könnte mir hier wunderbar eine Fortsetzung vorstellen.

Der Zwiespalt und der Prozess des Umdenkens ist jedenfalls sehr gut dargestellt. Mir gefällt die Geschichte, obwohl dieser Fetisch nicht meins ist. Aber letztlich geht es ja um den Weg von Ablehnung über Akzeptanz bis hin zur eigenen Entdeckung der Vorliebe. Und dieser Prozess ist schön dargestellt.

Amadeus

Gelöscht.

15.10.2021 um 14:05 Uhr

Ist das nun ein Happyend und für wen? Sehr gut hineingefühlt hat sich der Autor in die weibliche Protagonistin, deren Perspektive er einnimmt Der maskuline Part kommt da etwas schlechter weg. Es ist allerdings vollkommen ausreichend, um sich ein grobes Bild der Beziehung zu machen. Der Schluss hat für meinen Geschmack zu viel "erhobenen Zeigefinger". Sicher ist sicher! wird sich wohl der Autor gedacht haben. Genossen habe ich die Geschichte aber schon, danke dafür.

22.08.2021 um 10:00 Uhr

schön die gefühlswelt dargestellt, mir dem Zwiespalt zwischen wünsche erfüllen und krenzen überschreiten, leider zu spät.

18.05.2021 um 10:54 Uhr

Gut geschrieben. Auch der Schluss muss so kommen.

Gelöscht.

27.07.2020 um 11:32 Uhr

Die Emotionen wundervoll von ihrer Seite eingefangen. Die Abneigung, der Zwiespalt und auch das der unausgelebte Fetisch zu einem Bruch führen kann. Zu spät? Zu wenig Geduld? Weder noch. Manche Dinge müssen so passieren, wie sie passieren. Und ich schließe mich griche an: Reden hilft.

Ich hätte mir lediglich noch mehr seine Seite der Emotionen gewünscht zu lesen. Was macht es mit ihm, wenn sie ihn offensichtlich dafür verurteilt und auch ein klein wenig verachtet?

Wodin

Autor. Förderer.

03.12.2019 um 23:56 Uhr

Da freut man sich schon beim Lesen, daß all die Vorurteile so langsam überwunden sind und alles deutet auf ein glückliches Ende hin - und dann kommt diese eiskalte Dusche!

Toll geschrieben!

Gelöscht.

03.05.2019 um 20:38 Uhr

Ein etwas plötzlicher Schluss ...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.