Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 841 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Daus erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Kontaktanzeige

Ein Gedicht von Daus

Matt ruht der Mond im Fensterlicht,

klagt lautlos seine Einsamkeit

dem Nichts, das an der Scheibe bricht

und macht das enge Zimmer weit. 

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.01.2022 um 13:36 Uhr

Ein Gedicht kann wie ein Licht sein,das weithin leuchtet und allen Nebel,allen Wirrwar der Zeit vertreibt.

Dies ist so ein Gedicht,in dem Sehnsucht und Begierde wunderschön hautnah spürbar und mit großem Einfühlungsvermögen beschrieben sind.

Herzlichen Dank,dass ich es lesen und verinnerlichen durfte!

20.01.2022 um 10:29 Uhr

Im Duktus der Klassik, mit großen Gesten und Bildern vermittelt das Gedicht ein Gefühl des Verstehens. Das Versmaß und die Reime ergeben einen Rhythmus, das gefällt mir! Vom Automaten sollte man es sich allerdings nicht vorlesen lassen. Danke!

19.01.2022 um 17:30 Uhr

Das ist richtig toll geschrieben. Ich habe das Zimmer mit dem hereinscheinenden Mondlicht so richtig vor mir. Eine wahrhaft fesselnde Stimmung ist da im Entstehen.

Queeny

Förderer.

15.12.2021 um 22:00 Uhr

Dankeschön für die wunderbare Worte, die ich fühlte und die mich sehr angesprochen haben!

Queeny

Gelöscht.

14.03.2019 um 12:44 Uhr

Schönes Gedicht der Bezug zum MOnd ist wunderbar

Danke dafür

Meister Y

Autor. Förderer.

25.04.2016 um 07:18 Uhr

Ich mag ja Gedichte sehr.

Bei diesem bin ich ein wenig zwiegespalten. Ich fand die Reime gut geschrieben. Flüssig und leicht zu lesen. Es stimmt, der nächtliche Mond hat etwas ganz Besonderes.

Trotzdem fand ich die Verse auch sehr Ich-bezogen, ein wenig egoistisch.

Danke, dass ich sie lesen durfte.

dienerin

Autorin. Förderer.

23.09.2013 um 07:47 Uhr

Ich bin sonst nicht so der Gedicht-Mensch

aber dieses Gedicht hat was, spricht mich an

Schön geschrieben

Danke

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.09.2013 um 07:29 Uhr

Ja, der Schein vom vollem Mond hat schon was magisches,

für jeden auf seiner Art.

Schön geschrieben.

Danke

hexlein

Autorin.

13.06.2011 um 21:05 Uhr

bei mir entsteht ein Eindruck, der sich auch beim zweiten Lesen nicht verflüchtigt, sondern sich eher verstärkt.

Egoismus....Einseitigkeit.....

Lucia

Profil unsichtbar.

20.04.2011 um 09:18 Uhr

Ich mag den (besonders den Vollen) Mond! Regt zum Umsetzen von Fantasien an, das Gedicht, der Mond...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.