BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1589 | Kurz-Url http://szurl.de/t1589 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Cayt zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Cayt, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Cayt als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Stefan und Laura

BDSM-Geschichte von Cayt

Draußen zeigte sich das Herbstwetter von seiner ungemütlichsten Seite. Es regnete bereits den gesamten Tag und der Wind peitschte den Regen immer wieder an die Fenster. Es war Oktober und die Tage wurden zunehmend kürzer. Zusammengefasst hatte für Laura die schrecklichste Zeit des Jahres begonnen. Die Sonne kam so gut wie nie hinter der dichten und trüben Wolkendecke hervor. Die Menschen hasteten durch ihren Alltag. Die Freundlichkeit und Lebenslust des Sommers wechselte gegen Angespanntheit und Gereiztheit.

Vielleicht war es ja nur so, weil sie selbst diese Wochen des Jahres nicht mochte. Schon jetzt auf den Dezember und noch mehr auf den Januar wartete, wo die Sonne wieder öfters hervor kam, die Tage vor allem wieder länger wurden. Doch auch am heutigen Tag hatte sie in der Gemeinschaftspraxis, in der sie seit gut fünf Jahren als Arzthelferin arbeitete, großteils nur ungehaltene und vor allem ungeduldige Patienten beobachten können.

Heute war es wieder besonders schlimm gewesen. Es begann schon frühmorgens. Laura hatte Frühdienst gehabt. Frühdienst bedeutete um sieben Uhr, eine halbe Stunde vor Praxisbeginn, anzufangen. Als sie gerade den ersten Patienten aufrufen wollte, klingelte das Telefon und sie nahm ab. Am anderen Ende der Leitung meldete sich die Frau eines Patienten, der laut Terminplan erst für später angemeldet war. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.07.2015 um 18:20 Uhr

Eine stimmungsvoll geschriebene Geschichte, die glaubwürdig den Spagat zwischen ihrem realen Leben und dem Ausleben ihrer Neigung beschreibt. Die einfühlsam darstellt, wie die Rollen verteilt sind und das sie das Spiel auch nutzen kann, um abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Aber auch eine Geschichte, die eine innige Liebe erzählt.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.03.2014 um 00:47 Uhr

Ich mochte die Beschreibung von Laura, die zum einen Ihre Frau im Beruf steht und Ihrer privaten Leidenschaft, die sehr bewegend und glaubwürdig herübergekommen ist. Ich fand die Geschichte ausgesprochen gut geschrieben, besonders diese vielen kleinen Details, die sie abrundet, auch der Spannungsbogen ist Dir klasse gelungen. Danke für diese berührende und spannende Geschichte.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.10.2013 um 07:43 Uhr

Eine schöne Geschichte - mit viel "Drumrum" - nein, nicht zu viel!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.08.2013 um 23:45 Uhr

Mir gefällt der Spagat zwischen dem öffentlichen und privaten Leben von Laura. Auch wie sie sich als Figur verändert.

Sehr schön ist auch die Differenziertheit zwischen den beiden beschrieben privaten Szenarien. Insgesamt sehr stimmig.

Cayt

Autorin.

20.07.2013 um 09:31 Uhr

geändert am 20.07.2013 um 09:36 Uhr

Vielen Dank an der Stelle für die abgegebenen Bewertungen und (die mir immer am liebsten) hinterlassenen Kommentare.

@ scharp: Sie war ja gar nicht gefesselt. Abgesehen von der Kette am Ende, mit der sie am Bett fest gemacht war. Von daher auch keine nähere Beschreibung dieses Mal. Und Kleidung/Aussehen... Einmal war hier mir gänzlich anderes wichtig, was ich aussagen/hervor heben wollte. Anderer Seits halte ich mich generell (bis auf sehr wenige Ausnahmen) von solchen Beschreibungen fern. Ob sie nun groß, klein, dick, dünn sind, und was sie anhaben, ist in meinen Geschichten fast immer eigentlich vollkommen egal. Zudem überlasse ich das gern der Phantasie des jeweiligen Lesers, der meiner Meinung nach nie zu viele Einschränkungen vor gegeben werden sollte.

Zu dem Anfang: "Stefan & Laura" entstand im letzten Jahr nach dem Abschluss einer mehrteiligen Geschichte. Mir war darum einfach nach einer abgeschlossenen Kurzgeschichte. Das Dumme daran nur, die Geschichte über Laura und Stefan ist in meinem Kopf schon länger auch eine große und damit mehrteilige Geschichte. Da gibt es ein wie sie sich kennen lernen, da gibt es einen Werdegang, auch mit Stolpersteinen. Da gibt es ein Umfeld und weitere Personen, die das teilweise auch mit beeinflussen. Ich bin mir aber weiterhin uneins darüber, ob ich da nun weiterhin nur einzelne Geschichte daraus nehme. Oder aber eine lange vollständige. Als ich mich dann hinsetzte und munter vor mich hin schrieb, war ich eben gefühlsmäßig auch bei dem ganzen komplexen. Fiel mir dann auch auf und ich sagte mir selbst, nee halt mal, wenn du nun so weiter schreibst, hast am Ende doch keine abgeschlossene Kurzgeschichte. Also mußt du da jetzt mal die Kurve kriegen. Ich wollte und will da aber irgendwie auch nix beim Anfang von raus nehmen. Also steht das da weiterhin so "langatmig" da.

*Schultern und Hände anhebt" Bin halt nur ein hobbymäßiger Schreiberling. *g*

Lieben Gruß, Cayt

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

20.07.2013 um 03:48 Uhr

Schöne Geschichte. Am Anfang hatte ich den Eindruck, dass sie stilistisch ein bisschen holprig ist, aber irgendwie hast du dich "warm" geschrieben und zum Schluss war ich mittendrin und habe mich bei dem gleichen Seufzer entdeckt, den vielleicht auch deine Protagonist sich an dieser Stelle geleistet hat. Danke schön dafür.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.07.2013 um 08:07 Uhr

Sie ist sehr angenehm zu lesen, aber für meinen Geschmack werden Kleidung und Fesselung der Sklavin zu wenig beschrieben.

Reisender

Autor.

18.07.2013 um 08:51 Uhr

Sehr schöne Ideen, für meinen Geschmack nur ein bisschen viel "drumrum", das die Geschichte und die Figuren nicht wirklich brauchen.

Aber eine vergnügliche Morgenlektüre, danke dafür!

18.07.2013 um 00:13 Uhr

hallo

eine schöne geschichte, die mich mit auf die reise genommen hat

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

kijana

Autorin.

12.07.2013 um 13:02 Uhr

Bei manchen Geschichten weiss ich einfach nicht, was ich dazu sagen soll... bzw. weiss ich nicht, wie ich meine Gefühle benennen kann...

Deswegen von mir nur die Markierung bei "gefällt mir sehr gut"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.