BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 153 | Kurz-Url http://szurl.de/t153 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Teufelchen zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Teufelchen, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Teufelchen als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Loslassen

BDSM-Geschichte von Teufelchen

Sie liest den Zettel nochmals, vergleicht  den Straßennamen mit dem, den sie notiert hat... Ja, sie ist richtig hier, aber das ist doch mehr ein Feldweg als eine Straße, na, egal, er hat ihr die Adresse durchgegeben am Telefon, also fährt sie weiter. Da ist das Tor, das er ihr beschrieben hat, und da auch der Kiesweg, auf dem sie ihr Auto abstellen soll. Also noch hundert Meter vorfahren und in der Einfahrt wenden, den Wagen abstellen, aussteigen. Sie geht zum Tor, klingelt. Mit schnellem Blick macht sie sich ein Bild von der Umgebung. Die Häuser hier haben Hanglage, sind sehr weit voneinander entfernt. Es geht eine Treppe den Hang runter - das zum Grundstück gehörende Haus kann sie noch nicht sehen. Er kommt die Treppe hoch, gekleidet in schwarze Jeans, schwarzes Hemd. "Hallo, Süße, schön hier, nicht?"

Sie geht neben ihm die Treppe runter, sieht das Haus, das riesige Grundstück.

Er führt sie in den Wohnraum. Ein schwerer, dunkler Tisch beherrscht diesen Raum. Auf der einen Seite ist für zwei Personen fürs Frühstück gedeckt. Als sie die Jacke ausgezogen hat, will sie sich setzen.

"Nein, meine Liebe, so wirst Du nicht an diesem Tisch sitzen" ...mit diesen Worten nimmt er auf einem Stuhl Platz, dirigiert sie vor sich hin und beginnt, sie auszuziehen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

16.09.2015 um 11:19 Uhr

Eine wunderbar beschriebene Momentaufnahme, die es mit wenigen Worten schafft, das Kopfkino anzuwerfen. Die Bilder erzeugt und Platz für die eigene Phantasie lässt. Eine Momentaufnahme, die Willen und Hingabe unterstreicht. Den Moment auf den Punkt bringt, in dem sie tatsächlich loslassen konnte.

Danke für diese ergreifenden Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.07.2014 um 17:16 Uhr

Trotz der Kürze, hast Du unheimlich viele Details beschrieben, es entstand in meinem Kopf eine herrliche Kulisse und ein kleiner Vorgeschmack auf das was noch folgen könnte.

Danke für diese toll geschrieben Vorlage zum weiter träumen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.02.2013 um 23:41 Uhr

Schön geschriebene Fantasie! Real wären wohl mehr Gedanken, Überwindungen und Pausen nötig gewesen, deswegen hätte die Geschichte ruhig ein wenig länger sein können. So läuft sie ziemlich ruhig dem Ziel entgegen.

Dankeschön!

Ivonne

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

01.02.2013 um 13:58 Uhr

Ich mag solche Momentaufnahmen, in denen sich Erlebtes verdichtet.

Im letzten Satz stoße ich auf einen Begriff, der mich irritiert, da möchte ich gerne nachhaken.

Wie ist „… tröstet sie…“ gemeint? Getröstet wird, wer traurig ist oder sich verletzt fühlt, aber sit sie das? Und wenn ja, warum? Weil er sie geschlagen hat? Weil er damit aufgehört hat, nachdem sie loslassen konnte?

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

dienerin

Autorin.

02.10.2011 um 08:48 Uhr

mmmh

gut beschrieben

ich stelle es mir sehr schmerzhaft vor,

da Schmerz nicht so ganz meine Sache ist, fällt es mir schwer mir das loslassen vorzustellen

aber ich finde es interessant geschrieben

Danke dafür

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

01.10.2011 um 20:43 Uhr

eine Momentaufnahme...

aber...

eine, die die Seele berührt.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

03.05.2010 um 23:03 Uhr

hallo

kurz und hart

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.