BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 159 | Kurz-Url http://szurl.de/t159 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Teufelchen zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Teufelchen, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Teufelchen als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Daylight

BDSM-Geschichte von Teufelchen

Der Wind fährt durch ihre Haare, streicht über ihren Körper, kühlt und ist doch warm und angenehm zugleich. Eigentlich müsste sie ihn als unangenehm empfinden, kalt - doch momentan besteht sie selbst nur noch aus Hitze, Feuer, und da ist jede Abkühlung recht.

 

War das eben wirklich sie, die gegen den Wind angeschrien hat, ihrem Schmerz mit abgehackten, jammernden Schreien Ausdruck verliehen hat? Ganz langsam landet sie wieder, beendet den Flug, auf den er sie geschickt hat und gleichzeitig wird ihr bewusst, dass sie es wirklich war, dass er sie soweit gebracht hat, ihm im Schmerz ihre Stimme zu schenken, und unbändige Freude, aber auch Stolz durchfluten ihren Geist.

 

Sie haben sich am Morgen getroffen und schon seit sie wusste, dass sie sich dieses Mal nur tagsüber sehen, hat sie sich gefragt, was sie wohl unternehmen würden, auf welche Art und Weise er ihre gemeinsame Leidenschaft in die Realität umsetzen würde, wenn sie sich nicht im Schutz der Dunkelheit oder aber in einem Zimmer aufhalten konnten.

 

Aber als sie sich dann bei der Autobahn-Raststätte trafen, waren all die Fragen wie weggewischt - es war so wie immer: sie sahen sich und ab diesem Moment existierten nur sie beide. Nach einem Kaffee waren sie dann zu dem stillgelegten Stahlwerk gefahren. Noch bevor sie den Wagen verließen, küsste er sie fast bis  zur Besinnungslosigkeit, streichelte sie und schickte sie zum ersten Mal an diesem Tag auf einen Flug. Er hat ihr dann auch noch kurzzeitig den Atem genommen und als sie das Auto verließen, um ins Stahlwerk zu gehen, war sie wie in Trance, ließ sich von ihm an der Hand führen und hielt teilweise ihre Augen geschlossen, nur noch auf ihn, seine Stimme konzentriert.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.03.2016 um 09:32 Uhr

"sie sind eins"  sehr schöne Worte die sehr viel bedeuten danke ich habe jede Zeile verschlungen und mit ihr gefühlt..

23.03.2016 um 08:36 Uhr

Das sind sie wohl wirklich: eins...

Eine klasse erzählte Kurzgeschichte über eine mutige, innige Session. Geprägt vom gegenseitigen Kennen, von Vertrauen in sein Tun und dem Willen, es geschehen zu lassen. Trotz der wenigen Zeilen (oder vielleicht gerade deswegen?) stimmig erzählt, mitreißend, einfach schön. Besonders, das sie auch Platz für die Gedanken des Lesers/der Leserin lässt.

Danke! 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

26.11.2014 um 02:42 Uhr

Einfach, geradlinig, geprägt vom innigen Vertrauen zwischen ihm und ihr - das kommt ausgezeichnet rüber, gefällt mir, und die Geschichte ist zwar kurz, wirkt aber lange nach! Die Sprache lässt Raum für Phantasie, auf eine gute Weise.

dienerin

Autorin.

12.07.2014 um 17:10 Uhr

Danke für diese gefühlsbetonte Geschichte, die vom Ringen und lernen erzählt und die mich sehr berührt hat

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.07.2014 um 00:17 Uhr

Ich mochte Deinen Aufbau Deiner kleinen Geschichte, obwohl sie sehr kurz ist, fehlt ihr nichts, Du hast selbst noch diese nette Änderung der Örtlichkeit eingebracht. Und dann waren Deine Zeilen klasse geschrieben und sie fühlte sich einfach schön an.

Danke für Daylight

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

09.11.2009 um 23:34 Uhr

hallo

eine sehr eindrucksvolle, intensive, spannende, erotische geschichte

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.