Profil erstellen Login

Frau Pannokeit bringt den Müll runter

Eine BDSM-Geschichte von Hans Bergmann.

 

 

„Hilft dir das bei irgendwas?“ Frau Pannokeit steht in der Tür. Sie sieht ihren Mann im Sessel sitzen.

„Was hilft bei was?“, fragt der zurück.

„Na, das Nachrichtenschauen“, sagt Frau Pannokeit. „Bekommst du davon gute Laune?“

„Nein. Aber gleich kommt der Krimi. Schaust du mit?“

„Lass mal.“ Frau Pannokeit greift zur Türklinke. „Du bist hier der Ratefuchs. Ich gehe lesen. Den Müll bringe ich auch noch runter.“

„Danke Schatz“, sagt Herr Pannokeit. „Bier habe ich noch.“

„Das freut mich.“ Frau Pannokeit schließt die Tür.

Von der Garderobe nimmt Frau Pannokeit ihren Trenchcoat. Sie geht ins Badezimmer, zieht sich aus. Gut gehalten, denkt sie vor dem Spiegel. Alles schön glatt, unbehaart. Sie denkt an Leonida aus dem Kosmetikstudio. Sie mögen beide das Wachsstreifenabreißen. Welche Frau will schon wie ein Tier aussehen? Frau Pannokeit hebt den linken Arm, senkt ihren Kopf. Es riecht nicht nach Tier. Geduscht hat sie schon am Nachmittag. Neue Hautcreme muss sie kaufen. Das Zeug ist viel zu schnell alle. Die leere Dose liegt auf der Ablage. Es kostet, wenn man gut riechen will. Jetzt aber los! Frau Pannokeit zieht den Trenchcoat über. Aus der Küche holt sie den Müll. Ihr Wohnungsschlüssel liegt im Korridor auf dem Tisch. Sie steckt ihn ein. Jetzt die Stiefel über die nackten Füße. Reißverschlüsse zu und los. Frau Pannokeit lehnt die Wohnungstür an. Sie bringt ja nur den Müll raus. Das Treppenhaus schluckt ihre Schritte. Zweites Geschoss, erstes Geschoss, Hochparterre. Hier wohnen Räuber und Kaufmann. Es sind nur Namen, aber immer wieder lustig.

Frau Pannokeit geht zum Müllplatz, leert den Kombibehälter. Aus den Fenstern der Wohnungen flackert Licht. Alle schauen Krimi. Zurück im Hochparterre bleibt sie stehen. Räubers Tür ist angelehnt.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Sesemie

Autorin.

02.11.2023 um 21:58 Uhr

Himmel ist die Realität oft traurig!! Seinen ehelichen Pflichten genauso nachkommen, wie denen im Haushalt. Und dann so eine Routine in der Nachbarschaft! Genial...

20.08.2023 um 01:24 Uhr

Das wahre Leben…

Hans Bergmann

Autor.

18.07.2023 um 13:39 Uhr

Vielen Dank für euer Lesen und Bewerten, ich freue mich.

Mensch, Nachtasou, was soll ich sagen.

Danke Queeny. Ich meine, dass hinter lustig-locker-flockigen Geschichten immer noch zusätzlich etwas anderes stecken sollte. Du hast gut hingeschaut. Sonst wäre es auch zu wenig.

Freundlich Grüße, heiß draußen, euer Hans.

Nachtasou

Autor. Lektor.

18.07.2023 um 07:09 Uhr

Nein, beste Nora, lieber nicht nachschauen. Zuviel Realismus tut nicht gut. Mir jedenfalls. Schon wegen der Kellerspinnen komme ich maximal ins Erdgeschoss.

Nora

Profil unsichtbar.

18.07.2023 um 06:19 Uhr

Verdammt, Hans. Nachtasou hat die Leichen entdeckt!

Nachtasou

Autor. Lektor.

18.07.2023 um 06:15 Uhr

So richtig ätzend und ´pervers´ wird es ja immer dann, wenn jemand dicht am Realismus schreibt. Mit Zwiebelröstbraten-Gerüchen in langen, dunklen Hausfluren. Dafür sorgen schon Autorennamen und Titel der Geschichten. Oder Wiener Ambiente. *g

Wer feine Nase hat, meint Verwesungsgerüche aus feuchten Kellern zu erahnen.

Jesses! Da ist alles möglich.

Queeny

Förderer.

18.07.2023 um 00:08 Uhr

Eine Geschichte die nachdenklich macht.

Was mag wohl zwischen den Eheleuten Pannokeit passiert sein, dass ihre Lust aufeinander eingeschlafen ist. Zuviel Alltag, zuwenig Gespräche?

Gut, so haben es sich beide gerichtet, er beim Krimi, sie beim Räuber.

Die Geschichte ist gut geschrieben, spiegelt sie doch eine Realität, wie sie in sehr vielen Haushalten stattfinden kann.

Dankeschön fürs  lesen lassen

LG Queeny

04.07.2023 um 23:59 Uhr

Der Teil in ihrer Wohnung ist sicherlich wie in vielen Haushalten. Im Untergeschoss ist wie oft ein vernachlässigten Partner reagiert.

Aber schön geschrieben , toll.

Vielen Dank für die Geschichte.

Wildkätzchen

Gelöscht.

25.06.2023 um 15:19 Uhr

Wie soll ichs schreiben ... die "Behandlung" durch den Räuber fand ich ziemlich anregend. "So viele geile Adjektive" (Zitat), ja eben!

 

Er hat sich ohne viel Gerede in ein paar Minuten nur um sich und seine Lust gekümmert. Sie war nur sein Objekt zum Abreagieren dafür, aber ihr hats trotzdem gefallen oder deswegen. Und wie ich das verstehen kann! 🥰

 

Aber der Mann oben im Bett, das ist krass und unehrlich. 😞

 

Viele Grüße

Wildkätzchen ... mal eben den Müll raus bringen!

16.06.2023 um 07:53 Uhr

Eine leichte Geschichte von einer lebensfrohen Frau, so wirkt es auf mich.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.