Registrieren Login

Social Bondage: Textnummer 2070 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Hekate erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Gegenseitige Vorstellung

Eine BDSM-Geschichte von Hekate

Petra Neufert legte Wert auf Anonymität. Niemand aus den Kreisen des Internets kannte ihren wirklichen Namen. Man sah sie auf keinen Fotos, hörte nie ihre Stimme. Details aus ihrem Privatleben plauderte sie selbst in den lockersten Chats nicht aus. Sie wunderte sich häufig, wie leicht andere Menschen ihre Intimitäten in die Öffentlichkeit trugen. Diese Menschen wirkten auf Petra wie Getriebene, geil auf ungewöhnliche Spielarten der Liebe. Doch wer Nacht für Nacht im Internet saß, bediente meist nur sein Kopfkino. Handlungen blieben aus.

Jeder Mensch, so dachte Petra, suchte einen Ausgleich zu seinem Alltag. Frauen und Männer zeigten sich am Laptop dominant oder submissiv, saßen dabei aber auf ihrem Sessel daheim, meist nahe bei ihrem fernsehenden Partner.

Neben den harmlos Suchenden gab es Sammler von Daten. Sie versuchten, zu kompromittieren, übten sich in kleinen Erpressungen.

 

Petra Neufert blieb äußerst vorsichtig. Niemand aus dem Internet kannte sie. Als Moderatorin eines regionalen Radiosenders hielt sie ihr privates Hobby streng geheim. Selbst vor ihren beiden submissiven Freunden verbarg sie ihren Namen. Keinen Rückschluss ließ sie auf die Adresse ihrer Jugendstilwohnung in besserer Gegend Berlins zu. Ihr Ehemann, die zwei Kinder und der Hund hatten niemanden zu interessieren.

Keiner ahnte, dass Frau Neufert häufig an ihre beiden Bekannten, an Enno und Sven aus der Chatgruppe dachte, wenn sie ihren Hund ausführte.

 

Nach und nach hatte Petra die beiden Männer aus ihrem Kopfkino heraus in die Wirklichkeit gezogen. Sven traf sie das erste Mal vor drei Jahren, Enno vor acht Monaten. Beide Männer gehorchten ihr, täglich im Internet, real bei den seltenen Treffen.

Petra Neufert liebte die Kraft des Willens, der Stimme. Wirkliche Macht beruhte niemals auf der Stärke des Körpers. Beide Männer hatten sich in ihrem Wunsch nach weiblicher Dominanz geöffnet. Das war eine gute Voraussetzung, aber nur ein erster Schritt. Beide Männer hatten genaue Vorstellungen, Wünsche, Tabus. Diese Wünsche kannte Petra Neufert. Sie nutzte devote männliche Neigungen nicht nur für ihre Befriedigung. Das reichte Petra nicht. Erst wenn ein Mann das tat, was sie wünschte, wenn sein Wille keine Rolle mehr spielte, hatte sie gewonnen. Ab diesem Moment konnte sie den unterworfenen Mann sogar lieben.

Sie mochte Blicke voller Scham, Zweifel und Unsicherheit, die Wehrlosigkeit eines Mannes. Sein Wille, ihr zu dienen, schafften die Voraussetzung für ihre Liebe. Wenn Gesten einen Mann dirigierten, wenn ihr Spielzeug ohne die Androhung von Strafen gehorchte, sie keinesfalls enttäuschen wollte, wurde er genau zu dem Menschen, den sie wollte. Dann war er ihr Kunstwerk, von ihr geschaffen. Konnte sie einen Mann formen, steuern, ihn hörig machen, dann erst liebte sie ihn auf ihre Art. Er wurde zu ihrem Eigentum, ihrer Schöpfung und bekam seinen Platz. Er wurde wie ein gehorsames Haustier, groß, aber vor ihr klein, beherrschbar, zu ihren Füßen liegend.

 

Lange hatte Petra Neufert auf einen außergewöhnlichen Tag hingearbeitet. Ein sanfter, prickelnder Strom aus Energie und Wärme pulsierte in ihrem Bauch. Sie spürte ihren Puls bis in den Hals, fühlte im Kopf eine nie dagewesene Weite. Sie flog bei dem Gedanken daran, was sie heute erleben würde.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.06.2022 um 12:50 Uhr

Ich habe diese Geschichte mit großem Interesse und Freude an ihrer Entwicklung gelesen. Ich wurde mitgenommen in diese Szene, habe gestaunt, war entsetzt und schmunzelte über diese unsägliche Aufgabe der sich die beiden Männer stellen. Ein starkes Stück.

Vielen Dank

03.06.2022 um 23:12 Uhr

Glaube, ich hatte die Episode schon einmal gelesen und wundere mich, dass ich sie unkommentiert ließ. Aber aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. Hole es heute nach.

Das Wichtigste ist mir immer, ob ich mich mitnehmen lasse auf Gedankenreise. Noch besser, wenn dies auch emotional passiert. Hier werde ich zumindest animiert darüber nachdenken, wie ich wohl in beschriebener Situation reagieren würde. Sprich: der Kopf wird durch den Inhalt nicht gänzlich abgeschaltet.

Ist das nun gut oder schlecht? Ich meine in Hinblick auf das Niveau der Geschichte. Und natürlich auch bezüglich der beschriebenen Situation. Weiß ich imgrunde nicht, weil nie konkret in dieser gewesen.

Manchmal ist es gut, sich gänzlich fallen zu lassen. Aber solches hat auch Risiken. Das ist wohl der springende Punkt. Die Beteiligten sollten einander gut kennen und sich vollständig vertrauen. Das ist hier einerseits der Fall, bei den beiden Herren jedoch nicht.

Schauen wir mal. Vielleicht muss ich sie noch weitere Male lesen, um mir gänzlich ein Urteil bilden zu können.

01.01.2022 um 01:45 Uhr

Whouw, heftig, aber sehr, sehr schön ... Wunschdenken wohl eines jeden Sklaven ...

Meister Y

Autor. Förderer.

24.09.2021 um 12:28 Uhr

Liebe Hekate, so gar nicht meine Art und auch nicht mein Verständnis von Dominanz. Hier habe ich gefühlte Eiseskälte gelesen, Dominanz ohne Empathie, nur der eigenen Lustbefriedigung dienend. Ja auch das ist eine Seite im BDSM und ja, auch hier ist alles einvernehmlich und von allen gewollt.

Ich denke ja immer mal darüber nach, ob sich weibliche Dominanz von männlicher Dominanz grundsätzlich unterscheidet, diese Zeilen waren ein neuer, eindringlicher Denkanstoss.

Sprachlich fein geschrieben, flüssig zu lesen, danke für diese Mittagspausenlektüre.

Hekate

Autorin. Förderer.

11.09.2021 um 13:10 Uhr

Servus, da dank ich für eure Gedanken zu meiner Geschichte, suesse Beute, spuren bleiben, Ambiente, Chezjulia, Robert S, Sophie Amalia, Luna Ery, Criss, Hans Bergmann, poet.

Als interessant empfinde ich die Diskussion. Wie bei einem Tatsachenbericht wird das Geschichtlein moralisch betrachtet und gedreht. Und es wird neigungsaffin beschaut und gewertet.

Das gefällt mir, gibt Rückschluss auf Authentizität. Ich mags, wenn diskutiert wird.

Ich wollt dem Team der Schattenzeilen heut endlich einmal danken, dass meine Geschichten der moralisch und technisch etwas heftigeren Gangart auf der niveau- und anspruchsvollsten BDSM-Literaturseite im Netz erscheinen dürfen.

poet

Autor.

10.09.2021 um 22:13 Uhr

Tja, hier ist ja die Meinung des Lesers gefragt, hier ist meine: Die sprachlich sicher gute Geschichte, die anderen zu gefallen scheint, gefällt mir nicht: Wenn weibliche Dominanz darin gipfelt, dass sie zwei Männer sich gegenseitig lutschen lässt, ist mir das zu wenig. Es fehlt mir die psychologische Seite dieser Spielart. Weibliche Dominanz, die sich nur auf das sattsam bekannte Fußlecken und die immer gleiche sexuelle Demütigung beschränkt, ist für mich höchstens die stereotype Dominanz einer professionellen Domina, dabei beginnt der Text ja eigentlich mit durchaus besseren Gedanken, die mich mitnehmen. Dann landet er aber in mir zu ausgetretenen Pfaden.

Hans Bergmann

Autor.

10.09.2021 um 16:32 Uhr

Der Eine mag dies nicht, die Andere mag jenes nicht und weil das so ist, sind bei vernünftigen Menschen alle Praktiken einvernehmlich, und ebenso wie leichter Zwang zu Ungewohntem triggern kann, kann derselbe Zwang auch das Gegenteil bewirken und in dieser Geschichte gibt es ein wirklich krasses Beispiel einer Domse (ich liebe das schnöde Wort, Domse, Domse, Domse, ha), die auf ungewöhnliche Art ihre Sklaven über Grenzen führt, was auch offensichtlich funktioniert und da hat sie Glück, aber was ich noch sagen will, ist, dass es ist doch völlig egal ist, ob ein Mensch auf Forderung eines anderen Menschen im Latexanzug auf einem Bein im Wald tanzt oder an einem besonderen Körperteil schleckt, solange er sich auf der Stelle umdrehen und fortgehen kann.

Criss

Förderer.

10.09.2021 um 14:26 Uhr

Danke für die Geschichte

Luna Ery

Profil unsichtbar.

09.09.2021 um 11:43 Uhr

Ich finde die Geschichte an sich sehr interessant geschrieben. Die weibliche Dominanz ist für mich durchaus faszinierend und ich verstehe die Beweggründe der Protagonistin. Ihr Streben der vollkommenen Unterwerfung/Vertrauen Ihrer Sklaven ohne Widerworte, ihr Verständnis von Macht, Glück und Liebe.

Es sind sicherlich Verhalten- und Handlungsweisen die einige abschrecken, aber ist das schöne an BDSM nicht das jeder seine Wünsche, Vorstellungen und Leidenschaften äußern kann und mit Glück einen oder mehrere Partner findet, die diese mit Ihm/Ihr teilen und ausleben? Das hat Petra in Ihrer Anonymität gefunden und genießt es.

Danke Hekate, das du mir mit dieser Geschichte ein wenig die weibliche Dominanz nähergebracht hast.

Sophie Amalia

Autorin.

09.09.2021 um 08:40 Uhr

Es ist sehr interessant wie unterschiedlich diese Geschichte wahrgenommen wird. Von daher möchte auch ich gern schreiben wie ich beim Lesen empfunden habe.

Ich sehe ein wunderbares Vertrauensverhältnis zwischen Petra und ihren Sklaven. Die beschriebene Dominanz ist ruhig. Klare Anweisungen ohne Befehlston. Grenzen werden erweitert. Ohne Zwang. Freiwillige Hingabe, Respekt und Vertrauen machen dies möglich.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.