BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 372 | Kurz-Url http://szurl.de/t372 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Flaschengeist

von kitty

Das Lesen dieser Veröffentlichung ist den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Kostenlos anmelden!

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an.

Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Wenn Du Dich nicht anmelden möchtest, kannst Du diesen Text leider nicht lesen.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

25.07.2017 um 22:53 Uhr

Gut geschrieben, ohne Frage. Mir hat die Geschichte gut gafallen.

Ich habe ein bisschen gebraucht um herauszufinden, was mich hier - nein, nicht stört, das wäre das falsche Wort. Eher etwas, das mich unzufrieden macht.

Es wird an keiner Stelle von Schuld gesprochen und doch ist der gesamte Text eine einzige Schuldzuweisung. Er ist nicht mehr so wie früher. Er hat sich verändert. Er ist offensichtlich mit seiner Arbeit überfordert. Er hat sich und seine Probleme nicht im Griff. Er macht ihr Angst. Erbitterung, Enttäuschung, Selbstmitleid.

Zu einer Beziehung gehören immer zwei.

Ist sie wirklich eine starke Frau oder läuft sie einfach nur weg?

Oder will sie ihn aufrütteln?

Danke für eine Spur Hoffnung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

25.07.2017 um 02:02 Uhr

Ich bin sehr berührt!

Und ich frage mich, wie lange ich die Augen verschließen würde...

Ich danke Dir sehr, Du hast mir zu diesem Thema die Augen geöffnet.

16.09.2016 um 11:50 Uhr

Die Gedanken ziehen einen in einen Bann und man ist sofort selbst am überlegen, wie man in einer solchen Lage reagieren würde.

Der Verlauf der Geschichte ist sehr fließend und nicht zu langwierig.

Super gelungenes Werk.

milu

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

15.09.2016 um 13:40 Uhr

Eine traurige und ehrliche Kurzgeschichte die berührt. Schön geschrieben.

13.02.2016 um 08:34 Uhr

Ich bin ein bisschen geflasht...

Du beschreibst hier unglaublich real ein Geschehen dass so wohl in unzähligen Beziehungen vorkommt. Ich bin wirklich erstaunt über die schonungslose Genauigkeit, die ich hier lesen durfte. Den inneren Kampf, das Verdrängen, das "es  nicht sehen wollen". Die ewige Hoffnung, die einen selbst krank macht. So lange, bis er kommt. Der harte Schnitt.

Auch wenn wir es meist nicht wahrhaben wollen, Teufel Alkohol ist noch immer die grösste Sucht, zerstört Beziehungen, Familien.

Danke für unglaublich berührende, dramatische, vielleicht für manche(n) wachrüttelnde Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Kaoru

Autor.

20.06.2015 um 19:09 Uhr

geändert am 20.06.2015 um 19:11 Uhr

Das ist glaube ich die erste Geschichte, die ich hier lese, die so offen und direkt ein schlechtes Ende hat. Und das erschreckende daran ist, dass es so realistisch ist und wirkt, als könnte es jederzeit passieren. Vielen Dank für diese realistische und ungemein berührende Geschichte.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

eileen

Autorin.

18.05.2015 um 18:50 Uhr

Die Geschichte ist traurig, intensiv und hat eine sehr starke Aussagekraft. Bei geliebten Menschen so einer Wahrheit ins Auge zu sehen, ist unglaublich schwer. Am Ende gibt es aber keine andere Möglichkeit, egal wie schmerzhaft. Eine starke Geschichte, die von einer starken Frau handelt, danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.06.2014 um 17:20 Uhr

Manchmal braucht es einen bestimmten Auslöser um zu erkennen, dass etwas nicht mehr stimmt, weil viele Probleme kommen schleichend und man die Zeichen nicht sofort wahrnimmt. Sie traf eine gute Entscheidung, denn man kann andere nur sehr schwer ändern, aber man sich selber ändern bzw. verändern und ihr gesetztes Zeichen hat eine ganz tiefe und wahre Bedeutung. Deine Geschichte las sich sehr berührend, mit vielen Gedanken und der Erkenntnis, dass niemand vor diesem Problem gefeit ist.

Danke für diese harten, traurigen und doch sehr realistischen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.07.2013 um 12:18 Uhr

gut geschrieben, gut zu lesen und sehr stimmig, berührt und macht nachdenklich

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.07.2011 um 19:43 Uhr

Ein aufwühlender Text - sehr einfühlsam geschrieben. Eine wirklich starke Sub!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.