BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1841 | Kurz-Url http://szurl.de/t1841 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jona Mondlicht zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jona Mondlicht, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jona Mondlicht als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Einmal ohne Zärtlichkeit

BDSM-Geschichte von Jona Mondlicht

»Das ist ein hervorragender Weihnachtsstollen«, lobt er anerkennend, schiebt seinen Teller eine Serviettenbreite von sich und reibt Zeigefinger und Daumen aneinander, um beide von Puderzuckerresten zu befreien. Dann lehnt er sich zufrieden zurück. Tief atmet er ein. Inhaliert eine süßwürzige Mischung aus Tanne, dem Ruß der Kerze in der Tischmitte, aus Vanillekipferln und diesem besonderen Aroma der letzten Momente vor der Bescherung. Das kleine, niedrige Wohnzimmer bewahrt all das wie eine Schatulle.

»Ich denke«, sagt er schließlich, »es wird Zeit. »Bring mir die Wunschzettel!«

Sie nickt, lächelt verlegen, schiebt ihren Stuhl zurück und erhebt sich. Er sieht ihr nach, während sie sich dem Tannenbaum zuwendet, der direkt neben dem Tisch steht. Eigentlich, denkt er, braucht es keines Geschenkes, denn sie ist es selbst. Seitdem er ihre Seele fand und öffnete, ist sie das Wertvollste, was er besitzt.

Mit den Fingern greift sie die Schleifen aus rotem Geschenkband, an denen zwei Papierrollen in der Spitze des Baums befestigt sind. Sie muss sich recken dafür und mit erhobener Augenbraue beobachtet er, wie der Saum ihrer weißen Bluse bis in die Taille rutscht. Sie korrigiert das schnell, als sie es bemerkt, zieht den Stoff wieder nach unten, richtet den Gürtel und zupft schließlich noch den schwarzen Rock zurecht. Er besteht darauf, dass sie sich ordentlich kleidet. Das weiß sie.

»Wollen wir nicht erst den Tisch abräumen?« Sie dreht die Papierrollen unschlüssig in den Händen.

Er schüttelt energisch den Kopf. »Nein. Zuvor die Wunschzettel.«

Sie haben vereinbart, sich Wünsche zu schenken, sich statt kostspieligen lieber kostbare Erinnerungen zu geben, gegenseitig, jedes Jahr zu Weihnachten, manchmal auch an anderen Tagen.

»Zuerst du«, sagt sie mutig und hält ihm eine Papierrolle entgegen. Ihre geschminkten Lippen formen sich gespannt zu einem spitzen, blutroten Pinseltupfer zwischen ihren Wangen.

Er fixiert sie fortwährend mit den Augen, während er nach der Rolle greift, das Geschenkband sorgsam zur Seite schiebt und schließlich den Papierbogen glättet. Amüsiert nimmt er ihre zunehmende Unruhe zur Kenntnis und überlegt, welches Begehren ihr derart Aufregung beschert. Dann senkt er den Blick und liest.

»Ich wünsche mir«, steht in sauberer Schreibschrift und Tinte, »einmal ohne Zärtlichkeit.«

Nachdenklich kneift er die Augen zusammen. Betrachtet den Schriftzug, die feinen Schnörkel und ahnt die Mühe, die sie sich gab. Die Buchstaben sind nicht hastig gesetzt, sie kosteten Zeit. Und Überlegung. Sie hat das nicht im Zweifel geschrieben. »Ich wünsche mir einmal ohne Zärtlichkeit.« Er wiederholt es in Gedanken.

»Irgendwann mal«, flüstert sie, beugt sich nach vorn und drückt ihm liebevoll einen Kuss auf die Stirn.

Er merkt es ihrem heißen Atem an, dass der Wunsch ein brennender ist.

»Und jetzt zu deinem Zettel!«, erklärt sie und zupft an den Enden der roten Schleife, die das verbliebene Blatt zusammenhalten. »Ich bin gespannt!«

Er springt vom Stuhl auf. Wucht und Hüfte schleudern den Tisch nach vorn. Zwei Tassen hüpfen auf ihren Untertellern, ein Rest Kaffee schwappt. »Was«, herrscht er sie an, »meinst du?« Mit vorgebeugtem Oberkörper kommt er ihr nahe.

Sie taumelt einen Schritt rückwärts, starrt ihn an, versucht, in seinen Augen zu lesen. Die Papierrolle fällt aus ihren Händen zu Boden.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

19.10.2017 um 00:59 Uhr

was für eine hübsche idee und sogleich diese überraschende und durch ihre widersprüchlichkeit erregende umsetzung. ich hatte meinen spass beim lesen und die idee ist mir im kopf geblieben.

danke für die geschichte.

05.07.2017 um 20:34 Uhr

Lässt sich auch im Hochsommer gut lesen, lustig...

Signatur

"Fantasie ist die einzige Waffe im Krieg gegen die Wirklichkeit." Denis Gaultier

26.05.2017 um 04:15 Uhr

Geschichte hat mir sehr gut gefallen und ich hatte die Situation vor Augen. Klasse.

15.05.2017 um 02:23 Uhr

trifft ziemlich genau meinen geschmack. von der zerstörung abgesehen, sowas würde mich sofort abtörnen, aber ansonsten: sehr anregend!

Signatur

Liebe Grüße, Angharad

20.04.2017 um 16:58 Uhr

Intressanter Ansatz macht Lust auf mehr...

17.04.2017 um 09:59 Uhr

Hallo Jona,

toll einfach klasse von Anfang bis zum einmaligen Ende.

Bitte schreib' weitere Geschichten.

Teufelchen

Autorin. Vereinsmitglied.

14.03.2017 um 22:09 Uhr

WOW, atemloses Lesen. Worte, die in den Bann ziehen, das Kopfkino anspringen lassen und gleichzeitig die Frage aufwerfen, wie wohl ihre Gedanken während der Aktion sind. Sie sagt am Ende, dass sein Tun genau ihrem Wunsch entspricht - aber ich frage mich wirklich, was sie denkt und fühlt. Das wäre dann wohl Thema für einen neuen Text.

Danke Jona

Signatur

...auf der Erde lebend, weil es im Himmel zu hell und in der Hölle zu heiß war...

11.03.2017 um 23:11 Uhr

Danke für diese Geschichte! Sehr anregend und gleichzeitig amüsant...

Liebe Grüße, Philomena

07.03.2017 um 07:22 Uhr

...ein anregender Start in meinen Morgen

und ein Grund mir immer mal wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Danke dafür.

Gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

06.03.2017 um 23:18 Uhr

Wirklich sehr schön geschrieben und es hat mir direkt ein Lächeln entlockt - echt schöne Idee dahinter - Danke

Signatur

Auch die kleinen Dinge im Leben möchten gesehen werden!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.