BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1761 | Kurz-Url http://szurl.de/t1761 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Glockenspiel

BDSM-Geschichte von poet

Du...

Mehr stand nicht auf dem kleinen Zettelchen, das sie aus der ersten Schublade des von ihm erst neulich gebastelten hölzernen Adventshäuschens gezogen hatte, und mehr als dieser Zettel und eine Praline war auch nicht in der kleinen Lade. Vierundzwanzig kleine Schubladen, bis Weihnachten täglich eine zu öffnen, und nur für sie! Sie ahnte, dass es das erste Wort eines Textes war, der ihr verraten würde, was sie in der vierundzwanzigsten Lade als Ergebnis vorfinden würde. Na, da hatte ihre Neugierde ja was durchzustehen diese vier Wochen!

Als er heimkam, sagte er nichts über den Adventskalender, trug nur ein leises Lächeln auf den Lippen. Sie verkniff sich Fragen, da sie wusste, er würde sie ohnehin nicht beantworten.

Am nächsten Tag folgte wie erwartet die nächste Praline und das nächste Wort: wirst...

Wo konnte das hinführen, rätselte sie: Es könnte ein Passivsatz werden wie "du wirst mal wieder rangenommen werden", aber natürlich auch ein Aktivsatz im Futur: "Du wirst mir vortanzen." Beide Sätze gefielen ihr und verursachten ein angenehmes Kribbeln an bestimmten Stellen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.01.2016 um 20:58 Uhr

mit ihrer devoten sexy gedanken aufzählung erwartungs-wunschliste, bleibt es bis zum schluss spannend erregend

01.01.2016 um 12:31 Uhr

Das war eine überraschende Lösung. Ich war sehr gespannt und musste darauf achten, nicht nach vorne zu "hüpfen".

Söldner

Autor. Fördermitglied.

31.12.2015 um 07:07 Uhr

Das, lieber Poet, war eine lehrreiche, spannende, und preußische Geschichte, humorvoll und nah am Märchen.

Lehrreich empfand ich die vermittelte Erkenntnis, dass es, egal wie schlau man sich dünkt, immer noch jemanden gibt, der schlauer ist als man selbst.

Spannend empfand ich den Bogen der Geschichte vom ersten bis zum letzten Tag, untermalt von der Szene mit dem Schachtelteufel, bot sie doch zusätzlich zum Schrecken einen feinen Einblick  in die Gedankenwelt der neugierigen Sub.

Preußisch empfand ich das Geschenk selbst, angelehnt an das Glockenspiel der Potsdamer Garnisonkirche mit einem guten Schuss individueller Interpretation.

Ich danke für den rundum weihnachtlichen Genuss.

26.12.2015 um 21:05 Uhr

Sehr schön geschrieben. Ich kann die Dienerin verstehen. Dieses warten kann einen verrückt machen und doch genießt man es

26.12.2015 um 19:59 Uhr

Ja, die Neugier...

Ich mochte seine, fast schon qualvolle, Idee, ihr jeden Tag nur ein Wort zu schenken. Kein Wunder, dass sie der Neugier erlag, sozusagen in die Falle tappte. Aber auch seine souveräne Art, das Vergehen nicht sofort zu ahnden, die süße Qual hinauszuziehen hat mir richtig gut gefallen.

Ja, so ein Glockenspiel ist wohl ein großartiges Geschenk. Besonders wenn sie, mit unwiderstehlichem Augenaufschlag, die eigentliche Bescherung hinauszögern, sozusagen mit Glocken spielen darf.

Danke für diese wunderbare Geschichte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.