BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 28 | Kurz-Url http://szurl.de/t28 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lady Silva zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lady Silva, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lady Silva als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Die Sklavenprobe (Teil 1). Folgender Teil: Die Sklavenprobe (Teil 3).

Die Sklavenprobe (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Lady Silva

Bis jetzt hatte sich das Spiel mit dem Sklaven ja ganz gut angelassen. Zunehmend konnte ich mich in meine neue Rolle einfügen - auch wenn es hie und da zu einer kleinen Panne kam. Aber es machte schon mächtig Spaß, mit diesem Kerl von Mannsbild zu spielen, als ob er keinen eigenen Willen hätte und nur ein Spielzeug sei. Ein Spiel, das mächtig zu Kopf steigen konnte... wenn man nicht aufpasste.

Nun waren wir auf dem Weg zum nächsten Punkt, den ich mir in dieser Sklavenprobe vorgenommen hatte. Und irgendwie amüsierte ich mich während der Fahrt prächtig, dass der liebe Klaus so ganz und gar nicht wusste, was gleich auf ihn zukommen würde...

 

Irgendwann meldete sich mein Handy. Ich schreckte regelrecht hoch, so tief war ich in meine Gedanken versunken. Schnell ein Blick aus dem Fenster. Wir waren gerade vorm Irschenberg. Ich schaltete durch und hatte dann meinen Freundin Carla an der Strippe. "Hallo Süße... was gibt es denn?"

"Wann kommt ihr denn zum Kaffee?" wurde ich gefragt.

Ich sah kurz auf die Uhr. "Wir sind schon unterwegs. Schätze, so in spätestens einer halben Stunde sind wir da! Wenn es keinen Stau gibt! Sind die anderen schon da?"

"Bis auf Margit, ja... Maria und Melanie sind schon ganz aufgeregt, wen du uns mitbringst! Aber ich habe ihnen kein Wort von deinen Plänen verraten." Sie kicherte und fragte dann ganz entgeistert: "Und der will uns wirklich bedienen, wie ein richtiger Butler?"

"Ja..." sagte ich langgezogen und warf Klaus einen schnellen Seitenblick zu. "Mein Sklave kann es kaum mehr erwarten, uns zu Diensten zu sein! Es wird sich schnell rausstellen, wie weit es mit diesen Fähigkeiten her ist bei ihm... bereite schon mal alles vor! Wir sind bald da!"

"Du und deine verrückten Ideen... so etwas kann wirklich nur dir einfallen! Was wäre denn gewesen, wenn ich bei deinem Spielchen nicht mitmachen würde?" seufzte sie, ziemlich angespannt, wie mir schien.

"Dann hätte ich mir etwas anderes überlegen müssen..."

Ich erwiderte den schnellen Seitenblick, den Klaus mir zuwarf, betont cool.

"Ist ja egal - du hast es ja wieder mal geschafft, mich in eine deiner Geschichten mit rein zu ziehen!" stöhnte meine Freundin - und ich konnte mir dabei richtig vorstellen, wie sie gerade aussah. Schlicht und einfach entnervt und ungläubig - wie immer, wenn ich ihr solche Sachen präsentierte. Es hat schon was für sich, wenn man solche Freundinnen hat, wirklich! Man kann sie nämlich zu jedem Scheiß überreden...

"Ach... etwas würde mich noch interessieren! Wie soll ich seine Anwesenheit den anderen erklären?"

Fast hätte ich lauthals los gelacht. Über das Problem hatte ich mir auch schon meine Gedanken gemacht.

"Sag ihnen einfach, er ist ein Bekannter von mir - oder von meinem Bruder, der eine Wette verloren hat und sie nun auf diese Art und Weise einlösen muss! Das nehmen sie uns sicher ab..."

"Na, hoffentlich!" Carla war nicht ganz wohl zu mute, das hörte man regelrecht! Aber ich denke, das lag eher daran, dass sie mir nicht so recht traute!

Ich beendete das Gespräch und sah ihn dann an.

"Du hast es gehört... wir werden bereits erwartet!"

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

28.09.2016 um 04:21 Uhr

Mehr Evizienter und etwas geiler vieleicht wäre noch prickelnder.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.12.2015 um 23:37 Uhr

Toll wie alle Geschichten dieser Autorin!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.10.2015 um 03:11 Uhr

Auch der zweite Teil ist gut. Allerdings ist es ja auch die Aufgabe des Dominanten sich um den Devoten zu kümmern. Das fehlt mir hier ein bisschen. 

LG Leslie 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

31.10.2013 um 01:20 Uhr

Der zweite Teil ist genauso herrlich gemein wie der erste!

Dein Schreibstil ist echt klasse...

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.11.2012 um 08:20 Uhr

auch der Teil hat mir sehr gefallen.

13.11.2010 um 17:00 Uhr

Sehr prickelnd...

14.01.2010 um 23:11 Uhr

*leckaaaaaa

so nun geh ich ins bett

und wehe ich träume nicht davon *schmunzel

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Die Sklavenprobe (Teil 1)

Von einer Sklavin, die versuchte, eine Herrin zu sein. Sie wechselt die Seite und findet Gefallen an dem scheinbar zunächst nur als Abenteuer geplanten Spiel.

Die Sklavenprobe (Teil 2)

Von einer Sklavin, die versuchte, eine Herrin zu sein. Wer im ersten Teil der Geschichte noch glaubt, die Sklavin sei es, die ihre Probe zu bestehen habe, wird sicher im zweiten Teil seine Meinung ändern.

Die Sklavenprobe (Teil 3)

Von einer Sklavin, die versuchte, eine Herrin zu sein. Der dritte Teil dieser beeindruckenden Geschichte ist (vorläufiges?) Ende und grandioses Abschlussfeuerwerk zugleich. Eine Wendung, die niemand erwarten wird - und die auch irgendwie einen bittersüssen Nachgeschmack hinterlässt. Denn Hochmut kommt stets vor dem Fall...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.