Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2052 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sena erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Liebesbeweis

Eine BDSM-Geschichte von Sena

Ich stehe vor dem Spiegel, um dir das Bild zurückzugeben, welches du dir so sehr von mir gewünscht hast. Das Bild von ihr, welches dich zu dem gemacht hat, was du heute bist. Partner, Mann, Freund, Vater unserer Tochter.

Sie war es damals gewesen, die du kennenlernen wolltest, auch wenn du in dem Moment nicht wissen konntest, was das für dich, uns bedeutet. Eine Zeit der Ablehnung, des Hinhaltens, des Vertröstens, des Akzeptierens. Ich fand dich interessant, mochte dich, begehrte dich und mied dich gerade deshalb. Unsicher darüber, ob ich dich in meiner Welt haben wollte, begleitet von der Sorge, du könntest dich in ihr verlieren.

Ich sah in dein Gesicht, als ich mich dir erklärte. Offenlegte, was ich war und heute noch, ganz tief in meinem Inneren bin. Eine Frau, die in Besitz nimmt, prägt, erzieht, zu eigen macht. Ich lebte meinen Beruf, lebte meine Rolle, ließ mich feiern und bewundern. Du solltest zu dieser Welt gehören, sie als deine akzeptieren, dich meinem Wünschen und Fordern unterwerfen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

poet

Autor.

11.08.2021 um 20:56 Uhr

Angesichts all der großen Loblieder trau ich mich fast nicht, dagegen zu halten. Aber ich finde mich in diesen Text nicht hinein, er ist mir zu abstrakt, eine Geschichte sowieso nicht, eher Eigenreflexion. Sorry, mit dieser Art "Spiegelbetrachtung" kann ich nichts anfangen. Schreiben kannst du, kein Zweifel, aber hier fehlt es mir einfach an Inhalt, an Geschehen, Entwicklung, Spannung -  tut mir Leid.

29.05.2021 um 23:15 Uhr

berührend, lässt tief in das Gefühlsleben der Autorin blicken. Sehr schön geschrieben, sehr authentisch wird man in das Innenleben mitgenommen. Vielleicht interpretiere ich zu viel hinein, spüre aber einen Konflikt zwischen der Mutter, der Partnerin mit ihrer dominanten Seite in Einklang zu bringen. Es scheint Ihr aber zu gelingen dies zu lösen, daraus Freude und Zufriedenheit zu beziehen. Man kann Ihr dazu gratulieren.

24.05.2021 um 10:46 Uhr

Eine tolle Geschichte, wie alle von Sena. Ich freue mich immer Geschichten von dir lesen zu dürfen. Vielen Dank dafür.

LG Ornella

04.05.2021 um 02:01 Uhr

Ein Gänsehauttext einer authentischen Frau. Kraftvoll, aber auch sanft berührt die Story des Lebens die Seele des Lesers. Danke für Dein Herzblut mit dem die Worte und Sätze geformt wurden.

15.04.2021 um 17:29 Uhr

Ergreifend wie alle Texte von Dena

15.04.2021 um 16:39 Uhr

Tiefe, schwere Gedanken. Beindruckend wie immer.

Danke!!

Rene Raimann

Autor.

09.04.2021 um 12:18 Uhr

Wow.

Groß! Respekt!

Tek Wolf

Autor.

07.04.2021 um 09:32 Uhr

Hat mich ebenfalls berührt, danke, dass ich sie lesen durfte.

07.04.2021 um 08:06 Uhr

Sehr geehrte Sena,

herzlichen Dank, dass Sie uns einen tiefen Einblick in Ihr Seelenleben gewährt haben. Es freut mich sehr, dass es Ihnen gelungen ist, Familie und Neigung miteinander zu vereinen. 

Ich wünsche Ihnen viel Lebensglück und freue mich auf neue Texte von Ihnen.

Carmantus

Förderer.

04.04.2021 um 13:58 Uhr

Deine Geschichte schildert auf sehr gelungene Art und Weise den Prozess einer intensiven Introspektion. Die wenigen Bildbeschreibungen (dein Ehemann auf allen Vieren, du selbst als gefesselte Frau und werdende Mutter im Krankenhausbett wegen der bevorstehenden Problemgeburt, der unsagbar kostbare Schatz des Kindes, das in dir gewachsen ist) illustrieren wichtige Stationen deines Werdegangs zu dem selbstsicheren Status, den du heute erreicht hast!

Ich empfinde deine Geschichte als stark und authentisch und bin schon sehr auf weitere Veröffentlichungen von dir gespannt!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.