BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1424 | Kurz-Url http://szurl.de/t1424 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Söldner zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Söldner, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Söldner als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ertüchtigung

BDSM-Geschichte von Söldner

Was denn nun, soll ich erzählen oder nicht? Ja, du hast ja Recht, wir haben uns seit über vier Monaten nicht gesehen. Was sagst du? Ich sehe ganz gut aus? Klar, passendes Hemd, Jeans, glatte Rasur, alle Klamotten zwei Nummern enger, Muskeln, wo früher Fett war. Wie bitte? Sogar meine Kinnpartie ist kantiger? Na ja, vielleicht habe ich ja später etwas davon, wenn wir beide heute Abend noch ein wenig durch die Clubs ziehen. Pass auf, du entspannst dich jetzt, trinkst deinen Kaffee und ich berichte dir kurz, wie die Sache ablief.

Du erinnerst dich an den Tag, als ich mich bei dir abgemeldet habe? Richtig, das ist jetzt gute vier Monate her, ich habe mich vor meinem Einstieg in diese Sache bei verschiedenen Leuten abgemeldet, auch bei meinen Kumpels, ja, natürlich zuerst bei dir. Die Notlüge mit der Selbstfindung in Indien wirst du mir verzeihen. Es war auch nur halb gelogen, eine Selbstfindung war es für mich letztendlich doch und zwar in einer Form, die ich mir nie vorstellen konnte.

 

Hallo, bringen sie für den Herrn hier bitte noch einen Kaffee.

 

Ich bin ganz offen, wir sind schließlich seit vielen Jahren Freunde, aber auf was ich mich tatsächlich eingelassen habe, konnte ich dir vorher nicht erzählen. Ich wusste es einerseits selbst nicht und hätte andererseits auch nie gedacht, dass ich mich mal in so einer Art behandeln lasse. Gut, der Reihe nach.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

09.05.2017 um 22:25 Uhr

Wieso habe ich den Eindruck, dass dieser Text vor Sarkasmus trieft. Keine Ahnung. Noch nicht, aber ich komme noch drauf. Dauert nur manchmal ein bisschen.

Auf jeden Fall ist der Held kein Sympathieträger. Nicht, weil er die gerechte Strafe für Völlerei mit Kreditkarte bezahlt und auch nicht wegen des wenig attraktiven Äußeren. Er ist einfach jemand, mit dem ich nichts zu tun haben möchte. Er verwaltet Zahlen, vielleicht noch Kontakte, Verantwortung für Mitmenschen kennt er nicht. Anererseits - oder deswegen - hat er was rührend Unbeholfenes, was mich ärgert, denn es erscheint mir nicht angemessen.

Schatz, wenn du in die Küche gehst, kannst du mir die Schokolade mitbringen?

Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich hier Leute getroffen haben, die sich verdienen. Wieder ein feines Streiflich auf Mitmenschen. Sehr gut beschrieben.

Ich bestelle den Salat meistens auch ohne Dressing, aber aus ganz anderen Gründen.

Danke für das Aufzeigen von Grenzen

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.05.2017 um 16:52 Uhr

Ganz ehrlich? Am Anfang dachte ich an Satire. Dann dachte ich, nein, am Ende kommt es richtig dick. Es verlief sich aber ein wenig im Sande. Und das liegt keinesfalls an Deiner Geschichte oder Deinem Schreibstil, sondern daran, dass ich mich wohl in männliche Subs, ihre Bedürfnisse und Bedarfe wenig einfühlen kann.

Der Text ist wunderbar geschrieben. Ich habe noch nicht alle Deine Texte gelesen, aber es drängt sich mir der Eindruck auf, dass Du Männer häufig als etwas grossspurige, selbstsichere Unternehmer charakterisierst. Ein wenig unsympathisch kommt Dein Protagonist meiner Meinung nach daher, der bezahlt eine Wendung seines Lebensstils erreichte. Und mir drängt sich der Eindruck auf, dass man dafür nicht immer submissiv sein muss, bedenkt man Personal Trainers und Co, sowie die derzeitige Gesundheitsbewegung. Nur passierte es hier in Kombination mit seinen Neigungen.

05.04.2016 um 08:13 Uhr

geändert am 05.04.2016 um 13:02 Uhr

Selten haben mir emotionslose Zeilen so gut gefallen wie diese.

Höre ich dem Gespräch der Beiden zu, sitze still am Nachbartisch erlebe ich sozusagen eine Beichte unter Freunden. Okay, seine Besuche bei Petra scheinen dem Gesprächspartner vertraut, dass er sich aber auf diesen Drill eingelassen hat, ist offensichtlich doch neu. Mehr und mehr offenbart er dann, öffnet sich, erzählt. Baut durch gezieltes Weglassen Spannung auf, die ihr Ziel erreicht. Der Gesprächspartner (wir Leserinnen und Leser auch) will wissen, wie weit die Sache gegangen ist. Ein klein wenig stört, das hier wieder der Verdacht aufkommt, S/M mit Therapiecharakter zu sehen. Der Geschichte aber, tut dies für mich keinen Abbruch. Ich fand die Zeilen wirklich gut. Schon weil sie so völlig anders daherkommen, als die meisten Geschichten, einen völlig neuen Aspekt beleuchten.

Danke für Zeilen, die mir richtig gut gefallen haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

eileen

Autorin.

24.04.2015 um 21:25 Uhr

Die Art, wie die Geschichte geschrieben ist, hat mir gefallen, hat mich an "Dolores" von Stephen King erinnert. Auch die Idee dahinter ist mal was Neues. Ich fand es etwas hart und natürlich ist es nicht das große Gefühlskino, aber bei der Handlung und der Beziehung der Figuren zueinander hätte das auch nicht gepasst. Auf jeden Fall unterhaltsam und spannend geschrieben, danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

23.05.2014 um 06:35 Uhr

Witzig, wie unterschiedlich Wahrnehmungen sind: Ich habe im Laufe meines Lebens eine Reihe von Leuten kennengelernt, auf die genau das zutrifft, dass sie schmierig und fett sind, sich gehenlassen (bitte nichts gegen ein gepflegtes, gut sitzendes Feinripp!!) und unverschämt viel Kohle machen.

Allerdings war keiner dabei, wem ich eine solche Verwandlung zugetraut hätte - den Dominabesuch schon eher.

Wölfin

 

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.05.2014 um 00:03 Uhr

Ich weiß noch nicht wie der Erzähler und sein Zuhörer oder seiner Zuhörerin in Verbindung steht, auf der einen Seite möchte er sich seine letzten vier Monate von der Seele reden, rückt aber nur mit wenigen Details heraus und immer dieses "...das kann ich dir nicht erzählen...", "...das glaubst Du nie..." und "...lach nicht...", also meine Freundin hätte sich so nicht aus der Affäre ziehen können. Dann hatte ich am Anfang dieses Berichtes einen kleinen Gedankenfehler, lag vielleicht an der Beschreibung vor seiner Verwandlung, fett, starker Raucher und Trinker, ich bekam ein Bild in meinen Kopf von einem kleinen, schmierigen, fetten, heruntergekommenen Mann im dezenten Feinrippunterhemd, passte aber vollkommen nicht mit der Aussage, dass er für vier Monate seine Geschäfte vorplanen sollte und das er sich eine Domina leisten konnte.

Untern Strich fand ich Deine Geschichte gut geschrieben, auch wenn vielleicht ein paar Details und vor allem die Gefühle gefehlt haben.

Danke für dieses Bootcamp der etwas anderen Art.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.10.2012 um 07:57 Uhr

Mir gefällt die Geschichte auch wie sie geschrieben gut.

Da Wüst

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

04.07.2012 um 00:38 Uhr

Daß in der Geschichte zwischen den Beteiligten keine persönlichen Gefühle vorkommen, finde ich nicht schlecht. Es geht schließlich um den Bericht über eine verordnete Drillphase. Drill erfolgt ohne emotionale Bindung. Sie wäre auch hinderlich.

Daß SM hier als Lebenshilfe verwendet wird, empfinde ich persönlich nicht gut. Aber es ist ja nur eine Geschichte.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

Quälgeist

Autor.

28.06.2012 um 18:25 Uhr

gut und hart formuliert, aber richtig: gesunder Körper ist immer gut, und sei es unter Zwang.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

17.01.2012 um 15:06 Uhr

ups

mal was ganz anderes, sehr crazy

hat mir gefallen und mich faziniert

lg

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.