Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 762 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Unique erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Erniedrigung und Machtgefälle

Eine BDSM-Geschichte von Unique.

Das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Es war eines der langweiligen Wochenenden, an die man sich wohl später nicht mehr erinnern wird – dachte ich! Ich stand in meinem Wohnzimmer, der Fernseher lief, im Hintergrund war der Rechner an und ich bügelte.

*Ping*... Ich hatte eine Nachricht in Yahoo erhalten. Neugierig setze ich mich an den Rechner. Beim Bügeln lasse ich mich gerne ablenken. Wer mich wohl angeschrieben hat?! Es war mein Herr! Ein Smalltalk mit ihm ist immer eine Bereicherung. Er redete aber nicht lange, sondern erklärte mir, dass er in einer halben Stunde bei mir sei. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

06.03.2020 um 07:01 Uhr

Oh

02.03.2020 um 13:56 Uhr

Durch Zufall wurde mir heute dieser Text angezeigt und da er ein Gefühlschaos verursacht, möchte ich etwas dazu schreiben. Ob mir die Geschichte gefällt, weiß ich nicht.

Ich beginne erstmal mit Form und Sprache. Zur Zeit bringe ich eher weniger Geduld mit Texten auf, breche ab, überfliege Teile oder lege schnell etwas weg, wenn die Spannung nachlässt. Diese Geschichte zog mich so in den Bann, dass ich nicht aufhören wollte. Die Geschichte liest sich nicht schlecht und ist in sich logisch. Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit bei den Verbformen am Anfang sind eher störend. Abgerundet wird der Text mit einem durchdachten Ende. 

Das was mich wirklich beschäftigt, ist der Inhalt. Was ist das für eine Dom - Sub - Beziehung auf Entfernung, in der Dom kaum Anteil am Alltag der Sub hat und für sein Vergnügen sich mal kurzfristig eine Stunde Zeit nimmt, in der er Grenzen einreißt, die eher wie ein unüberwindliches Tabu erscheinen? Ihre hingebungsvolle Liebe finde ich absolut nachvollziehbar, auch dass die Zuneigung durch Demütigung und Missachtung steigt. Ich möchte die Sub wachrütteln und bitten nachzudenken, ob er der Herr diese Liebe will, schätzt und erwidert.

Und ja - der Text gefällt mir.

Gelöscht.

14.04.2017 um 00:58 Uhr

Ich mag die Intensität, die Gedankenwelt der Sub. Glaubwürdig, spannend und wunderbar beschrieben.

Gelöscht.

02.04.2017 um 13:21 Uhr

Die inneren Konflikte sind sehr treffend dargestellt, die der devote Teil durchlebt. Herzlichen Dank für meine kleine Reise zurück in meiner Vergangenheit .

Devote Grüße

Eva

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

30.03.2017 um 18:15 Uhr

Der Kampf  der Luxussub mit der Frau, die ganz tief nach unten drängt, ist gut und nachvollziehbar beschrieben. Ich stecke auch grad fest zwischen Abscheu und heimlichen Wünschen. Was für ein Gedanke.

hanne

Gelöscht.

19.01.2017 um 23:16 Uhr

Sehr gut geschrieben, anregende Geschichte mit interessanten Einblicken in die Gefühlswelt einer Frau.

dienerin

Autorin.

18.01.2017 um 07:41 Uhr

Danke für diese Geschichte

Ich habe sie gerne gelesen und kann den inneren Kampf gut nachvollziehen

Mauern einreissen, Grenzen neu setzen

Das ist nicht leicht, umso schöner wenn man es geschafft hat, weil jemand da ist, der eien zu führen weiß

18.01.2017 um 02:30 Uhr

Spannend beschriebener Kampf der Gefühle einer Frau, die das Spiel genießen kann.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

10.09.2015 um 07:21 Uhr

Spannende, harte Zeilen mit einer Erniedrigung der ganz besonderen Art. Vor allem, da er ihr die Wahl ließ. Ich muss zugeben, dass ein solcher Umgang mit der Sub nicht meine Welt ist. Dennoch fand ich diese Zeilen sehr gut geschrieben, real und nachvollziehbar. Muss sagen, dass man den Stolz und das Fallen ihrer inneren Mauer spüren konnte.

Danke für äußerst intensive, spannende Zeilen.

Gelöscht.

09.09.2015 um 23:57 Uhr

verachtend gegenueber der sub

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.