BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1536 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von laisvonkorinth zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei laisvonkorinth, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von laisvonkorinth als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Weihnachten (Teil 2). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Weihnachten (Teil 3)

Eine BDSM-Geschichte von laisvonkorinth.

Dunkel, es war so dunkel, so unglaublich schwarz. Blei hing an meinen Lidern, die ich versuchte aufzureißen. Endlich, in Zeitlupentempo gelang es mir. Das Schwarz änderte sich nicht. Warum konnte ich nichts sehen? Irgendetwas war merkwürdig hier, mein Herz raste. Ich hatte Angst, so wahnsinnige Angst. Ich öffnete den Mund. Wasser, alles voll Wasser, modrig salziges Wasser. Atmen! Mühelos drang Luft in meine Lungen, immer mehr - halt, zu viel! Raus damit. Ich schwebte, warum? Die Luft, die ich mühsam herauspresste, herausschrie als wären es Worte, wurden zu einer großen Blase. Sehen, ich konnte sie sehen, die Luft, die aus meinem Innern strömte. Hell und glasklar schwamm sie mit mir im Meer. Im Meer?

Meine Gedanken waren zäh wie Kaugummi: Loslassen, lasst mich, ich muss nach oben! Wie kann ich denn atmen unter Wasser? Niemand kann das. Aber doch, es ging! Wie gefesselt schwebte ich. Schwimmen, dachte ich, du musst einfach nur schwimmen. Meine Glieder waren schwer wie Blei und doch folgte ich der schimmernden Blase, die über mir schwebte. Als ich sie berührte, wurde es hell - Licht! 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.09.2014 um 01:31 Uhr

aufregend, beunruhigend, spannend! Sehr schön geschrieben. Ich wüsste ja gern, wie es weiter geht... 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.03.2014 um 23:11 Uhr

Wunderschöne Triologie, nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern auch für alle romantischen Urlaubshunrigen!

Alle drei Teile sind erstklassig mit einem ganz besonderem Feingefühl, vielen kleinen Detail und einem sehr gelungenen Start in eine andere Dom/Sub Beziehung geschrieben. Das Ende lässt ganz vieles offen, zum weiter träumen oder vielleicht auch zum weiterschreiben... Vielleicht dürfen wir hier irgendwann noch einen vierten Teil von den Beiden lesen, mit der Auflösung, wo nun die Reise endete und vor allem wie...

Danke für diese tolle Erzählung

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

09.11.2013 um 01:04 Uhr

Vielen Dank für diese Geschichte

Habe die 3 Teile an einem Stück gelesen. Wirklich gut - wird sie weitergehen?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.01.2013 um 01:59 Uhr

Finde ich den bisher besten Teil. Macht Lust auf eine Fortsetzung.

*schonmal die Schneekanonen anwerf* :D

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2012 um 02:18 Uhr

Danke Lais , eine sehr schöne Geschichte...Du lässt die Feinheiten spüren...es ist eben eine besondere Art von Zärtlichkeit...eine besodere Art von Liebe...wenn beise die zusammenpassende Neigung haben...gute Reise...wird sicher spannend.

22.12.2012 um 08:43 Uhr

Vielen Dank für eure netten Kommentare. Natürlich geht`s weiter. Aber jetzt muss ich erst mal die Reise unternehmen, um davon erzählen zu können ... Nein, nicht in die Karibik, sondern in den bisher nicht vorhandenen Schnee. Schöne Weihnachten euch allen.

Reisender

Autor. Fördermitglied.

21.12.2012 um 23:36 Uhr

Schön geschrieben, in der Tat. Wüsste auch gern, wie es weitergeht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.12.2012 um 23:32 Uhr

Schöne Geschichte, ich würde auch sehr gerne weiterlesen über die angekündigte Reise...

17.12.2012 um 23:45 Uhr

Die Geschichte endet unvollendet. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Man erwartet eigentlich, wie die mehrtägige Reise verlaufen wird.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.12.2012 um 20:53 Uhr

Sehr schön geschrieben, danke.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Weihnachten (Teil 1)

Um zwanzig Uhr wirst Du mit verbundenen Augen und geschlossenen Handschellen auf der Straße vor dem Hoteleingang stehen. Es wird jemand da sein, der Dich zu mir bringt. Du wirst tun, was er sagt. Ja, ich werde Dir wehtun, aber ich werde Dich auf eine Weise lieben, wie Du noch nie geliebt worden bist.

Weihnachten (Teil 2)

Männer wollen ficken. Und du hast die Macht und lässt sie an deinem Gummiband tanzen. Dieses Spiel langweilt dich zu Tode. Was passiert also, wenn ein Herr kommt, der die sub in dir entdeckt? Es ist die tausend Mal erzählte Geschichte der ersten Begegnung vor der großen Liebe. Nur eben etwas heftiger.

Weihnachten (Teil 3)

Ich weiß, dass du Angst hast, ins Wasser zu springen. Du fragst dich, ob das Wasser zu tief und zu kalt sein könnte. Und deine Angst ist berechtigt. Ich hätte auch Angst, wenn ich in deiner Lage wäre. Gefesselt, wehrlos, ausgeliefert - allein mit einem Fremden, dem es offenbar Vergnügen bereitet, dich zu schlagen. Aber ich bin genau so wenig auf dich vorbereitet, wie du es auf mich bist.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.