BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1560 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Rose Kane zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Rose Kane, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Rose Kane als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schwester Bine

Eine Fetisch-Geschichte von Rose Kane.

Es ist Lichtmess. Draußen schneit es Hühner und bedeckt die pinkfarbenen Kunststoffweihnachtsbäume und Plastikkrippen der Nachbarschaft mit Weiß, und es stürmt um die bunt bemalten Rundhäuser.

Bine steht über den offenen Geschirrspüler gebeugt und hantiert in ihm herum. Sie hat ihren schwarz-gelb gestreiften Ganzkörperanzug an. Den, der nur den Kopf mit ihrem kurzen Wuschelhaar und ihre Hände frei lässt und ihren großen Po so schön birnenförmig betont.

Sie steht also vornüber gebeugt da, arbeitet irgendetwas und reckt mir dabei lasziv ihr Gesäß entgegen.

„Ihm fehlt das Salz in der Suppe“, murmelt sie in den runden Raum hinein.

Doch ich weiß nicht, wen oder vielleicht sogar was sie mit ihm meinen könnte. Meine Augen hängen an ihrem schwarz-gelb gestreiften Gesäß, und ich erinnere mich... 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

09.01.2019 um 11:23 Uhr

Im Bezug auf BDSM hinterlässt mich die Geschichte etwas ratlos.

Aber wenn ich das weglasse, ist es eine tolle Geschichte über das Finden des Deckels auf den Topf. 

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

26.12.2018 um 03:52 Uhr

Interessant und spannend weil vieles halt nicht gesagt oder geschrieben wird sondern offen bleibt

Meister Y

Autor.

29.07.2016 um 11:27 Uhr

Wirklich schön...

Ich mag Zeilen sehr, die mir die Chance geben, mir Gedanken um das Gelesene zu machen. Nachzudenken, zu deuten, zu überlegen. Wenn sie dann noch so ruhig und gleichzeitig kraftvoll geschrieben sind wie diese... wirklich schön.

Zugegebenermaßen ein wenig surreal, gleichzeitig so wunderbar anders, als die meisten Texte hier auf den Schattenzeilen. Das sich hier zwei gefunden haben, seelenverwandt sind, wird überdeutlich, auch wenn ich noch immer überlege, ob sie tatsächlich "nur" wie Geschwister empfinden. Noch eines hat mich wirklich überrascht, auch wenn ich kein wirklicher Freund solcher Fetische bin. Der von Bine nämlich, der wenn man die Augen schliesst sofort vor Augen ist...

Für mich ein wirklich lohnenswerter Text, den ich sehr gern gelesen habe. Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Nachtasou

Autor.

20.12.2015 um 01:14 Uhr

Alle drei Texte von Rose Kane sind viel zu schade, um im Archiv zu verschwinden. Leider ist sie selbst schon seit geraumer Zeit nicht mehr hier gewesen. Von ihr habe ich vor etlichen Jahren schon einmal etwas gelesen, woanders, und mich jetzt erinnert.

Mich spricht ihr Stil sehr an: langsam, symbolisch, animalisch, verborgen, hypnotisch.

Statt an Dramatik oder Epik, scheint sie sich eher an Lyrik anzulehnen . Mich erinnert das an Zsusza Bank, die aber ´weitschweifig´ ist.

In eigener Sache:

Wenn mir jemand einen Autoren nennen kann, der/die stilistisch ähnlich schreibt, wäre ich dankbar. Oder Tipps, wo R.K. noch veröffentlicht.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.08.2014 um 16:42 Uhr

Schön das ich es lesen durfte.

Fand die Geschichte sehr amüsant.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.09.2013 um 20:35 Uhr

Verwirrung!

Schön erzählt - aber bei mir nicht so richtig angekommen.

Sorry

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Rose Kane

Autorin.

25.02.2013 um 12:28 Uhr

schattenwölfin, und ich dachte, ich habe jetzt viel zu viel erläutert. so unterschiedlich kann diese empfindung sein.

joja, ich fühle den text für mich als fertig. aber ich bin ja auch die autorin. ich stecke halt mittendrin.

Signatur

---- ~ r.k. ~

24.02.2013 um 21:54 Uhr

Nun habe ich den Text und alle Kommentare gelesen und stehe so unschlüssig, wie vorher da. Ich verstehe den Text immer noch nicht. Mehrere Deutungsmöglichkeiten offen lassen ist ein legitimes Stilmittel, nur hier läuft das Ganze zu sehr in Richtung Beliebigkeit. Der Text wirkt unfertig.

Der Leser erfährt nicht viel über die beiden. Der Bienenfetisch ist ungewöhnlich, ein interessantes Motiv, aber er ist ein bisschen lose im Gesamtzusammenhang. Das Geschwistermotiv, was nur als Seelenverwandtschaft gedeutet werden kann, da alle Hinweise auf echte Verwandtschaft fehlen, bleibt auch offen.

Der Text hat durchaus Potenzial. Und die Vermeidung aller Klischees und der Ausbruch aus bekannten Bahnen gefällt mir.

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.02.2013 um 21:27 Uhr

Ich muss jetzt einfach noch einen schmunzelnden Nachschlag verteilen:

Rose Kane veröffentlicht eine Geschichte, die die Lesermeinungen teilt, und zwar im Wesentlichen danach, ob jemand glaubte, den Sinn der Geschichte zu verstehen oder nicht. Ich zähle mich nach wie vor zu den Letzteren. Daraufhin schreibt Rose Kane eine Erläuterung zu ihrer Geschichte, die bald noch einmal halb so lang sein dürfte wie der Text selbst. Dabei werden mehr Fragen gestellt als beantwortet, und in der Summe kommt heraus, dass auch die Erläuterung nicht wirklich erläutern will, sondern möglichst viele Deutungsmöglichkeiten lassen.

Abstrakte Kunst setzt immer ein Einlassenwollen und Einlassenkönnen des Betrachters (hier: Lesers) voraus, und mir fehlt es offensichtlich an beidem.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

23.02.2013 um 00:19 Uhr

der text verwirrt mich

nicht so mein geschmack

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.