Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 2048 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Hekate erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Der Wunsch

Eine BDSM-Geschichte von Hekate

Max wünschte es sich. Nicht so, wie man es im Spiel wünscht und versagt bekommt. Er wollte unbedingt. Ich spürte, wie der Wunsch in ihm brodelte, ihn nicht zur Ruhe kommen ließ. Ständig musste er daran denken. Ich auch und es gefiel mir. Max wollte leiden, war unterwürfig, und weil ich ihn wirklich mochte, versagte ich es ihm. Aus meiner Härte zog er seine Qual und seine besondere Befriedigung.

Für mich war es ein interessantes Spiel. Nein, das Wort Spiel beschreibt unser Verhältnis nur unzulänglich. Ich mochte Max, meinen vertrauten Freund. Seine Situation verschaffte mir Macht. Ich war es, die über seinen intimsten Bereich herrschte. Gern sprach ich mit ihm darüber, wenn wir beisammen waren, ein jeder auf seinem Platz. Von meinem Sessel schaute ich zu ihm herunter, betrachtete einige der Striemen auf seinem Rücken und Po, die ich regelmäßig erneuerte.

„Max“, begann ich unseren Dialog. „Was wünschst du dir am sehnlichsten von mir?“

„Dass Sie mir den Peniskäfig abnehmen, Herrin.“

„Warum sollte ich das tun, Max? Wir kennen uns zehn Monate und es war dein Wunsch, dass ich über deine Sexualität herrsche.“ Ich nahm den Rohrstock, zielte, schlug ihm auf die rechte Hinterbacke. „Rede, warum sollte ich das tun?“

„Ich würde gern kommen, nur ein Mal, Herrin, bitte.“

„Der Keuschheitsgürtel hat seinen Namen, weil er den Träger keusch hält. Ein Peniskäfig erfüllt ebenfalls diesen Zweck. Max, dein Peniskäfig ist Grundlage unserer Beziehung. Hast du das vergessen? Schau zurück. Du hast mich angeschrieben und was stand in meinem Profil? Erinnerst du dich? Mein Profil auswendig zu lernen war deine erste Aufgabe. Los, sag es mir, wiederhole den Passus.“

„Wenn sich ein Mann entscheidet, mir als Sklave zu dienen, werde ich ihn keusch halten. Er wird einen Peniskäfig tragen und nur ich besitze den Schlüssel dazu. So stand es in Ihrem Profil, Herrin.“

„Und was ist daran unklar, Max?“ Ich holte aus, schlug ihm auf seine andere Hinterbacke.

„Ich nahm an, dass Sie hin und wieder eine Ausnahme machen, Herrin.“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

06.01.2023 um 23:48 Uhr

Wie sich ein böser Wunsch auswirken kann - schön geschrieben

14.10.2022 um 08:34 Uhr

Interessantes Szenario der Wortklauberei und Pedanterie. Aber die korrekte Umsetzung ist nun mal das A und O. Zum verwendeten Wort Liebe möchte ich mich bewusst nicht äußern, jedem bedeutet es anderes. Auch die Inhalte sind vielfältig und so verschieden.

Literarisch stimme ich einem der vorigen, einem sehr umfänglichen Kommentar in vielen Details zu. Ein kleiner Logikfehler im Geschehen ist nachsehbar, denke ich. Was mir zusätzlich ins Auge, ja - in nur eines, sticht, ist die Betonung des "Gefälles" durch die unterschiedliche Schreibung des Personalpronomens in der jeweiligen Anrede. Imgrunde lebt die Episode gerade dadurch, in meinem Kopf mehr als durch das Geschehen.

Will nicht so ausufern wie andere, sondern noch Raum für eigene Entdeckungen lassen. Die sprachliche Crux werde ich das eine Mal noch einmal überlesen.

Sterne? Ja klar, natürlich, bekommst Du. Genügen Dir lediglich vier ausnahmsweise?

kat

14.10.2022 um 00:06 Uhr

Just love it :)

27.02.2022 um 04:40 Uhr

Schön geschrieben, mir gefällt ihre Konsequenz, die trotz der Strenge auch die Hingabe von Max wertschätzt.

22.02.2022 um 12:48 Uhr

Wow, sie ist sehr konsequent in ihrer Dominanz!

07.01.2022 um 00:44 Uhr

Sehr schöne Geschichte. Gut gefallen hat mir dieses Spannungsgefälle, auf der einen Seite die Härte, auf der anderen Seite die Sympathie für Max. Das es möglich und auch glaubhaft beschrieben ist, das beides miteinander geht.

31.12.2021 um 23:45 Uhr

Wunderschöne Geschichte für alle KG-Süchtigen ...

10.11.2021 um 13:56 Uhr

Eine intensive Geschichte.

Die vermittelt eine tiefe ergebene Liebe der Beiden zueinander. Sicherlich quälend für ihn, aber umso lustvoller für sie.

23.07.2021 um 23:36 Uhr

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

23.07.2021 um 22:01 Uhr

Interessant … möchte aber mit Max nicht tauschen.

Das geschriebene kann man sich gut in der Realität vorstellen - schöne Bilder

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.