BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1539 | Kurz-Url http://szurl.de/t1539 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kitty zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kitty, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kitty als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ein Weihnachtsgeschenk

von kitty

Ein kalter Dezembermorgen, mitten in der hektischen Stadt. Ein stressiger Adventssamstag wartete auf ihn. Schon bald würden Kunden auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk bei ihm auftauchen und von ihm die Lösung ihres Problems erwarten. Männer, die nicht wussten, was sie ihren Ehefrauen schenken sollten. Junge Frauen, die ihren aktuellen Freund mit Engelszungen zu einem Liebesbeweis überreden wollten. Verwöhnte Töchter, die von ihren Eltern alles bekamen, nur damit sie Ruhe gaben. Ehefrauen, die teure Armbanduhren für ihren Gatten erstanden, welche er dann gerne mal auf einer nicht näher definierten Geschäftsreise verlor. Obwohl er seinen Beruf als Goldschmied liebte und natürlich auch vom alljährlichen Geschenkerausch - im Volksmund Weihnachten genannt - lebte, verzog er bei diesen unangenehmen Gedanken den Mund.

Am liebsten waren ihm da noch die wenigen Minuten vor Geschäftsöffnung, wenn alles still war und seine liebevoll hergestellten Schätze behütet in ihren Schatullen und Vitrinen lagen. Natürlich sagte er es niemandem, doch manchmal tat ihm ein Verkauf fast körperlich weh. Besonders dann, wenn klar war, dass der Käufer weder einen Sinn für die Kreativität noch für die Schönheit hatte, sondern seine Wahl ausschließlich nach dem Wert oder der Exklusivität traf. Er seufzte und polierte nachdenklich die Glastheke. Eigentlich sollte er Schilder aufhängen, auf denen er kundtat, seine Stücke nur in gute Hände abzugeben. Dieser Gedanke munterte ihn wieder auf und er lachte in sich hinein, während er energisch einen letzten Fingerabdruck wegpolierte.

Ein Räuspern hinter ihm holte ihn in Gegenwart zurück.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.08.2015 um 12:53 Uhr

Emotion pur und wirklich wunderschön.

Was doch der Auftrag für eine Handwerksarbeit so alles mit sich bringen kann. Lässt er ihn doch in eine Welt eintauchen, von der er vorher höchstens geahnt hat. Weckt in ihm vielleicht Begehrlichkeiten, die sein weiteres Leben prägen.

Danke für eine Geschichte voller Gefühl, eine Geschichte, die sich so ganz von anderen abhebt.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.05.2014 um 13:23 Uhr

Ein riesengroßes Kompliment für diese sehr emotional Gefühle und Gedanken des Schmiedes, der durch seine Handwerkskunst einen ganz besonderen Auftrag erhielt und in eine ganz andere Welt gezogen wurde, zwar nur gedanklich, aber beginnt nicht fast alles mit dem ersten Gedanken? Ich vermute ihn werden diese ersten Gedanken an diese "Schattenwelt" nicht mehr so schnell loslassen.

Danke für diese sehr berührende und vor allem greifbare und realistische Erzählung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

01.04.2013 um 16:17 Uhr

Super geschrieben, mit viel Gefühl.

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.01.2013 um 17:29 Uhr

"Oh - schade!" - zu kurz, so einfühlsam und doch fast ein offenes Ende ...

Danke für die Gedanken, die die Geschichte hervor ruft!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.01.2013 um 20:46 Uhr

Sehr gefühlvoller Text, danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.01.2013 um 10:03 Uhr

Vielen vielen Dank für diese wunderschöne Geschichte, sie hat mich wirklich tief berührt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.12.2012 um 23:51 Uhr

Nun trage ich sehr wahrscheinlich wesentlich weniger Jahre auf meiner Seele als dieser gut Schmied ... und doch berühren mich seine empfindungen, denn versetzt es mich zurück in die aufregende, bedrückende und vor allem wegweisende Zeit, als ich meinen Neigungen einen Namen geben konnte und in Folge noch viel mehr über mich entdeckte ... dieser Text trifft sehr emotional direkt ins eigenen Gemüt ... und diese Eigenschaft macht eine richtig gute Geschichte aus ... und doch ist es die Einfachheit des Kontextes, die es so greifbar und ehrlich macht ... sicher gab es bei vielen Texten schon viele "danke", aber DANKE für dieses ergreifende Gefühl beim lesen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.