BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 990 | Kurz-Url http://szurl.de/t990 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Der Weg des Dienens (Teil 06). Folgender Teil: Der Weg des Dienens (Teil 08).

Der Weg des Dienens (Teil 07)

BDSM-Geschichte von Jae

Zu einem kleinen Spaziergang hast du uns animiert... und mir nichts weiter gestattet, als ein anscheinend in extra groß gekauftes Männerhemd... nicht einmal Schuhe hast du gestattet... warum auch, an solch einem schönen Sommertag inmitten einer anderen Welt...

Fast ein wenig wie ein kleines Mädchen in einem Kinderwunderland streife ich an deiner Hand durch die Wiesen... dicht gefolgt von unseren Gästen... erfreue mich ausgelassen an dem Tag und empfinde eine Art Natürlichkeit, nur mit dem Hemd bekleidet, als sei es das Selbstverständlichste der Welt... tauche immer wieder ein in dein liebevolles, manchmal schmunzelndes Lächeln und spüre immer wieder meine Gefühle anschwellen, wenn ich deinen Blick auf mir ruhen fühle... kann zwischendurch nicht anders und in deine Arme stürmen... dir einen Kuss stehlen... um dann wieder ausgelassen Blumen zu pflücken... niemand würde im Moment mein wahres Alter vermuten... 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.03.2014 um 23:41 Uhr

Wieder hast Du ein sehr berührendes Spiel, inklusive einer traumhaften Kulisse beschrieben. Ich mag auch das zwischenmenschliche der Beiden, das Sie Ihn neckt und auch diese Geste mit dem Kuss aufs Handgelenk. Warum permanent der Gast mit seiner Sub daneben steht, ist mir noch unklar, aber ich hoffe, dass es in den nächsten Teilen ein Aufklärung geben wird. Danke für diese Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.12.2013 um 19:50 Uhr

Ich hoffe er teilt Dich nur mit anderen und verschenkt Dich nicht. Dich würde ich nur für mich haben wollen und verleihen. Aber nicht verschenken !

Reisender

Autor.

28.05.2013 um 22:38 Uhr

Das macht süchtig, keine Frage...

hexlein

Autorin.

12.04.2012 um 17:59 Uhr

weiterlesen..die Geschichte macht fast süchtig

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Devana

Autorin. Teammitglied.

21.08.2009 um 13:24 Uhr

Ich finde es ja beinahe schon bewundernswert, wie man diesen Stil so lange aufrecht erhalten kann. Es ist gewöhnungsbedürftig zu lesen, andererseits ist es auch einfach mal etwas anderes. Der Inhalt gefällt mir jedenfalls weiterhin.

16.08.2009 um 22:30 Uhr

hallo

ein sehr spannender, intensiver text

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.08.2009 um 21:40 Uhr

Oh dieser Teil gefällt mir auch sehr gut.

Queen

Autorin.

16.08.2009 um 17:27 Uhr

Der Anfang lässt mich an einen fesselnden Dom glauben, der

mit sanfter Gewalt lenkt. Die folgenden Schläge sind zu hart. Der Gedanke

an Brennesseln reizvoll zumal gleich eingefügt ist, das es nur ein Angstschauer ist.

Insgesamt finde ich den Text schön und besonderst gefallen mir die pünktchen....genau so

schreib ich auch. Immer wenn man mehr denkt als man mit Worten ausdrücken kann und jeder

sich seinen Satz selbst weiter formen kann. Finde ich richtig gut!

Danke

Signatur

Ein Gruß von der Queen

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

16.08.2009 um 10:13 Uhr

Hm, also erst Mal: Die Punkte haben mich bei diesem Teil überhaupt nicht gestört und ich hatte auch den Eindruck, dass es weniger waren. Allerdings verwendest du hier noch öfter Satzbauten, die ich nur aus Mail- oder Chat-Sprache kennen und deren Sinn ich hier nicht erkennen kann. (ein Zug schließlich meine Arme nach oben bringt... gleichzeitig eine warme Hand an meiner Schulter mich nach hinten drängt, bis ich raue Rinde am Rücken spüre... der Zug nicht abnimmt, bis ich nur noch schwach balancierend auf den Fußspitzen wanke... ) Ich würde mich freuen, wenn du mir irgendwann mal erklären könntest, warum du dich für diese Art des Satzbaus entschieden hast.

Was die handlung angeht: Ich empfinde den Dom nicht als unangenehm. Okay, die Ohrfeige war auch in meienm Augen ein bisschen daneben. Aber was die Nesseln angeht: Mit der Fantasie, dem Kopfkino und der Angst der Sub zu spielen, kann eine Session sehr intensiv machen, vor allem, wenn eigentlich klar ist, dass nichts wirklich bedrohliches passiert. Ich empfand eher den Anfang als gewöhnungsbedüftig, weil ungewohnt kitschig-sonnig-+berschwänglich für diese Geschicht. Aber da diese Sprache perfekt zu den Emotionen passt, die sie transportieren sollte, habe ich sie mit einem Schmunzeln genossen.

So, ziemlich lange Anmerkung. Deshalb schnell mein Fazit: Schöner, anregender Teil mit nur kleinen Schönheitsfehlern, die zudem reine Geschmackssache sind. Also bitte weiter!

Liebe Grüße

ungwiss

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

poet

Autor.

16.08.2009 um 09:13 Uhr

Für so einen Dom fällt mir nur das Wort "Dreschflegel" ein ...

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Der Weg des Dienens (Teil 01)

Du hast gesagt, ich solle warten. Du hast nicht gesagt, wie lange es dauern würde. Du verrätst dich nie. Und nun stehe ich hier und warte. Der Atem schon lange nicht mehr ruhig und still, stoßweise, fast ein wenig gehetzt, die Lippen leicht geöffnet. Verfluche mich leise, dass ich die Augenbinde so fest zurrte. Bewege unruhig die Handgelenke in den Schellen. Weiß nur zu genau um die viel zu große Nacktheit inmitten eines Hotelflures...

Der Weg des Dienens (Teil 02)

Ich hänge zitternd in den Posamentenfesselungen und kann nur hoffen, dass die Vorhänge in diesem Hotel sicher verankert sind. Ich spüre, wie sich meine Muskeln verkrampfen. Für dieses Stück des Weges wird es keine Lust mehr geben. Es ist der Moment des Schmerzes, und wir wissen beide, ist die Schwelle erst einmal gefunden und überschritten, wird auch dieser Schmerz zu Lust.

Der Weg des Dienens (Teil 03)

Ja, ich fühle mich gedemütigt, meiner Würde beraubt. Es sind eben jene Gefühle, die mich erst zu dem machen, was ich bin. Die tief in der Seele berühren und die wahre Sklavin an die Oberfläche fordern. Die jene Grenze berühren zwischen Frau und Sklavin, unabhängig oder gebunden sein. Zwischen frei entscheiden und Selbstaufgabe. Erst hier beginnt der wahre Weg des Dienens. Sich völlig hinten anstellen, in Dankbarkeit hinnehmen, was gegeben wird, egal, was es sein mag. Erst hier beginnt wahrer Besitz.

Der Weg des Dienens (Teil 04)

Als wir in den Hotelflur hinaustreten, erscheint mir alles noch normal. Ein Hotelflur wie jeder andere. Außer, dass ich mich im Stillen wundere, dass unser begleitendes Pärchen anscheinend Aufsehen erregen möchte. Als wir jedoch in der Lobby den Aufzug verlassen, wird mir mit einem Schlag vieles klar. Denn hier tummeln sich noch mehr Pärchen unserer Art, und alle finden sich in der klassischen Konstellation wieder. Du ziehst langsam, fast genießerisch eine Kette von deinem Gürtel und klinkst sie in mein Halsband ein. Nur ein gehauchter Kuss und schon wendest du dich um und strebst mit unseren Gästen gen Restaurant...

Der Weg des Dienens (Teil 05)

Ich folge ihren Anweisungen, zähle die Schläge, lasse mit flammenden Wangen und tränenden Augen die Demütigungen über mich ergehen. Ich sinke immer tiefer in diese Welt und frage mich, ob es aus diesem Abgrund je wieder ein Zurück geben wird. Und doch muss ich mir irgendwann eingestehen, dass solch eine Situation bisher nur in den hintersten, dunkelsten Ecken meiner Seele schlummerte und bisher nur als Phantasie in den einsamen Nächten allein mit mir hervor geholt wurde. Eine dieser Phantasien, die Lust anfachen, aber ohne zu wissen, ob man sie in Real wirklich als so lustvoll empfinden würde.

Der Weg des Dienens (Teil 06)

Ich bin noch gar nicht richtig wach, als der Zug in meinem Haar eindeutig anzeigt, dass du es bereits bist. Ich wende dir meinen noch etwas verschlafenen Blick zu und begegne deinem schmunzelnden Lächeln. Du bleibst stumm. Einfach nur dieser Blick, der mir etwas bedeuten will. Und so langsam sickert es in meinen müden Verstand: Wie oft sprachen wir über diese Situation, wie oft schrieben wir darüber? Und nun endlich die reale Möglichkeit!

Der Weg des Dienens (Teil 07)

Ich kann am Ende gar nicht mehr sagen, wessen Stimmung zuerst umgeschwungen ist. Nur noch wissend, dass deine locker auf meiner Brust ruhende Hand plötzlich bestimmter zugreift, abtastet und wie beiläufig in den Nippel kneift, so dass es mich unverzüglich in deine Gegenwart zurück wirft. Ich zische leise und spüre plötzlich deinen Atem an meiner Schläfe. Nichts weiter ist nötig, um mich wieder ganz werden zu lassen, was ich stets für dich bin.

Der Weg des Dienens (Teil 08)

Die Kälte kriecht mir in die Glieder und lässt sie steif werden. Wut auf dich, auf mich, auf die Situation. So sollte die wenige Zeit, die wir miteinander haben, nun wirklich nicht aussehen, so hatte ich mir das alles überhaupt nicht vorgestellt! Aber wer sagte je etwas davon, dass es meine Vorstellungen zu sein haben? Bisher konnte ich mich nicht beschweren, viele Träume wurden erfüllt, und ob sie alle auch die deinen waren, bleibt dahin gestellt. Ich halte mich fest an dem Glauben, dass du dies nicht bis zum Schluss durchziehen wirst. Aber was, wenn doch? Ist dies die Lektion, welche schon lange fällig war? Warum war mir nie bewusst, dass ich diese Lektion noch nicht gelernt hatte?

Der Weg des Dienens (Teil 09)

Als der Laudator das Eisen über die Bühne trägt und es dabei in die Menge hält, stockt mir der Atem und ich beginne zu begreifen. Mein Blick huscht zu ihr und ich kann keinerlei Angst entdecken. Sie lässt uns teilhaben an jedem Schlag, den er ihr versetzt. Bietet sich den Blicken des Publikums an und hält nichts verborgen. Zeigt deutlich sowohl Schmerz wie auch Lust. Ich spüre meine eigenen Knie zittern und kann den Blick nicht mehr abwenden von diesem Schauspiel...

Der Weg des Dienens (Teil 10)

Ich genieße das Bondage, welches er langsam mit den breiten Seidenbahnen um meinen Körper windet. Unorthodox und so ganz anders als mit Seilen wird es ausgeführt, und so fühlt es sich auch an. Ich kann nur noch auf den Zehenspitzen des rechten Fußes balancieren und mich ansonsten an der weichen, aber festen und unnachgiebigen Seide festhalten. Ich schrecke aus diesem Taumel auf, als die Tür geöffnet wird und ein Lichtstrahl den Raum wie ein Schwert zerschneidet. Im Zwielicht kann ich nichts erkennen und warte ab, was auf mich zukommen mag...

Der Weg des Dienens (Teil 11)

Nichts schwerer, als sich selber mit Worten zu demütigen... zu degradieren... Geilheit einzugestehen schon eine Überwindung für sich... doch dies noch viel mehr abverlangt... sich selbst zu einem Stück Dreck machen... den Worten aller anderen Raum verleihen, man sei nicht viel wert... all dies sich auf einmal in diesem Moment mischt... den Selbstwert verneinen und sich zu einem minderen Lebewesen degradieren... und das selber... und nicht schlicht von außen ertragend...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.