BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 867 | Kurz-Url http://szurl.de/t867 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von laisvonkorinth zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei laisvonkorinth, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von laisvonkorinth als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Weihnachten (Teil 2).

Weihnachten (Teil 1)

BDSM-Geschichte von laisvonkorinth

Weihnachten. Dieses Jahr ohne mich dachte sie, als sie endlich im Flugzeug saß. In wenigen Stunden würde sie schwitzend in der Sonne liegen. Wer braucht schon Weihnachten? Wer erträgt schon so viel Liebe? Die Liebe der Anderen.

 

Einen Tag vor Weihnachten hatte sie eine merkwürdige Begegnung. Wie jeden Tag seit ihrer Ankunft lehnte sie am Tresen der Hotelhalle und wartete auf den netten Porte, der sie gegen ein Lächeln, das fast schon ein Versprechen war, kostenlos in den Massageraum ließ, wo schon der nächste nette Cubano wartete, um ihren inzwischen leicht krebsroten Körper zu bearbeiten. Sie scherzte zwanglos mit dem Porte, als dieser kam. Sie beugte sich zu ihm über den Tresen. Wie unbeabsichtigt presste sie ihren Busen auf die Tischplatte und lachte laut über seinen Witz, den sie kaum verstand. Das war egal, denn diese Sprache ist international und diese Sprache beherrschte sie. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.09.2014 um 01:05 Uhr

Der Beginn der Geschichte ist aufregend, geheimnisvoll. Ich bin gespannt, wie sie weiter geht...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.06.2014 um 21:39 Uhr

Sehr flüssig geschrieben

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.03.2014 um 22:06 Uhr

Klasse Anfang, das Kennenlernen der Beiden gefiel mir, hatte etwas romantisches und auch abenteuerliches, aber mit Handschellen und verbundenen Augen vor einem Hoteleingang stehen, fragwürdig! Ich würde lächeln und mir meine Gedanken machen, aber ich hätte keinen Bedarf von den neugierigen Fragen meiner Kids...

Die letzten Absätze mildern das mulmige Gefühl und ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil.

Schön flüssig, leicht zu lesen und mit einer klasse Wortwahl geschrieben.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.04.2013 um 16:25 Uhr

der Anfang war lesenswert -auch wenn jetzt grad nicht Weihnacht ist- und macht Lust aus mehr

06.01.2013 um 01:14 Uhr

Jetzt ist Weihnachten gerade vorbei. Nichtsdestotrotz - sehr lesenswert, spannend geschrieben, aufregend.

Signatur

“ Die Schönheit brauchen wir Frauen, damit die Männer uns lieben,die Dummheit, damit wir die Männer lieben.” - Coco Chanel

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.01.2013 um 01:28 Uhr

Schön geschrieben, gleich gespannt zum 2. Teil...

Quälgeist

Autor.

16.12.2012 um 23:33 Uhr

eine schöne, sinnlich beginnende Geschichte. Danke!

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

16.12.2012 um 20:56 Uhr

Die Geschichte gefällt mir soweit ganz gut. Mal sehen wie es weiter geht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2012 um 19:24 Uhr

Sehr spannend geschrieben,bin neugierig auf den 2.Teil.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2012 um 04:39 Uhr

Sehr spannend! Zum Glück gibt es schon eine Fortsetzung. Ich lese direkt weiter!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Weihnachten (Teil 1)

Um zwanzig Uhr wirst Du mit verbundenen Augen und geschlossenen Handschellen auf der Straße vor dem Hoteleingang stehen. Es wird jemand da sein, der Dich zu mir bringt. Du wirst tun, was er sagt. Ja, ich werde Dir wehtun, aber ich werde Dich auf eine Weise lieben, wie Du noch nie geliebt worden bist.

Weihnachten (Teil 2)

Männer wollen ficken. Und du hast die Macht und lässt sie an deinem Gummiband tanzen. Dieses Spiel langweilt dich zu Tode. Was passiert also, wenn ein Herr kommt, der die sub in dir entdeckt? Es ist die tausend Mal erzählte Geschichte der ersten Begegnung vor der großen Liebe. Nur eben etwas heftiger.

Weihnachten (Teil 3)

Ich weiß, dass du Angst hast, ins Wasser zu springen. Du fragst dich, ob das Wasser zu tief und zu kalt sein könnte. Und deine Angst ist berechtigt. Ich hätte auch Angst, wenn ich in deiner Lage wäre. Gefesselt, wehrlos, ausgeliefert - allein mit einem Fremden, dem es offenbar Vergnügen bereitet, dich zu schlagen. Aber ich bin genau so wenig auf dich vorbereitet, wie du es auf mich bist.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.