BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 544 | Kurz-Url http://szurl.de/t544 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von sapira zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei sapira, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von sapira als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Bahnhofsfantasien

von sapira

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

18.08.2015 um 12:26 Uhr

Hier bin ich hin- und hergerissen.

Geschrieben fand ich die Geschichte gut, auch wenn die Wortwahl nicht immer die meine war. Auch ihre Hingabe trotz der Abneigung fand ich gut dargestellt. Der Ort der Handlung aber, die vorstellbaren Gerüche, der unvermeidbare Spruch des Fremden am Ende, waren so gar nicht meines.

Welch Glück, dass es "nur" eine Geschichte ist und meinen Respekt an Sapira, denn es gehört einiges dazu, so etwas zu schreiben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

05.07.2014 um 23:06 Uhr

Wie soll ich diese Geschichte nur bewerten? Also, geschrieben finde ich sie gut, sehr nüchtern, detailreich und intensiv, es las sich stimmig, auch wenn es nicht meine Welt ist! Aber anscheinend hat den Beiden dieses Spiel in dieser doch sehr anderen Örtlichkeit gefallen.

Danke für diesen Mut, so eine Phantasie zu beschreiben.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

28.02.2012 um 07:23 Uhr

geändert am 28.02.2012 um 08:54 Uhr

Die Geschichte ist –wie alle Texte, die hier veröffentlicht sind- Geschmackssache. Vielleicht sogar in doppeltem Sinne, weil sie auch mit dem Geruchssinn spielt.

Ich finde vor allem die Kommentare interessant, den Ekelfaktor…

Wären die beschriebenen Szenen so anders, wenn der Ort des Geschehens in einem kanadischen Gewässer läge oder einem Moskauer Nobelhotel? Natürlich ist eine Bahnhofstoilette alles andere als ein heimeliger Ort, und ich war beim Lesen froh, dass ich mir Gerüche zwar vorstellen kann, aber nicht muss. Andererseits: Ich kann nur schätzen, wie viele Menschen es abgrundtief ekelerregend finden, dass zum Lustgewinn der Partner gefesselt und/oder gepeitscht wird bzw. sich fesseln und/oder peitschen lässt, und solche Geschichten werden hier serienweise bejubelt.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hexlein

Autorin.

31.08.2011 um 17:04 Uhr

nun...ich persönlich könnte mir so etwas nicht vorstellen. Aber...

durch die Art und Weise, wie es geschildert wird, durch die Wortwahl und die versteckt beschrieben Gefühle hat diese Geschichte einen ganz besonderen Reiz, den sie ausstrahlt.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2011 um 23:29 Uhr

Genau, ich muss und werde nicht alles nachmachen. Schon gar nicht diese Bahnhof-Phantasie.

Die Geschichte hat aber etwas: die Handlung ist ziemlich nüchtern dargestellt, fast roh. Das passt gut zum Inhalt. Und auch dazu, dass diese Begegnung in einer schmutzigen öffentlichen Toilette (durch)geplant und nicht spontan war.

sapira

Autorin.

23.08.2011 um 20:30 Uhr

Klar ist das eklig und nicht unbedingt zur Nachahmung empfohlen Fantasien müssen ja nicht unbedingt umgesetzt werden.

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

zart reif

Autor.

23.08.2011 um 15:05 Uhr

Mutet etwa unangenehm, ja eklig, an. Wer aber Abenteuer sucht, findet sie auch in dieser bizarren Umgebung. In der Realität bevorzuge ich doch bessere hygienische Bedingungen, wobei NS-Spiele eine schöne Sache sein können.

Signatur

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf. Und sind sie nicht im Kopf, dann sind sie nirgendwo. Die Wirklichkeit trägt ein Forellenkleid und sieht sich dabei stumm nach andern Wirklichkeiten um" (Andre Heller)

01.06.2010 um 19:10 Uhr

Trifft nicht so meinen Geschmack. Sorry!

Signatur

Am Anfang steht die Sehnsucht...

sapira

Autorin.

03.11.2009 um 21:58 Uhr

Kopfkino...und das darf auch schon mal eklig sein

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

littlewonder

Autorin.

20.09.2009 um 20:59 Uhr

Die Geschichte ist gut beschrieben, auch die Emotionen kommen nicht zu kurz, der Herr ist kaltschnäuzig, die Sklavin so unterwürfig, dass sie alles geil findet, was er macht - das muss man denn allerdings gefühlsmäßig nicht nachvollziehen können... beim Gedanken an die Sauberkeit, die oft in diesen Örtlichkeiten herrscht, kommt statt Anregung Ekel auf und die Gewißheit, was man selbst nicht machen würde...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.