BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1457 | Kurz-Url http://szurl.de/t1457 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kijana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kijana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kijana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Inspiration

BDSM-Geschichte von kijana

„Ich komm hier nicht weiter“, seufzte Anja, während sie aus dem Fenster sah. Kurz beobachtete sie zwei Spatzen, die sich um irgendeinen Krümel zankten und machte sich dann auf den Weg in Richtung frischer Kaffee. „Magst du auch einen?“, rief sie ins Wohnzimmer. Eigentlich bedurfte es hierfür gar keiner Antwort. Kaffee mochte er fast immer. Mit zwei dampfenden Tassen setzte sie sich zu ihm aufs Sofa.

Sie mochte diese Sonntage. Tage, an denen sie frei von Verpflichtungen waren und sich dem widmen konnten, wozu sie gerade Lust hatten. Anja hatte Lust, eine Geschichte zu schreiben. Schon länger sponn sie daran herum und endlich fand sie die Zeit und Muse, sich ihrer anzunehmen. Nur jetzt stockte es plötzlich, irgendwie kam sie nicht so recht weiter und wartete auf eine Eingebung. Nicht, dass es ihr an Fantasie gemangelt hätte, aber manchmal fiel es ihr dann doch schwer, Gedanken, Gefühle und Bilder in eine flüssige Geschichte zu verpacken. So erzählte sie Christoph davon, während sie beide am heißen Kaffee nippten.

Christoph seufzte theatralisch und lächelte sie dann an. „Na, zeig schon her.“ Es dauerte keine drei Minuten, bis Anja mit dem Ausdruck zurück war und ihn überreichte. Ungläubig wedelte er mit den zwei Seiten vor ihrer Nase umher und schaute sie fragend an. „Das ist schon alles? Meine Güte, du sitzt da schon so lange, ich hatte gedacht... na ja - egal.“ Er sah sie zärtlich an. „Knie dich hin, Kleines, und leiste mir Gesellschaft, während ich lese.“

Anja sank zu seinen Füßen auf die Knie. Dort gehörte sie hin, dort fühlte sie sich wohl. Bereits in ihren Text versunken, begann Christoph ihren Nacken zu kraulen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

06.04.2016 um 01:02 Uhr

Man soll ja nicht vom Schreiben auf eine Autorin schließen. Aber dies ist nun die dritte Geschichte am Stück, die ich von kijana lese: und mir wird der Stil immer sympathischer. Das entspannte Verhältnis von C. und A., der Schalk, und der ruhige Fluss der Worte; nicht träge, sondern ohne Störungen, ohne Eile. Ausgeglichen und harmonisch.

Das sind alles Attribute, die ich ja schlecht einem Text zuschreiben kann.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

17.08.2015 um 14:12 Uhr

Eine vergnügliche Geschichte die zeigt, dass auch ein Dom für eine Anregung dankbar sein kann. Ob sie dies allerdings eingeplant hatte? War es so, dann hat er ihren Wunsch verstanden und umgesetzt, war es nicht so, dann weiß sie jetzt einen kreativen Weg. Bildlich gesehen könnte man sagen, sie wurde von einer Muse geküsst.

Danke für Zeilen, die sich flüssig und vergnüglich lesen ließen und eine unerwartete Überraschung (die Ohrfeige) bereithielten.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.05.2014 um 23:00 Uhr

Auch eine Art seinen Dom/Herrn zu beeinflussen, man schreibt ihm einfach ein Drehbuch und vielleicht setzt er es nach den gewünschten Vorgaben um oder er improvisiert und es endet nach seinen Vorstellungen. Sehr kreative Idee und bis auch die unerwartete Ohrfeige sehr sanft geschrieben. 

Danke für diese interessante Idee!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

15.09.2013 um 14:06 Uhr

Ich habe sie schon mal gelesen

aber sie ist immer noch schön

Danke für diese anregende Anregunge

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.09.2013 um 19:11 Uhr

hübsch beschrieben ...

04.11.2012 um 00:27 Uhr

Eine sehr anregende Art von Kreativtraining. Sehr schöne zu lesen und in sich rund.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 11:21 Uhr

Schön Geschrieben, inspirierend.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.08.2012 um 17:41 Uhr

das nenn ich doch mal inspiration, hat mir sehr gefallen,danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.08.2012 um 21:55 Uhr

Hallo Kijana,

es Spaß gemacht deine Geschichte zu lesen!

Sie war unterhaltsam, für mich persönlich ein bisschen zu weich aber das ist subjektiv.

Liebe Grüße,

mao

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.07.2012 um 13:29 Uhr

Prickelnd- da bekomme ich richtig Lust auf gegenseitige Inspiration.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.