Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 550 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Jona Mondlicht erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Ninas Nightmare

Eine BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht

Als Hörtext verfügbar.

Nina schubst mich rücksichtslos aus dem Taxi und nimmt mir die lederne Maske ab, die ich während der Fahrt tragen musste. Der Taxifahrer, der die Tür aufhielt, grinst mich hämisch an. Na, Supermann, nicht lieb gewesen? Doch, denke ich, und sehe erst jetzt, welche lächerliche Maske mir Nina übergezogen hatte. Los jetzt, sagt sie ungeduldig zu mir, legt mir ein breites Halsband an und zieht es schon mit dem ersten Riemen so fest, dass mir beinahe die Luft weg bleibt. Ich halte den Kopf gerade, sonst wäre ich beim Schließen des zweiten Riemens tatsächlich erstickt, und sehe direkt vor mir den Eingang zum Jahrmarkt. Laut ist es, überall wird geschrien, gelacht, Musik tönt und irgendwo fallen Schüsse. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.12.2022 um 15:43 Uhr

Ein Alptraum. Auh, Backe! Gute Beschreibung einer Art Rummel oder Jahrmarkt. Weiß nicht, ob in der Vergangenheit weniger korrigiert wurde. Kleinigkeiten. Zudem bin ich nicht Superman. Ansonsten verbietet sich für mich das ungefragte oder nicht genehmigte "Begrapschen" oder Schlagen anderer Leute Sklaven oder Subs.

Denke, dass eine von vielen Traumsequenzen mit oder ohne Gedankenstrich. Selbstreflexion? Eher nicht. Wohl ungewollt Story über Schein und Anspruch. 

Sind nur meine persönlichen Gedankensplitter. Sterne sehe ich trotzdem.

12.06.2021 um 20:05 Uhr

vielen dank für diese bis zum letzten augenblick spannende geschichte…

Drachenlady

Autorin. Förderer.

04.07.2019 um 01:11 Uhr

Ich liebe Jahrmärkte und Volksfeste, werde sie nach dem Lesen dieser Geschichte aber nie wieder unbeschwert besuchen können. Heftiger Alptraum, vielleicht eine Warnung des Unterbewusstseins? Was wissen wir schon von den (Un-)Tiefen in unserem Gehirn.

Gelöscht.

09.12.2017 um 23:33 Uhr

Danke, für die Sicht von der anderen Seite. Man sollte sie nie aus den Augen verlieren auch wenn es nur durch einen Traum ist.

Red

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

13.03.2017 um 22:08 Uhr

Jahrmärkte dieser Art haben für mich immer ein hohes Alptraumpotential. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, in einem Gemälde von Pieter Bruegel eingesperrt zu sein. Kein schöner Gedanke. Aber gut beschrieben.

Ganz nebenbei geht auch darum, dass Vertrauen keine Einbahnstraße ist. Dom kann seiner Sklavin auch zutrauen, dass sie ihre Wünsche mit Bedacht wählt.

Danke für Zuckerwatte in Bananeneis

hanne

Meister Y

Autor. Förderer.

25.03.2016 um 17:21 Uhr

Puh...

Lieber Jona, ein wahres "Nightmare". Es heisst nicht nur so, es liest sich auch so, fühlt sich genau so an. Voller überfrachteter, skuriller, angsteinflößender Bilder. Voller Emotionen, voller Ängste, voller grotesker Szenen aber eben auch voller Genialität des Autors. Genialität, weil man sonst wohl kaum solch finstere Gedanken, solch Spiele mit Ängsten mit einem solchen Ende verbinden kann. Einem Ende, mit dem ich so nicht gerechnet habe. Einem Ende das der Geschichte eine unverhoffte wie versöhnliche Wendung beschert.

Was bleibt ist ein Nightmare, ein wahres, das mich erschreckt wie begeistert, mich abstösst und mitnimmt, einfach toll!

Danke für diese besonderen Zeilen.

Alma

Autorin.

21.06.2014 um 10:29 Uhr

Ein "nightmare" - danke für den Titel vorab! Ein wildes, schreckliches, seltsames und unheimliches Zerrbild.

Was man alles denken, fürchten, träumen kann! Ist es nicht immer so, wenn man eine fremde Welt betritt? Dass man staunt, fassungslos ist, fasziniert und schockiert und dass erst der Kontext, die Haltung, die Nähe aus Vorstellungen einen Alptraum machen - oder einen Traum?

Angeblich ist man ja jede Figur in seinen Träumen, es sind alles eigene Anteile.. und den Verdacht hab ich schon lange: Beide sind beides, wissen beides, fühlen beides. Der Träumer vielleicht auch.

Ich hab die Geschichte zweimal gelesen. Beim zweiten mal mit Distanz - und Genuß . Ganz schön kreativ!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.05.2014 um 23:40 Uhr

Groteskes Szenario, das sich immer mehr steigert und am Ende fast schon kriminalistisch ist. Ohne die geniale Wendung am Ende, wäre die Geschichte eindeutig zu makaber, aber so ist sie einfach genial und phantastisch geschrieben.

Danke für dieses nächtlichen Horror

Gelöscht.

22.01.2013 um 23:49 Uhr

Danke sehr, hat mir gut gefallen!

Gelöscht.

21.01.2013 um 21:14 Uhr

Ich finde den Text interessant geschrieben,danke.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.