BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1538 | Kurz-Url http://szurl.de/t1538 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Santanaleder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Santanaleder, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Santanaleder als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Maren

BDSM-Geschichte von Santanaleder

Abendlicht senkte sich auf den immer friedlicher werdenden See. Ein hölzerner Tisch, ganz nah am Ufer des spiegelnden Wassers war überfüllt mit vielen, verschiedenen Köstlichkeiten. Dazwischen farbenfrohe Blüten der Brunnenkresse, Fülle in allen Variationen. Lachende, sich unterhaltende Menschen, ausgelassen im Abspann des Tages.

Leichte Kühle quoll in breiten Schwaden aus dem Schilfgürtel, der sich zu rechter Hand auftat. Doch noch war Sommer, mit dem zarten Hauch eines Spätsommertages.

Immer wieder kamen neue Gesichter von Menschen hinzu, wurden vorgestellt und ihre Stimmen gesellten sich zu den schon Anwesenden. Es war eine überschaubare Gruppe gut gelaunter Gäste an einem Samstagabend am See.

Der gut gekühlte, italienische Chardoney rann mir wohlwollend durch die Kehle. Gerade stellte ich nach reichlich oralem Genuß der mannigfaltigen Köstlichkeiten meinen Teller auf das bereit gestellte Tablett auf einen etwas abseits gestellten Tisch, kamen noch einmal drei Personen hinzu.

Ein Pärchen, dem Anschein nach, und eine blonde Frau.

Eine erneute Vorstellungsrunde ließ sich unsere Blicke treffen.

Maren.

Nachdem ich aus unserem Blicktreffen wieder auftauchte, glitten meine Augen an ihr hinunter und focussierten ihre Pumps mit einem wahrnehmbaren, aber nicht zu hohem Absatz. Ihre Füße steckten barfuß in ihrem Schuhwerk. Doch meine Augen streunten weiter und blieben an ihren muskulösen, unbestrumpften Beinen hängen. Das fast kniekurze Kleid ließ mir genügend Angriffsfläche meiner gierigen Blicke. Sie wirkte größer als sie war. Es war zu spät für meine Augen, zur Tagesordnung überzugehen. Mein Blick schien sich in dieses Bild zweier muskulöser Waden einzubrennen. Ich erahnte die Bilder, würde sie Strumpfhosen mit hohen Schuhen oder sogar Stiefel tragen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.01.2016 um 07:23 Uhr

Mhm...

Das nenne ich mal einen Sturm der Liebe. 

Du führst uns zunächst in ein wunderschön beschriebenes Ambiente, nimmst uns mit, auf diese Bank mit Blick über den See. Steigerst all dies dann mit purer Leidenschaft, mit gegenseitigem Entdecken, bis all dies in einem Feuerwerk aus Sex endet. Gerne habe ich diese besondere Liebeserklärung an Maren gelesen.

Danke für diese schönen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.05.2014 um 14:55 Uhr

Wenn das mal nicht eine riesengroße Liebeserklärung an Maren ist...

Bin immer noch total gerührt von seiner ganz liebevollen Beschreibung seiner Maren, einfach traumhaft und voller Bewunderung. Sehr sinnlich geschrieben, ich mochte dieses Gefühl, dass auch eine "normale" Frau als Engel gesehen und begehrt werden kann.

Danke für Deine lieben und sehr berührenden Worte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.10.2013 um 07:40 Uhr

Toll geschildert, man sieht es förmlich vor sich

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.02.2013 um 23:42 Uhr

Die Geschichte finde ich zu stürmisch, läst aber keinen Raum für Zärtlichkeit aufkommen.

23.12.2012 um 23:33 Uhr

Sehr schöner Text. Danke

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt. ------------------------ „Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“ Berti Vogts

22.12.2012 um 15:50 Uhr

huch

was für ein schluss,

damit habe ich nicht gerechnet

gefällt mir deine geschichte

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2012 um 11:27 Uhr

Deine Geschichte hat mir vom Thema her gefallen.

Nur wie du manche Situationen geschildert hast war mir zu sehr übertrieben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.