BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1837 | Kurz-Url http://szurl.de/t1837 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Rezension: „Love Me - The Hard Way“ von Margaux Navara

von Schattenwölfin

Du willst im BDSM-Blog weiterlesen?

Natürlich ist der Beitrag aus unserem erotischen Blog hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

24.01.2017 um 17:17 Uhr

Liebe Margaux,

mir hat auch der Rest des Buches noch gut gefallen, und das nicht nur, weil ich Katzen liebe.

Das Einteilen war deutlich schwieriger als bei Schokolade, und das sagt eigentlich alles ... 

Mir gefällt dein Schreibstil - leicht, humorvoll und nie kitschig oder überzeichnet. Und die Geschichte ist schlüssig aufgebaut, die beiden Hauptfiguren wirken lebendig und auch die Rahmenhandlung fügt sich gut ein, das soziale Engagement der beiden kommt echt und unverstellt rüber, man muss sie einfach mögen.

Es freut mich, dass ich dir bei dieser Gelegenheit gleich höchststelbst für den Lesegenuss danken kann.

Gruß

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

24.01.2017 um 16:55 Uhr

Liebe Schattenwölfin,

ich danke Dir für die Empfehlung an andere, dieses Buch auch zu lesen. Das hat bisher noch niemand so schön beschrieben.

Ich erschrak ja bei den ersten Sätzen, der Vergleich mit Stephen King schien mir doch gänzlich unpassend, denn ich wollte auf keinen Fall Horror schreiben! Aber Du hast dann den Zusammenhang so schön erklärt, dass ich einfach Deinen gekonnten Einstieg loben muss.

Noch einmal: Vielen Dank für diese wunderschöne Rezension!

@Söldner: Ich freue mich, dass Dir der Roman gefallen hat. Schön auch, dass Du schreibst, er sei für (beinahe) alle Spielarten als Lesestoff geeignet, wenngleich ich letztlich immer aus der Mf-Sicht schreiben werde, weil sie mir am vertrautesten ist.

@ hanne lotte: Nun würde mich noch interessieren, ob Dir auch der Rest gefallen hat ...

Danke allen Lesern und Rezensenten,

Margaux

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

15.01.2017 um 21:07 Uhr

Hallo Wölfin,

du hast das richtig gesehen, daraufhin hab ich die Trägheit überwunden und tatsächlich einen anständigen ebook-reader für mein ipad gefunden.

Hab jetzt bei Kapitel 9 aufgehört zu lesen - Gutes soll man sich einteilen.

Danke nochmal für die Empfehlung und den Anstoß

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

15.01.2017 um 16:02 Uhr

hanne lotte

...  Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich das Buch erwerben kann, außer bei amazon.  

Wenn ich das auf der Homepage der Autorunb richtig sehe, dann gibt es das Buch zum Anfassen wirklich nur bei Amazon. Als ebook bekommst Du es aber auch bei anderen Anbietern.

hanne lotte

Danke für die Empfehlung

Gerne!

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

15.01.2017 um 14:09 Uhr

Wenn die Leser einer Rezension das Buch dann kaufen, ist der Zweck doch erfüllt ...

Liebe Wölfin, dein Text hat mich außerordentlich neugierig gemacht. Du hast genau soviel verraten, daß man mehr wissen möchte und das Interesse angefacht wird. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich das Buch erwerben kann, außer bei amazon.  

Danke für die Empfehlung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Söldner

Autor. Fördermitglied.

11.01.2017 um 07:37 Uhr

Beim Lesen habe ich überlegt, an welches Zielpublikum sich dieses Buch richtet. Ich habe meine Antworten gefunden.

Es ist ein Buch für den Dom, denn hier kann er etwas über Frauen, ihre Wünsche und Vorstellungen lernen.

Dieses Buch richtet sich an den Sub, denn er wird allein bei der Beschreibung des Aussehens und der Fähigkeiten des Doms Luke durch Eigenvergleich auf unbeschreibliche Weise erniedrigt.

Es ist ein Buch für die Domse, zur Entspannung, aber auch zur Erzeugung sadistischer Gelüste, die bei der Vorstellung, die Person Harald in die Finger zu bekommen, automatisch entstehen.

In jedem Fall ist es ein Buch für eine Sub die gern träumt, aber nicht völlig realitätsfremd daherkommt. In diesem Buch leben keine Millionäre ihre existenziellen Zweifel aus. Mir gefällt, dass die Protagonisten Menschen sind, die arbeiten und sich gegen Widerstände etwas aufbauen möchten.

Somit hebt sich das Buch aus den Subprinzessinnenromanen mit dem Domprinzen deutlich hervor.

Dieses Buch ist absolut fehlerfrei, klar, direkt und flüssig geschrieben. Ich wurde in die Geschichte gezogen,  mitgenommen und habe sie freudig in einem Zug lesen können.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.