BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1680 | Kurz-Url http://szurl.de/t1680 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Margaux Navara zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Margaux Navara, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Margaux Navara als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Der Wolf und das Mädchen

von Margaux Navara

Leselupe

Es war einmal ein hübsches, junges Mädchen, das fiel einem bösen Wolf in die Hände. So etwas geschieht hübschen jungen Mädchen öfter, als man denkt. Der Wolf sieht nicht immer aus, wie ein Wolf aussehen müsste, meistens hat er zwar eine wilde Mähne und spitze Zähne und ein großes Maul, aber kein Fell.

Dieses junge Mädchen erkannte also den Wolf nicht als Wolf, weil er nicht aussah wie ein Wolf. Wäre sie vor ihm davongelaufen, wenn er wie ein Wolf ausgesehen hätte? Eher nicht. Sie war nämlich kein braves, junges Mädchen, sondern eher ein freches Ding, das auf Abenteuer aus war und die Gesellschaft von Wölfen oder anderen wilden Tieren der von gezähmten Schoßhündchen eindeutig vorzog.

Natürlich hatte ihre Mutter sie immer vor Wölfen gewarnt, und vor Alkohol und Drogen und fremden Männern und Menschen anderer Hautfarbe und welchen aus den falschen Ecken der Stadt. Und wie das so ist bei jungen Mädchen - und sicher bei diesem nicht sehr braven und eher ungezügelten Mädchen ganz besonders - ist das Wort der Mutter eher ein Ansporn als ein Hindernis. Die Großmutter mütterlicherseits, die in dem Mädchen sich selbst erkannte, warnte auch, aber nur hinter vorgehaltener Hand und dann vor den Ratschlägen der Mutter.

Nun hatte dieser Wolf, der nicht aussah wie ein Wolf, ein dunkles Geheimnis, das er zwar in einem Tattoo gewissermaßen öffentlich machte, aber eben nur gewissermaßen. Das Tattoo war nämlich auf seinem Rücken, und er war nicht der Typ, der ständig mit freiem Oberkörper durch die Stadt läuft oder schwimmen geht oder mit anderen Männern nach einem Fußballspiel unter die Dusche steigt. Also wusste kaum jemand von seinem Geheimnis und er hütete es gut.

Das Mädchen lernte den Wolf in einer Kneipe kennen, einer ganz gewöhnlichen Kneipe mit gewöhnlichen Menschen und keinem „Wölfe müssen draußen bleiben“-Schild an der Tür. Selbst als er sich also mit den Worten „Hi, ich bin Wolf“, vorstellte, wandte sie sich nicht ab, sondern lächelte ihn an. Sogar richtig nett, nachdem ein erster abschätzender Blick ihr offenbart hatte, dass er gut gekleidet, gut gepflegt, gut gebaut und gut aussehend war. Ob sie vielleicht doch etwas ahnte von seiner wölfischen Natur? Wer weiß, jedenfalls zögerte sie nur einen kurzen Moment, ehe sie sich auf einen Drink einladen ließ, einen Lone Wolf Cocktail, der mit seiner Mischung aus Rum und Orangenlikör und einem Schuss Zitrone genauso seinen Alkoholgehalt verbarg wie der Wolf sein Geheimnis.

Als er sie nach einigen Drinks auf ein Glas Rotwein zu sich nach Hause einlud, ging sie mit. Eigentlich schwankte sie ein bisschen, aber der Wolf nahm das als Anlass, das Mädchen fest in seine Pfoten, äh, Hände zu nehmen, drückte sie an sich und führte sie mit einem wölfischen Grinsen im Gesicht zu seinem Wagen, einem Dodge Viper, der zwar kein Wolfsvehikel, aber genauso gefährlich und deutliches Zeichen seiner Absichten war, denn welcher gewöhnliche Mensch fährt schon ein Auto mit etwa 400 PS? Dass die Karre schon ein wenig abgenutzt aussah mit Dellen hier und dort, sah das Mädchen im Halbdunkel der Parkplatzbeleuchtung nicht. Und dass das Röhren seines Motors und der Sound der Tausend-Watt-Anlage auch von einem kaputten Auspuff unterstützt wurden, hörten ihre ungeübten Ohren nicht.

Für eine vermeintlich allwissende Frau wie ihre Mutter wären dies untrügliche Zeichen gewesen für die Absichten des Wolfs, da man aus der Vergangenheit eines Menschen, oder wie hier eines Autos, auch immer auf die Zukunft schließen kann. Für die lebenserfahrene Großmutter hingegen wäre es ein Zeichen gewesen, dass dieser Wolf auch alte, abgenutzte Dinge schätzte, solange sie einzigartig waren; dass er sein wohlverdientes Geld aber lieber nicht auf das Äußere verschwendete, sondern es lieber für bedeutendere Objekte ausgab und dass er bisher aus allen Zweikämpfen erfolgreich und als Sieger hervorgegangen war, ohne sich unterkriegen zu lassen, zugleich aber die sanfte Hand einer Frau ihm helfen könnte, sein Streben auf höherwertige Ziele im Leben zu lenken wie Liebe und Freundschaft und Glück.

Das Zuhause des Wolfs entpuppte sich als Loft in einem früheren Industriegebäude, offen und weitläufig, wie es sich für das Revier eines Wolfes gehört. Auch die spartanische, vorwiegend aus Stahl gefertigte Einrichtung passte gut zu ihm. Ein großer Teil des Wolfsbaus war mit - selbst für das nicht sehr brave Mädchen überraschenden - Gegenständen ausgestattet, deren Verwendungszweck sie aber schnell erkannte. Immerhin war sie schon seit Jahren im Internet unterwegs und hatte schon lange vor ihrem 18. Geburtstag den Jugendschutz des heimischen Familien-PCs gehackt. Da sie im Informatikunterricht gelernt hatte, wie man den Verlauf löscht, mögliche Tracer umgeht und die IP verbirgt, war es ihr ein Leichtes gewesen, sich auf vielen Erwachsenenseiten zu tummeln und die Geheimnisse anderer wilder Menschen zu entdecken.

Und hier beginnt die Geschichte erst.

Das Mädchen schaute sich also, leicht angetrunken wie sie war, die Geräte genau an, die eine unerklärliche Faszination auf sie ausübten. Als der Wolf dicht hinter sie trat und sie mit leise gemurmelten Ermutigungen dazu brachte, ihre Hände in die dafür vorgesehenen Fesseln zu legen, war es um das nicht mehr ganz unschuldige, junge Ding geschehen.

Der Wolf nahm sie gefangen. Er fesselte sie, er band sie, er unterwarf sie. Mit Schlägen, mit erst leichten Schlägen, dann härteren, dann welchen, die tiefe Einkerbungen hinterlassen würden, die sich tief in ihre Haut bissen, noch tiefer aber in ihre Seele, eingeritzt für immer, eine tiefe Sehnsucht aufreißend und zugleich füllend, die dort in ihr geschlummert hatte, unerkannt, nie benannt, nur eine Ahnung dessen, was sie hier fühlte. Mit Worten, harschen Worten, kurzen Anweisungen erst, dann leichten Demütigungen, später buchstäblichen Erniedrigungen, unwiderstehlichen Kommandos, hirnausschaltenden Befehlen und endlich dem letzten, ultimativ herrischen und wölfischen: „Komm!“

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Fesseln, Buch, Wolf und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

28.07.2017 um 16:50 Uhr

geändert am 28.07.2017 um 21:54 Uhr

Nein, BDSM ist ganz sicher keine Erfindung der Neuzeit. Und die Gebrüder Grimm waren keine Unschuldslämmer, sondern ganz schlimme Finger. Margaux Navara hat hier ein wichtiges Stück Aufklärung geleistet.

Ich möchte in diesem Zusammenhang an König Drosselbart oder den Froschkönig erinnern, wo die üblen Brüder ebenfalls Tatsachen verharmlost resp. verdreht haben. Da steht eine gründliche Recherche und Aufarbeitung noch aus.

Des weiteren verweise ich darauf, dass in der Geschichte von den sieben Geißlein ebenfalls der Wolf auftritt. Das ist allerdings ein ausgesprochen heikler Fall, bei dem die Wahrheit unter sehr viel Ressentiments und Falschdarstellungen begraben sein dürfte. Eine Herausforderung auch für den erfahrenen Historiker, die Fakten so aufzuarbeiten, dass sie gleichermaßen den gegebenen Informationen als auch dem bestehenden Regelwerk der Gemeinschaft den nötigen Respekt zollen.

Danke für großes Maul ohne Fell

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

27.08.2015 um 08:56 Uhr

Jack London und die Gebrüder Grimm zu vereinen habe ich, bis zum Lesen dieser Zeilen, für schlicht unmöglich gehalten. Du hast mich eines Besseren belehrt. Ich muss gestehen, das mich diese Interpretation beider Themen wirklich gefangen hat. 

Einen besonderen Effekt hast Du für mich mit dieser weisen Großmutter erzielt.

Danke für eine mehr als gelungene, märchenhafte Fantasie.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

28.12.2014 um 23:59 Uhr

Zu sehr märchenhaft

Sesemie

Autorin.

17.11.2014 um 03:44 Uhr

... und ich bin Fan von Jack London und finde es großartig, dass auch diesem wundervollen Erzähler (dessen Traumhaus mitten im Wald leider verbrannt ist) ein Denkmal in so einer schönen Geschichte gesetzt worden ist. Super!!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.10.2014 um 23:32 Uhr

Sehr schöne Geschichte! Habe sie sehr gern gelesen.

Kaoru

Autor.

13.09.2014 um 01:04 Uhr

Da ich selbst ein großer Fan von Wölfen bin, hat mich schon der Titel der Geschichte neugierig gemacht. Und als ich sie dann gelesen habe, konnte ich mich nicht entscheiden ob ich schmunzeln oder sprichwörtlich wölfisch Grinsen soll.

Du hast ein altes Märchen auf neue Art erzählt und es ist dir dabei gelungen, den märchenhaften Stil beizubehalten. Auch wenn das eine oder andere moderne Element im ersten Moment befremdlich wirkt, so ist die Geschichte doch sehr stimmig und hat ein passendes, märchenhaft offenes, Ende erhalten.

Vielen Dank für diese wundervolle Neuinterpretation.

Signatur

The sexiest thing a man can do to his woman - is crawl inside her mind and make her imagination run wild.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.09.2014 um 13:04 Uhr

sehr schöne Gechichte...

aber wie heißt es so schön in jeder Geschichte steckt auch was Wahres...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.09.2014 um 00:31 Uhr

Sehr gut zu lesen!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

02.09.2014 um 17:03 Uhr

Klasse geschrieben, ich mochte diese ganz besondere Zweideutigkeit und Deine leichte Art zu schreiben. Auch die Besorgnis der Mutter und das Verständniss der Großmutter waren sehr gut beschrieben.

Kurz gesagt, Du hast es geschafft Rotkäppchen ins 21. Jahrhundert zu holen...

Danke für diese gelungene Überarbeitung

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

nacht123

Autorin.

01.09.2014 um 10:59 Uhr

Ist nicht so ganz meine Richtung.

Signatur

Dummköpfe zu ertragen ist der Gipfel an Toleranz

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.