BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 874 | Kurz-Url http://szurl.de/t874 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Winternacht (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Winternacht (Teil 2)

BDSM-Geschichte von kitty

Er nahm ihre Hand, half ihr galant hoch und führte sie nach draußen. "Wo gehen wir hin?", fragte sie mit neu erwachter Neugierde. "Wir gehen nicht", antwortete er und deutete die Straße entlang, "wir fahren." Seinem Fingerzeig folgend, sah sie einen Schlitten, der gerade um die Kurve bog. Glöckchen wurden hörbar und kurz darauf standen zwei Pferde vor ihr, deren Atem in weißen Wölkchen verdampfte. "Ohhh, wie schön.", jauchzte sie begeistert und schlang ihm die Arme um den Hals. Er lächelte und küsste sie zärtlich. Dann half er ihr in den Schlitten, breitete eine Felldecke über sie beide und schon ging die Fahrt los. Der Kutscher schien zu wissen, wohin er fahren musste. Jedenfalls fiel diesbezüglich keine Silbe, aus der sie etwas erfahren konnte. Sie kuschelte sich in seinen Arm. Er zog sie näher an sich und ließ ihr Zeit, alles zu bestaunen. Wie anders die Stadt doch vom Schlitten aus aussah. Die schneebedeckten Häuser, der dämmrige Himmel, die romantische Beleuchtung des Fuhrwerks. Sie konnte gar nicht genug bekommen und kam sich vor wie im Märchen. Ein Glück, dass es nicht die Schneekönigin war, die neben ihr saß, sondern ihr Herzensdieb. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.03.2014 um 09:29 Uhr

Nach dem klasse Start der Geschichte ist sie nun perfekt zu Ende geschrieben worden, tolle Beschreibungen, sehr dezente und elegante Wortwahl, zwischen den Zeilen viel Raum zum Denken. Wirklich ein gelungenes Werk. Danke.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

15.02.2012 um 00:23 Uhr

Puh

Einfach klasse Futter fürs Kopfkino

Danke für die tolle(n) Geschichte(n)

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2011 um 00:24 Uhr

Danke für die schöne Geschichte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.12.2011 um 22:04 Uhr

super schön ,danke

Lucia

Autorin.

28.12.2011 um 12:08 Uhr

Hu, so`n kalter Stall wär nicht so meins. Trotzdem eine heiße Fantasie...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

dienerin

Autorin.

25.12.2011 um 19:08 Uhr

oh wie schön

Danke für diese schöne und anregende Geschichte

das Kopfkino hatte einen schönen Film

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2011 um 02:07 Uhr

Eine wirklich wunderbare Geschichte, die mir sehr gut gefällt!

Devana

Autorin. Teammitglied.

01.12.2011 um 11:06 Uhr

Hui, welch heißes Kopfkino! Jetzt muss ich mich erst wieder abkühlen...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.02.2011 um 04:13 Uhr

Gut geschrieben,sehr ausführlich.Ich hoffe die geschichte geht noch weiter.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.01.2011 um 00:21 Uhr

hätte bei ihr bleiben sollen

wunderschön zu lesen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Winternacht (Teil 1)

Noch zwei Perverse, denkt sie, als sie bemerkt, dass sie im Hotel nicht die einzigen Gäste mit eindeutiger Rollenverteilung sind. Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft entwickelt sich ab diesem Zeitpunkt zunehmend zu einem heißen und leidenschaftlichen Erlebnis. Dienen dürfen, benutzt werden, kuscheln, küssen, weinen, fliegen. Er heizt sie zusätzlich an, indem er zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten ihr Kopfkino füttert. Indem er Szenarien entwirft, die sie ersehnt. Einige schockieren sie auch.

Winternacht (Teil 2)

Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft ist kein Skiurlaub mehr, sondern taumelt auf einen unerwarteten Höhepunkt zu, seitdem Er in der Kutsche seine Finger in sie geschoben hat. Ein Nebengebäude entpuppt sich als Stall, der Duft nach Leder und Pferd dringt an ihre Nase und hinter zwei leeren Boxen ist der Herr des Hauses gerade dabei, seine Sub an zwei Ledermanschetten zu fesseln. Sie lässt sich auf ein wildes Spiel ein, auf Lust, Leidenschaft und tonnenweise gepresstes Adrenalin - und am Ende findet sie einen ausgesprochen idealen Platz für rossige Stuten...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.