BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 661 | Kurz-Url http://szurl.de/t661 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von sinna zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei sinna, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von sinna als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der See der Tränen

von sinna

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

04.04.2016 um 08:02 Uhr

Selten lese ich hier Zeilen, aus denen so viel Verzweiflung klingt.

Da ist zunächst dieser Beginn, der eigentlich nur zwei Schlüsse zulässt. Entweder ist es pure psychische Erniedrigung. Missachtung, seelische Grausamkeit, die ich zutiefst verabscheue oder es ist tatsächlich einfach nur das Unverständnis ihres Partners, der nicht erkennen kann oder will, was sie ihm da schenkt.

Das sie sich dann in fast schon verzweifelte Sehnsucht zurückzieht, bewusst allein bleibt ist mehr als nachvollziehbar. Was bleibt ist ein Traum. Ein See, der sich mehr und mehr aus Tränen füllt, ein scheinbar unerreichbares Ufer, an dem Erfüllung wartet. Eine Welt, in die sie sich zurückzieht, vergräbt. In der sie sein kann wie sie will und was sie will.

Danke für ergreifende, nachdenkliche Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

14.07.2014 um 22:06 Uhr

Sprachlos, eine Gänsehaut am Körper und Tränen in den Augen...

Es ist für mich die gefühlvollsten Zeilen, die ich hier lesen durfte.

DANKE

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

emily

Autorin.

21.02.2014 um 12:09 Uhr

Ein schöner Traum, der nur durch die bittere Realität möglich ist.

Jeder Tag voller Hoffnung und Enttäuschung füllt den See in der Nacht ein wenig mehr. Jede Nacht hinterlässt ein Gefühl der Geborgenheit, welches tagsüber nicht vorhanden ist, vielleicht nicht mehr oder noch nie war. Und doch klammert sie sich an der Ablehnung fest, weil sie nur so ihren See füllen, das Boot finden und zu ihrem Herrn gelangen kann. 

Diese Form der psychischen Demütigung ist eine gefährliche Gratwanderung, trifft mitten ins Schwarze und kostet immense Kraft, man wünscht, dass der Traum irgendwann für sie zur Realität wird und der Alltag in Träumen verblasst.

Gut gewählter, ernster Hintergrund.

Signatur

Alles, was uns begegnet, hinterlässt Spuren...

21.02.2014 um 11:19 Uhr

Traurig.

20.02.2014 um 23:41 Uhr

Sehr melancholisch.  Die Geschichte berührt mich und regt zum Nachdenken an...

Signatur

Liebe Grüße Träumerin

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.01.2012 um 00:43 Uhr

traurig, voller Sehnsucht und sehr gefühlvoll... Auch wenn es gereicht hat, um das Kopfkino zum Laufen zu bewegen hätte ich mir mehr Details über die "Aufgaben" gewünscht...

28.06.2011 um 12:09 Uhr

Die arme Kleine...

Zu Schade, das man nicht erfährt welches ihre Aufgabe war

und wie sie es mit dem "anderen" Herrn aushält...

Signatur

Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. - Friedrich Nietzsche

Failee

Autorin.

28.05.2011 um 21:45 Uhr

Ohne worte

Zum nachdenken anregend

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.05.2011 um 21:00 Uhr

Eine sehr schöne Story.

Es ist wirklich sehr traurig, wenn die Sehnsucht nur einseitig ist.

18.06.2009 um 23:00 Uhr

hallo sinna

deine geschichte berührt mich immer wieder

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.