BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1654 | Kurz-Url http://szurl.de/t1654 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schweigen

BDSM-Geschichte von Devana

Zusammengerollt lag sie da. Ihr war kalt. Die Decke lag vor ihr, knapp außerhalb ihrer Reichweite. Sie hätte sich bewegen müssen, um sie zu erreichen. Doch sie konnte sich nicht bewegen, innerlich wie äußerlich war sie erstarrt. Die Kälte nahm zu und schenkte ihr die willkommene Ablenkung, nur an sie denken zu müssen.

Mehrere Minuten brauchte sie, bis sie sich dazu überwinden konnte, ihre innerlichen Fesseln zu sprengen und so viel Bewegung in sich zu bringen, um eine Ecke der Decke ergreifen zu können. Endlich bedeckt. Eine sofortige Besserung des Kältegefühls setzte ein, doch keine Heilung war möglich. Zu tief saß sie in ihr, diese Kälte. Es würde sehr lange dauern, sie ohne äußere Wärme zu vertreiben. Es erschien ihr für den Moment unmöglich, sie aus eigenen Kräften zu besiegen.

Er war zu weit gegangen. Sie war zu weit gegangen. Sie beide waren zu weit gegangen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hexlein

Autorin.

15.08.2017 um 15:01 Uhr

liebe Devana,

eindrucksvoll und mit wenigen Worten ein wichtiges Thema, nämlich die Notwendigkeit der verbalen Kommunikation, auf den Punkt gebracht.

Es ist nicht notwendig zu erfahren, was genau Dom mit sub gemacht hat, denn der tatsächliche Auslöser für den Absturz war fehlende Kommunikation.

Obwohl...war es das wirklich?

Ich bin mir nicht sicher, denn aus seinen Worten lese ich eine gewisse Arroganz und auch fehlendes Einfühlungsvermögen.

Sicher ist ein Dom kein Gedankenleser. Sollte jedoch "seine" Sub etwas mit sich machen lassen, das vorher nicht ging und sich dann so verhalten...sollte er zumindest mehr als hellhörig werden..sich anders verhalten..

ich kann es mir nicht erklären..aber für mich ist er ein A***loch.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

13.08.2017 um 19:43 Uhr

Danke Devana

da steckt soviel drin

Ich bin sprachlos

aber sehr nachdenklich

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

28.02.2017 um 20:24 Uhr

Ich bin auch so eine, die nicht klar sagen kann, was sie möchte, in diesem Falle nicht möchte, oh je, da kommen 1000 Aengste hoch beim lesen.

Mir kann es noch so bescheiden gegen, ich werde laecheln und sagen, alles gut. Deshalb kann ich mich so sehr in die weibliche Person hineinfuehlen.

Brrr... das wäre nicht das, was ich suche.

Sehr gut ge- und beschrieben.

Signatur

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein) Liebe Grüße soublina

20.02.2017 um 23:55 Uhr

Oh. Oh... Hilfe. Ich hoffe, das war keine reale Erfahrung

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

20.02.2017 um 22:43 Uhr

Der eine denkt nicht nach, der andere sagt nichts dazu - wenn Gedankenlosigkeit auf Schweigen trifft, ist das immer eine üble Mischung, nicht nur im BDSM, im kleinen wie im großen.

Das Gedankenkarussel war schon nach dem ersten Abschnitt angeschoben und auch nach dem dritten oder vierten Lesen bleiben Fragen.

Dabei ist es nicht wichtig, was genau geschehen ist, ganz im Gegenteil. Das erspart mir die Einordnung und ich kann viel klarer erkennen, was schief gelaufen ist, kann das wesentliche sehen: es gab auf beiden Seiten falsche, überzogene Erwartungen, nur einer von beiden hat das noch nicht erkannt.

Wer hat jetzt Schuld? Er, der nicht erkannt hat, auch nicht, dass sie nicht stolz und zufrieden war? Sie, die nichts gesagt hat?

Grundsätzlich gefragt, woran erkennen Dom und sub den Übergang von sich fallen lassen zu abstürzen? Oder andersherum - wann wird aus dem Formulieren von Erwartungen Nörgelei? Aber in jedem Fall is Schweigen der falsche Weg.

Danke für mal kurz am Rand eines Abgrundes.

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

26.07.2015 um 17:34 Uhr

Die Zeilen machen nachdenklich, zeigen aber auch, wie wichtig es ist, intensiv miteinander zu reden. Niemals sollte man sich blind aufeinander verlassen. Immer sollte man in der Lage sein, Ängste, Befindlichkeiten aber auch Sehnsüchte und Wünsche auszusprechen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.04.2015 um 16:23 Uhr

Auch diese Geschichte spricht Bände. Interessant!

Grüßend

Der Dom

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2015 um 03:19 Uhr

ich bin noch recht neu hier und sammel infos , diese geschichte macht mich sehr nachdenklich . danke schön .

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.12.2014 um 00:17 Uhr

Der Dom als Gedankenleser...

funktioniert nicht. 

Da muss sub doch mal den Mund aufmachen, auch wenn sie das nich will. 

Sehr hilfreiche Geschichte.

27.11.2014 um 10:06 Uhr

Hier wird sehr eindrucksvoll geschildert, dass auch Dom leider kaum immer in den Ernst der Lage und vor allem die Tragweite seines Handels zu erkennen. Und wenn Sub nicht den Mut aufbringt sich mitzuteilen, dann ist das Scheitern immer vorprogrammiert. 

Leider ist aus dieser Geschichte nicht abzuleiten, ob Dom nicht viel mehr von vorne herein die richtige Interpretation ihrer Reaktionen nicht beherrschte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.