BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 873 | Kurz-Url http://szurl.de/t873 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Winternacht (Teil 2).

Winternacht (Teil 1)

BDSM-Geschichte von kitty

Ein eleganter Schwung brachte sie zum Stehen. Der Schnee knirschte unter den Skiern und übermütig streckte sie ihrem Begleiter, der einen kurzen Moment nach ihr ankam, die Zunge heraus. "Ich war schneller als du!", rief sie triumphierend. Großmütig gab er seine Niederlage zu. "Stimmt. Dafür konnte ich den Anblick deines Hinterns in dieser exquisiten Skihose genießen." Prompt wurde sie rot. Allerdings fiel es niemandem auf, weil sie durch die rasche Abfahrt sowieso gerötete Wangen hatte.

"Komm, lass uns etwas trinken.", versuchte sie ihn abzulenken. Breit grinsend folgte er ihr in die Skihütte, seinen Blick wiederum auf den schon erwähnten Körperteil vor ihm gerichtet. Sie spürte es und war - wie immer - irritiert. Schon den ganzen Tag neckte er sie mit Anzüglichkeiten. Sie selbst fand sich nicht sonderlich attraktiv. Zu Beginn ihrer Beziehung hatten sie deswegen oft diskutiert. Bis er sie irgendwann fragte, ob sie ihn einen Lügner heiße, dem man seine Worte nicht glauben könne? Das hatte sie erschüttert. Dann hatte er nachgelegt und gefragt, ob sie ihm dann auch nicht glauben würde, wenn er ihr sagt, dass er sie liebt. Ab diesem Moment wehrte sie nicht mehr ab, wenn er ihr Komplimente über ihr Aussehen machte. Trotzdem konnte sie sich nicht mit seinen Augen sehen. Und so lieferte sie ihm regelmäßig Gelegenheiten, sie in Verlegenheit zu bringen. Vor allem, wenn er es so direkt sagte wie gerade eben. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.06.2016 um 17:09 Uhr

Die Geschichte lässt viel Raum für Kopfkino und man ist gespannt darauf, wie es weiter geht

Signatur

Devoter Gruß, fleur

19.11.2015 um 09:42 Uhr

Welch wunderbarer Beginn.

Kopfkino pur, ein schön aufgebauter Spannungsbogen, der wie bei einem guten Mehrteiler genau im richtigen Moment abrupt abbricht. Mich nachdenken lässt, wie es den weitergehen wird. Die Vorfreude auf Teil 2 steigert.

Danke für diesen schönen Beginn, der auf eine ebenso gute Fotsetzung hoffen lässt.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.03.2014 um 09:03 Uhr

Ein erotischer und prickelnder Anfang, vieles wurde nicht ausgesprochen, bzw. geschrieben, aber trotzdem spürbar und vorstellbar. Deine Geschichte lässt einem ganz viel Freiraum der eigenen Gedanken, ein wirklich sehr gutes und schönes Ergebnis. Danke für diesen heißen Winterausflug...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.12.2011 um 21:33 Uhr

muß erst weiter lesen,bisher gefällt mir der Text gut.

Lucia

Autorin.

28.12.2011 um 11:45 Uhr

Schöner Winterurlaub...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

dienerin

Autorin.

25.12.2011 um 18:15 Uhr

oh, ein sehr ansprechender und anregender Text

ich freue mich schon auf Teil 2

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2011 um 07:50 Uhr

Sehr schöne spannende und absolut lesenswerte Geschichte. Schnell Teil 2 lesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2011 um 01:51 Uhr

Ich werde den 2ten Teil mit Vergnügen lesen, schön geschrieben!

hexlein

Autorin.

10.06.2011 um 08:42 Uhr

ein reizvoller Anfang..

ich bin auf den zweiten Teil gespannt

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.11.2010 um 15:34 Uhr

spannend! wie gehts weiter?

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Winternacht (Teil 1)

Noch zwei Perverse, denkt sie, als sie bemerkt, dass sie im Hotel nicht die einzigen Gäste mit eindeutiger Rollenverteilung sind. Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft entwickelt sich ab diesem Zeitpunkt zunehmend zu einem heißen und leidenschaftlichen Erlebnis. Dienen dürfen, benutzt werden, kuscheln, küssen, weinen, fliegen. Er heizt sie zusätzlich an, indem er zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten ihr Kopfkino füttert. Indem er Szenarien entwirft, die sie ersehnt. Einige schockieren sie auch.

Winternacht (Teil 2)

Der Skiurlaub in kalter Winterlandschaft ist kein Skiurlaub mehr, sondern taumelt auf einen unerwarteten Höhepunkt zu, seitdem Er in der Kutsche seine Finger in sie geschoben hat. Ein Nebengebäude entpuppt sich als Stall, der Duft nach Leder und Pferd dringt an ihre Nase und hinter zwei leeren Boxen ist der Herr des Hauses gerade dabei, seine Sub an zwei Ledermanschetten zu fesseln. Sie lässt sich auf ein wildes Spiel ein, auf Lust, Leidenschaft und tonnenweise gepresstes Adrenalin - und am Ende findet sie einen ausgesprochen idealen Platz für rossige Stuten...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.